Von WMA, ACSA, HON zertifiziertes Medizinjournal.
Support
7
0
Menü

Ginemed Support Group

Fertility Support Group
Diese Klinik ist Mitglied im ProgrammFertility Support Group.
Vom spanischen Gesundheitsministerium anerkanntes Gesundheitszentrum - Zulassungsnummer (CNN): 0141001344

Ginemed antwortet auf unsere Leser

Könnten Sie uns als ärztliche Leitung von Ginemed erklären, was das Coronavirus ist und wie es uns beeinträchtigen kann
durch Dr. Pascual Sánchez Martín. Letzte Aktualisierung: 17/03/2020

COVID-19 ist hoch ansteckend und verbreitet sich leicht in der Bevölkerung, verhält sich aber ähnlich wie das Grippevirus. 90 % der mit COVID-19 infizierten Personen werden asymptomatisch sein. Von den verbleibenden 10 %, die die Krankheit entwickeln werden, sind jedoch

Von 10 Patienten mit Symptomen von COVID-19 entwickeln 8 ein Fieber, Husten, Unwohlsein und grippeähnliche Muskelschmerzen, und 2 entwickeln Atemwegskomplikationen, wie z.B. Lungenentzündung, und benötigen Krankenhausbehandlung. Nur weniger als eine Person, d.h. 0,5% der Fälle, entwickelt eine Lungenfibrose und der Patient benötigt ein Beatmungsgerät.

Bei Patienten, deren Abwehrsystem schwächer als normal ist, kann es zum Tod kommen.

Mehr lesen

Welche Botschaft möchten Sie an Patienten senden, die sich bereits in Behandlung befinden?
durch Dr. Pascual Sánchez Martín. Letzte Aktualisierung: 17/03/2020

Das Coronavirus weist eine Symptomatologie auf, die der saisonalen Grippe sehr ähnlich ist. Jedes Jahr haben wir es mit Patienten zu tun, die sich mit der Grippe anstecken und sich inmitten einer Kinderwunschbehandlung befinden.

Angesichts dieser Situation müssen wir die Empfehlungen, die an die allgemeine Bevölkerung gerichtet würden, differenzieren, wobei es keinen Grund gibt, die Reproduktionsbehandlungen nicht fortzusetzen.

In bestimmten Fällen müssen wir jedoch die Bedürfnisse und Merkmale jedes Einzelnen untersuchen, um festzustellen, ob eine Verschiebung der Behandlung notwendig ist.

Mehr lesen

Was soll ich tun, wenn ich mit der Kinderwunschbehandlung beginnen möchte und ich Symptome von COVID-19 aufweise?
durch Dr. Pascual Sánchez Martín. Letzte Aktualisierung: 17/03/2020

Wenn wir einen Patienten in Behandlung haben, der die Symptomatik von COVID-19 entwickelt, d.h. Fieber, Husten und allgemeines Unwohlsein, wäre es ratsam, die Reproduktionsbehandlung abzubrechen, wie bei jeder anderen Art von Krankheit auch.

Denn eine kranke Person, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterzieht, wird, wenn bei ihr Fieber und Unwohlsein festgestellt wird, schlechtere Ergebnisse haben, als wenn sie in ihrer vollen körperlichen Verfassung wäre.

Es sollte klargestellt werden, dass es nicht darum geht, dass diese Patientin nicht schwanger werden kann, aber die Ergebnisse werden schlechter sein. Daher gibt es keinen Grund, einen Patienten zu behandeln, der krank ist, sei es aufgrund von COVID-19 oder einer anderen Art von Krankheit.

Was müssen Patienten und Spenderinnen wissen, um sich zu schützen und eine Infektion durch das COVID-19 zu vermeiden?
durch Dr. Pascual Sánchez Martín. Letzte Aktualisierung: 17/03/2020

Patienten in der Reproduktionsbehandlung und Spender müssen für die Allgemeinbevölkerung die gleichen Medikamente einnehmen.

Da COVID-19 ein Virus ist, das die Atemwege befällt, wird es durch kleine Tröpfchen übertragen, die von infizierten Patienten ausgestoßen werden. Wenn wir mit einem dieser Tröpfchen in Kontakt kommen, können wir uns infizieren. Es ist daher ratsam, einen sicheren Abstand zwischen den Menschen zu halten.

Diese von infizierten Personen ausgestoßenen Tropfen können sich auf der Oberfläche von Gegenständen ablagern, die anfällig sind, mit der Hand berührt zu werden. Deshalb ist es sehr wichtig, unsere Hände häufig mit Seife zu waschen, um das Virus zu eliminieren.

Darüber hinaus müssen wir daran denken, dass wir es vermeiden müssen, unsere Augen, Nase und Mund zu berühren. Dies sind die Stellen, an denen das Virus in unseren Körper eindringt,

Mehr lesen

Welche Maßnahmen werden in den Ginemed-Zentren getroffen, um die Sicherheit der Patienten und des Fachpersonals selbst zu gewährleisten?
durch Dr. Pascual Sánchez Martín. Letzte Aktualisierung: 17/03/2020

Wie an allen überfüllten Orten mussten wir eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, um äußerste Vorsicht walten zu lassen.

Wir haben die Zahl der Sprechstunden über Videokonferenzen erhöht, um Zweifel auszuräumen, Ergebnisse zu liefern, kurz gesagt, die Fälle, in denen der Patient nicht physisch anwesend ist.

In Fällen, in denen der Patient in die Klinik gehen muss, um eine Art von Test persönlich durchzuführen, tut dieser dies unter sicheren Bedingungen, da wir die Anzahl der Sprechstunden pro Stunde reduziert haben, damit die Patienten nicht warten müssen.

Bei den Sprechstunden haben wir die Sicherheitsregeln immer eingehalten, indem wir nicht die Hände schütteln und einen vorsichtigen Abstand zwischen den Menschen halten. Wir haben auch Aerosole für Patienten zur Desinfektion ihrer Hände und wir haben Gegenstände, wie z.B. Zeitschriften, die als Träger für die Übertragung des Virus dienen könnten, beseitigt.

Mehr lesen

Wenn eine Person einmal mit einem Coronavirus infiziert ist, wie kann es die Schwangerschaft beeinträchtigen?
durch Dr. Pascual Sánchez Martín. Letzte Aktualisierung: 17/03/2020

Zum jetztigen Zeitpunkt können wir sagen, dass es keinen Fall einer Übertragung des Virus von der Mutter auf den Fötus gegeben hat. Außerdem gibt es keine Übertragung durch die Muttermilch. Daher kann dieses Virus keine Fehlbildungen erzeugen, die das Baby schädigen könnten.

Dieses Virus wurde auch nicht in Eiern, Embryonen, Sperma oder sexuellen Flüssigkeiten gefunden. Glücklicherweise handelt es sich um eine Atemwegserkrankung und nicht um eine sexuell übertragbare Krankheit.

Darüber hinaus sind alle Studien, die uns aus China über schwangere Mütter erreichen, sehr ermutigend. Es sollte daran erinnert werden, dass diese Krankheit mehr als 80.000 Patienten in China hat und sie Daten darüber veröffentlichen. Unter ihren Untersuchungen können wir hervorheben, dass schwangere Frauen kein größeres Risiko oder einen schweren Krankheitsverlauf bei COVID-19 haben.

Mehr lesen