Von WMA, ACSA, HON zertifiziertes Medizinjournal.
Genetische Analyse durch CGH-Arrays
0
0
Menü

Genetische Analyse durch CGH-Arrays

Die vergleichende genomische Hybridisierung (Comparative Genomic Hybridisation, CGH) ist eine auf der Microarray-Technologie basierende Technik, mit der numerische und/oder strukturelle Chromosomenveränderungen im Embryo in einem einzigen Test ermittelt und analysiert werden können.

Dazu wird eine Probe der embryonalen DNA (markiert mit einer grün fluoreszierenden Sonde) mit einer Kontroll-DNA-Probe (markiert mit einer rot fluoreszierenden Sonde) verglichen, um festzustellen, ob es beim Embryo Abweichungen von der Referenzprobe gibt. Wenn die DNA der beiden Proben übereinstimmt, wird auf der Arrayplatte eine gelbe Fluoreszenz beobachtet, die aus der Kombination der grün und rot fluoreszierenden Moleküle resultiert. Fehlt hingegen die genetische Information in der DNA des Embryos, wird eine rote Fluoreszenz beobachtet. Ist die embryonale DNA hingegen verdoppelt, d.h. es ist mehr davon vorhanden als normal, so ist die Fluoreszenz grün.

Die aus dem Array gewonnenen Informationen werden mit bioinformatischen Werkzeugen verarbeitet, so dass sie in Form eines Diagramms interpretiert werden können. In der Grafik sind DNA-Bereiche mit ausreichendem Gengehalt (gelb) in der Mitte zu sehen, während DNA-Verluste (rot) nach unten und Gewinne (grün) nach oben verschoben sind. Da die Lage und Anordnung der in den verschiedenen Chromosomen enthaltenen DNA-Regionen bekannt ist, kann festgestellt werden, welche DNA-Regionen von den Deletionen und Duplikationen in dem untersuchten Chromosom betroffen sind.

Hier können Sie den kompletten Artikel lesen: ( 10).
durch (embryologe), (leitender embryologe), (gynäkologe), (experte in klinischer diagnostik), (embryologin) Und (psychologin).
Letzte Aktualisierung: 14/12/2021