Von WMA, ACSA, HON zertifiziertes Medizinjournal.
FAQs
9
0
Menü

Können Panikattacken während der Wartewochen die Embryoeinnistung gefährden?

durch Olivia De Prado Trigo (psychologin).
Letzte Aktualisierung: 26/11/2019

Nein. Laut einer in den Niederlanden durchgeführten Studie ist das Angstniveau vor und während der Kinderwunschbehandlung nicht entscheidend für eine erfolgreiche Befruchtung.

Daher beeinträchtigen Panikattacken während der 2 Wartewochen (wobei die Panikattacke als die stärkste Form der Angst verstanden wird) nicht die Einnistung des Embryos. Die Angst selbst verändert den emotionalen Zustand der Menschen, verhindert jedoch nicht ein optimales Ergebnis der medizinischen Behandlung.

Es ist jedoch entscheidend, die psychologischen Symptome, die bei Patientinnen während einer Kinderwunschbehandlung auftauchen, zu beachten, da emotionale Probleme Beschwerden verursachen, selbst wenn sie die Ergebnisse von Kinderwunschbehandlungen nicht beeinträchtigen.

Hier können Sie den kompletten Artikel lesen: Macht Stress unfruchtbar? Auswirkungen auf die Schwangerschaft ( 9).
 Olivia De Prado Trigo
Olivia De Prado Trigo
Psychologin
Dr. Olivia de Prado Trigo hat einen Abschluss in Psychologie der Universität Deusto und ist Spezialistin für Perinatalpsychologie des Europäischen Instituts für Perinatale Psychische Gesundheit.
Zulassungsnummer: BI04350
Psychologin. Dr. Olivia de Prado Trigo hat einen Abschluss in Psychologie der Universität Deusto und ist Spezialistin für Perinatalpsychologie des Europäischen Instituts für Perinatale Psychische Gesundheit. Zulassungsnummer: BI04350.