Von WMA, ACSA, HON zertifiziertes Medizinjournal.
FAQs
9
0
Menü

Mein Mann leidet an Impotenz. Wie kann ich trotzdem schwanger werden?

durch Dra. Marita Espejo Catena.
Letzte Aktualisierung: 21/10/2019

Die Unfähigkeit, beim Geschlechtsverkehr Spermien in der Vagina zu deponieren, ist traditionell eine der absoluten Ursachen der Unfruchtbarkeit.

Bis zur Einführung komplexerer assistierter Reproduktionstechniken kam als einzige Option die Verwendung einer Spendersamenprobe in Betracht.

Mit der Entwicklung der Techniken der In-vitro-Fertilisation (IVF) und insbesondere der Insemination von Eizellen durch Mikroinjektion von Spermien (ICSI) ist die Möglichkeit einer Empfängnis mit einer geringen Anzahl von Spermien möglich.
Bei Patienten, die an einer Impotenz leiden, die nicht subsidiär zu einer medizinisch-andrologischen oder psychologischen Behandlung ist, kann eine Nebenhodenabsaugung oder Hodenbiopsie durchgeführt werden.

Die Nebenhodenabsaugung besteht in der Entnahme der im Nebenhoden gespeicherten Spermien unter Lokalanästhesie, wo sie nach ihrer Erzeugung in den Samenleitern die Fähigkeit zur Bewegung erwerben.

Die Biopsie ist bei negativer Nebenhodenabsaugung vorbehalten, und es ist ein Zugang zu reifen Spermatozoen direkt aus dem Hodengewebe erforderlich. Obwohl der Eingriff unter Lokalanästhesie durchgeführt werden kann, kann er auch unter Narkosebetäubung durchgeführt werden, wodurch der Eingriff an verschiedenen Stellen oder in beiden Hoden durchgeführt werden kann.

Für Sie empfohlen: Männliche Sterilität durch posttestikulären Faktor.

Dra. Marita Espejo Catena
Dra. Marita Espejo Catena
BSc, MSc, PhD
Gynäkologin
Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universität Valencia im Jahr 1992. Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe. Doktor der Medizin an der Universität Valencia im Jahr 2000. Master in Assistierter Menschlicher Reproduktion an der Rey Juan Carlos Universität und IVI im Jahr 2008. Derzeit ist sie Direktorin am FIVIR Institut.
Zulassungsnummer: 464616497
Gynäkologin. Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universität Valencia im Jahr 1992. Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe. Doktor der Medizin an der Universität Valencia im Jahr 2000. Master in Assistierter Menschlicher Reproduktion an der Rey Juan Carlos Universität und IVI im Jahr 2008. Derzeit ist sie Direktorin am FIVIR Institut. Zulassungsnummer: 464616497.