Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, bei Oligozoospermie schwanger zu werden?

durch MD (gynäkologe), BSc, MSc (embryologin), BSc, MSc (embryologin), BSc, MSc (embryologin) Und BSc, MSc (psychologin).
Aktualisiert am 08/11/2021

Die meisten Fälle von Oligospermie werden festgestellt, wenn ein Mann versucht, Vater zu werden, und wenn eine Schwangerschaft nicht auf natürlichem Wege eintritt, unterziehen sich beide Partner Tests, um ihren Fruchtbarkeitsstatus zu überprüfen.

Die Anzahl der Spermien des Mannes steht in direktem Zusammenhang mit der Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden. Andere Parameter wie Mobilität und Morphologie können ebenfalls betroffen sein.

Je nach Art der Oligozoospermie ist es notwendig, folgende Maßnahmen zu ergreifen techniken der assistierten Reproduktion wenn es keine wirksame Behandlung gibt oder die Ursache unbekannt ist.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Natürliche Trächtigkeit

Ein Mann mit Oligozoospermie hat immer Spermien im Ejakulat, auch wenn diese in geringerer Menge vorhanden sind. Die Wahrscheinlichkeit einer natürlichen Schwangerschaft ist also gegeben, auch wenn sie minimal ist.

In diesem Sinne ist es für Männer mit leichter Oligospermie wahrscheinlicher, ihre Partnerinnen zu schwängern. In dem Maße, wie die Zahl der Spermien abnimmt, sinkt auch die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, bis hin zur schweren Oligospermie.

Ein Mann mit wenigen Spermien könnte seine Partnerin auf natürlichem Wege schwängern, ohne eine Klinik für assistierte Reproduktion aufsuchen zu müssen.

Andererseits ist es auch wichtig, dass die wenigen vorhandenen Spermien eine gute Beweglichkeithaben. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass sie die Eileiter erreichen und die Eizelle befruchten können.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Frau keine Fruchtbarkeitsprobleme hat, da die Summe des männlichen und weiblichen Fortpflanzungspotenzials ausreichen muss, um eine Schwangerschaft zu erreichen.

Kinderwunschbehandlungen

Wenn das Paar nach einem Jahr ungeschützten Geschlechtsverkehrs nicht schwanger werden kann und eine Oligospermie diagnostiziert wurde, sollte es eine Fruchtbarkeitsbehandlung in Anspruch nehmen, um Eltern zu werden.

Wenn der männliche Faktor das Problem ist, gibt es verschiedene Techniken der künstlichen Befruchtung, die je nach den Merkmalen der einzelnen Patientin angewandt werden können. Die wichtigsten davon werden im Folgenden beschrieben:

Künstliche Befruchtung

Die künstliche Befruchtung ist eine sehr einfache Methode, die darin besteht, dass man zuvor befruchtete Spermien in die Gebärmutter der Frau einführt, um die Spermien näher an die Eizelle heranzubringen und mehrere Hindernisse zu überwinden.

Damit eine KI erfolgreich sein kann, müssen sowohl der Mann als auch die Frau einige Grundvoraussetzungen erfüllen:

  • Frauen unter 35 Jahren und mit offenen Eileitern.
  • Mann mit 2-3 Millionen progressiv beweglichen Spermien im REM-Seminogramm.

Die REM-Samenogramm wird durchgeführt, um die nach der Spermakapazitation gewonnenen Spermien zu überprüfen. REM steht für die Anzahl der beweglichen Spermien.

Für Männer, die an Oligospermie leiden, ist es sehr schwierig, die für die REM-Samenanalyse erforderliche Anzahl zu erreichen. Nur wer eine leichte Oligozoospermie hat, kann sich für eine künstliche Befruchtung entscheiden.

Künstliche Befruchtung

Bei der konventionellen In-vitro-Fertilisation (IVF) findet ein direkter Kontakt zwischen Eizellen und Spermien statt. Auf diese Weise ist die Gesamtzahl der Spermien in der Probe weniger wichtig.

Wie bei der künstlichen Befruchtung müssen die Spermien beweglich sein, um die Eizelle zu erreichen, und die REM-Zahl der Spermien muss zwischen 1 und 3 Millionenliegen. Die konventionelle IVF ist daher bei leichter bis mittlerer Oligospermie oder bei erfolgloser künstlicher Befruchtung angezeigt.

Bei einer spermienarmen IVF ist auch eine Eizellentnahme bei der Frau nach einer Stimulation der Eierstöcke erforderlich. Anschließend erfolgt die Befruchtung und die Entwicklung des Embryos im Labor.

Schließlich werden die Embryonen, die sich entwickelt haben und von guter Qualität sind, in die Gebärmutter der Mutter übertragen und/oder für spätere Gelegenheiten vitrifiziert.

ICSI

ICSI steht für intrazytoplasmatische Spermieninjektion. Dies ist eine etwas komplexere Technik der In-vitro-Fertilisation als die vorherige.

Bei dieser Befruchtungstechnik wird ein geeignetes Spermium ausgewählt und mit Hilfe einer Mikroinjektionsnadel in die Eizelle eingebracht.

Die assistierte Reproduktion erfordert, wie jede medizinische Behandlung, dass Sie der Professionalität der Ärzte und der Klinik, die Sie wählen, vertrauen, denn natürlich ist jede von ihnen anders.

Dieses "Tool" schickt Ihnen einen auf Sie zugeschnittenen Bericht zu, mit allen dazugehörigen Informationen zu den passenden Behandlungen, Kliniken in Ihrer Nähe die unsere strengen Qualitätskriterien erfüllen sowie deren Kostenvoranschläge. Außerdem erhalten Sie wertvolle Tipps zu Ihrem ersten Besuch in der Kinderwunschklinik.

Es werden nicht so viele Spermien wie bei der künstlichen Befruchtung und der IVF benötigt, da nur so viele lebende Spermien wie zu befruchtende Eizellen erforderlich sind.

ICSI wird bei komplizierterer männlicher Unfruchtbarkeit eingesetzt, z. B. bei sehr schwerer oder schwerer Oligozoospermie. Die Behandlung ist auch angezeigt, wenn die Oligozoospermie mit einer leichten, mittelschweren oder schweren Asthenozoospermie einhergeht.

Fragen die Nutzer stellten

Welche reproduktiven Behandlungen gibt es für Oligozoospermie?

durch Patricia Recuerda Tomás BSc, MSc (embryologin).

Bei der Durchführung einer assistierten Reproduktionsbehandlung mit einer oligozoospermischen Probe ist die ICSI (intrazytoplasmatische Spermieninjektion) immer angezeigt, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass sich Ei- und Samenzellen treffen und somit die Chancen auf lebensfähige Embryonen für die Übertragung in die Gebärmutter zu erhöhen.

Vor der Durchführung der ICSI stehen im andrologischen Labor verschiedene Techniken zur Verfügung, die es uns ermöglichen, die Anzahl der Spermien zu konzentrieren, so dass wir leichter die besten Spermien für die Durchführung der ICSI finden können.

Je nachdem, ob eine schwere Oligozoospermie vorliegt oder nicht, können wir die eine oder andere Technik anwenden, wie z. B. die Dichtegradientenzentrifugation oder die Swim-up-Technik, die nicht nur die Spermienmenge konzentriert, sondern auch die Spermien auswählt und für die ICSI-Behandlung qualifiziert.

Im Falle einer schweren Oligozoospermie müssen wir auf weniger selektive Techniken zurückgreifen, die die Qualität der Spermien betreffen, wie z. B. Waschen und einfaches Konzentrieren der Probe. Obwohl wir die Probe nicht mit besseren Spermien anreichern können, werden wir in der Lage sein, bessere Spermien zu finden, die für die ICSI geeignet sind; in diesen Fällen ist es wahrscheinlicher, dass wir aufgrund des schweren männlichen Faktors eine schlechtere Embryonenqualität erhalten.

Wie wird das Sperma eines Mannes mit Oligozoospermie für die künstliche Befruchtung behandelt?

durch Patricia Recuerda Tomás BSc, MSc (embryologin).

Um eine künstliche Besamung oder AI durchführen zu können, muss die männliche Samenprobe bestimmte Mindestanforderungen erfüllen, da sonst die Chancen auf eine Trächtigkeit geringer sind. Damit eine Samenprobe für die AI geeignet ist, muss sie normozoospermisch sein.

Bei einer Veränderung der Spermienkonzentration (Oligozoospermie), der Beweglichkeit (Asthenozoospermie), der Morphologie (Teratozoospermie) oder einer Kombination dieser Faktoren sollte keine künstliche Befruchtung durchgeführt werden.

Es ist jedoch möglich, dass sich eine normozoospermische Probe aus einer früheren Samenanalyse am Tag der künstlichen Befruchtung in ihrer Qualität verändert und leicht abnimmt, weil die Anzahl der Spermien im Ejakulat abgenommen hat (Oligozoospermie). In dieser Situation muss geprüft werden, ob es ratsam ist, mit der künstlichen Befruchtung fortzufahren oder den Zyklus abzubrechen.

Was ist die beste Behandlung, um eine Schwangerschaft mit 5 Millionen Spermien im Ejakulat zu erreichen?

durch José María Sánchez Jordán MD (gynäkologe).

Die ideale Behandlung wäre die ICSI (Intrazytoplasmatische Spermieninjektion). Es handelt sich um ein Verfahren, das vor allem bei schwerem männlichen Faktor angewandt wird, d. h. wenn nur wenige Spermien vorhanden sind (niedrige Spermienzahl), sie eine geringe Beweglichkeit (Motilität) aufweisen oder nicht die richtige Form haben (morphologische Veränderungen).

Bei dieser Reproduktionstechnik werden die Eizellen befruchtet, indem ein Spermium mit einer speziellen Mikronadel in ihr Zytoplasma injiziert wird. Dank der ICSI stellen wir sicher, dass die besten Spermien in die Eizelle gelangen und somit die besten Chancen für eine Befruchtung haben.

Ist es möglich, eine IVF mit schwerer Oligospermie durchzuführen, um eine Schwangerschaft zu erreichen?

durch Zaira Salvador BSc, MSc (embryologin).

Bei einer schweren Oligozoospermie ist die geeignete Behandlung zur assistierten Reproduktion die In-vitro-Fertilisation mit der ICSI-Technik. Dadurch wird sichergestellt, dass die Spermien in die Eizelle eindringen und die Befruchtung stattfinden kann. Dank der ICSI ist es möglich, nur einige wenige Spermien unter dem Mikroskop zu selektieren, und die Spermienkonzentration ist irrelevant.

Kann ein Mann mit wenigen Spermien auf natürliche Weise schwanger werden?

durch Zaira Salvador BSc, MSc (embryologin).

Dies hängt von der Anzahl der Spermien im Ejakulat ab, d. h. davon, ob die Oligospermie leicht, mittelschwer oder schwer ist.

Solange sich lebende Spermien im Samen des Mannes befinden, besteht auf jeden Fall die Möglichkeit einer Schwangerschaft, wenn auch in geringerem Maße.

Was ist die richtige Behandlung, um schwanger zu werden, wenn mein Partner wenige und langsame Spermien hat?

durch Zaira Salvador BSc, MSc (embryologin).

Wenn bei den männlichen Spermien zusätzlich zur Oligospermie auch eine Asthenospermie diagnostiziert wird, ist die ICSI die Behandlung der Wahl. Selbst bei einer leichten Oligozoospermie sind die Spermien, wenn sie sich nicht bewegen, nicht in der Lage, die Eizelle bei einer künstlichen Befruchtung oder IVF zu befruchten.

Für Sie empfohlen

Die Samenanalyse ist ein diagnostischer Test, der die Beurteilung der Samenparameter beim Mann ermöglicht. Wenn Sie wissen wollen, woraus sie besteht, können Sie den folgenden Beitrag lesen: Was ist eine Spermaanalyse?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Francavilla F, Romano R, Santucci R, Poccia G. Effect of sperm morphology and motile sperm count on outcome of intrauterine insemination in oligozoospermia and/or asthenozoospermia. Fertil Steril. 1990;53(5):892-7.

Hughes EG, Collins JP, Garner PR. Homologous artificial insemination for oligoasthenospermia: a randomized controlled study comparing intracervical and intrauterine techniques. Fertil Steril. 1987;48(2):278-81.

Liu XY, Wang RX, Fu Y, Luo LL, Guo W, Liu RZ. Outcomes of intracytoplasmic sperm injection in oligozoospermic men with Y chromosome AZFb or AZFc microdeletions. Andrologia. 2017;49(1).

Mehta A, Bolyakov A, Schlegel PN, Paduch DA. Higher pregnancy rates using testicular sperm in men with severe oligospermia. Fertil Steril. 2015;104(6):1382-7.

Plouvier P, Barbotin AL, Boitrelle F, Dewailly D, Mitchell V, Rigot JM, Lefebvre-Khalil V, Robin G. Extreme spermatogenesis failure: andrological phenotype and intracytoplasmic sperm injection outcomes. Andrology. 2017;5(2):219-225.

Schoysman R, Daniore V. Artificial insemination for oligospermia. A critical review. Acta Eur Fertil. 1991;22(2):75-86.

Xie BG, Huang YH, Zhu WJ, Jin S. Comparison of the outcome of conventional in vitro fertilization and intracytoplasmic sperm injection in moderate male infertility from ejaculate. Urol Int. 2015;94(1):111-6.

Fragen die Nutzer stellten: 'Welche reproduktiven Behandlungen gibt es für Oligozoospermie?', 'Wie wird das Sperma eines Mannes mit Oligozoospermie für die künstliche Befruchtung behandelt?', 'Was ist die beste Behandlung, um eine Schwangerschaft mit 5 Millionen Spermien im Ejakulat zu erreichen?', 'Ist es möglich, eine IVF mit schwerer Oligospermie durchzuführen, um eine Schwangerschaft zu erreichen?', 'Kann ein Mann mit wenigen Spermien auf natürliche Weise schwanger werden?' Und 'Was ist die richtige Behandlung, um schwanger zu werden, wenn mein Partner wenige und langsame Spermien hat?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 José María  Sánchez Jordán
José María Sánchez Jordán
MD
Gynäkologe
Dr. José María Sánchez hat einen Abschluss in Medizin und Chirurgie von der medizinischen Fakultät in Málaga und hat sich auf Geburtshilfe und Gynäkologie spezialisiert. Mehr über José María Sánchez Jordán
Zulassungsnummer: 511104002
 Marta Barranquero Gómez
Marta Barranquero Gómez
BSc, MSc
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizin an der Universität Valencia (UV) und spezialisiert auf Assistierte Reproduktion an der Universität Alcalá de Henares (UAH) in Zusammenarbeit mit Ginefiv und in klinischer Genetik an der Universität Alcalá de Henares (UAH). Mehr über Marta Barranquero Gómez
Zulassungsnummer: 3316-CV
 Patricia Recuerda Tomás
Patricia Recuerda Tomás
BSc, MSc
Embryologin
Abschluss in Biologie an der Universität Alcalá de Henares. Master-Abschluss in Theoretische Grundlagen und Laborverfahren der assistierten Reproduktion an der Universität Valencia. Umfangreiche Erfahrung in mehreren Labors für assistierte Reproduktion. Mehr über Patricia Recuerda Tomás
Zulassungsnummer: 19882M
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
BSc, MSc
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Cristina  Algarra Goosman
Cristina Algarra Goosman
BSc, MSc
Psychologin
Abschluss in Psychologie an der Universität Valencia (UV) und Spezialisierung in klinischer Psychologie am Europäischen Universitätszentrum sowie spezielle Ausbildung in Unfruchtbarkeit: Rechtliche, medizinische und psychosoziale Aspekte durch die Universität Valencia (UV) und ADEIT. Mehr über Cristina Algarra Goosman

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.