Was sind Antioxidantien und wie beeinflussen sie die Spermaqualität?

durch (gynäkologe), (embryologin), (gynäkologin) Und (embryologin).
Aktualisiert am 31/05/2021

Antioxidantien sind die Moleküle, die dafür verantwortlich sind, die Oxidation und Alterung der Zellen unseres Körpers zu verhindern. Darüber hinaus spielen Antioxidantien auch eine wichtige Rolle für die männliche Fruchtbarkeit, da sie zu einer guten Samenqualität beitragen.

Der menschliche Körper verfügt über komplexe antioxidative Systeme, die aber auch über die Ernährung aufgenommen werden können, insbesondere durch den Verzehr von Obst und Gemüse.

Oxidativer Stress in Spermatozoen

Reaktive Sauerstoffspezies(ROS) sind eine Art von Molekülen, die natürlicherweise im Körper als Ergebnis des normalen Sauerstoffstoffwechsels auftreten. ROS spielen eine wichtige Rolle bei der Zellsignalisierung und sind daher für grundlegende zelluläre Funktionen notwendig.

Ein erheblicher Anstieg von ROS im Körper kann jedoch erhebliche Schäden an zellulären Strukturen verursachen, was zu einer Situation führt, die als oxidativer Stress.

Was die Auswirkung dieses oxidativen Stresses auf die Fruchtbarkeit betrifft, haben mehrere Studien gezeigt, dass zwischen 30 und 80 % der männlichen Unfruchtbarkeitsprobleme durch das Vorhandensein von ROS im Sperma verursacht werden.

Insbesondere gibt es zwei Moleküle, die die Entwicklung und Qualität der Spermien am meisten beeinflussen:

Freie Radikale
hochinstabile chemische Spezies, die in der Lage sind, zelluläre Strukturen zu schädigen.
Aktiver Sauerstoff
ist die am meisten oxidierende Substanz in unserem Körper, so dass sie die Zellen oxidiert und die Zellalterung verursacht.

Die Folgen von oxidativem Stress auf die Spermienqualität sind wie folgt:

  • Fragmentation der Spermien-DNA
  • Veränderungen in der Spermienmembran.
  • Verminderte Spermienmotilität, die zu Asthenozoospermie führen kann.
  • Defekte in der Spermienform, die zu Teratozoospermie führen können.
  • Schwierigkeiten für die Spermien, mit der Eizelle zu interagieren und sie zu befruchten.

Aus all diesen Gründen findet man bei Männern, die an Unfruchtbarkeit leiden, häufig einen Überschuss an freien Radikalen.

Ursachen

Es gibt mehrere Faktoren, die dazu beitragen, den ROS-Gehalt im Körper zu erhöhen und somit die Qualität der Samenflüssigkeit beim Mann zu beeinträchtigen. Einige von ihnen sind unten aufgeführt:

Lebensstil
alkoholkonsum, Rauchen oder eine Ernährung, die reich an raffinierten Fetten und Pflanzenölen ist. Bei Rauchern ist die antioxidative Kapazität im Blut im Vergleich zu Nichtrauchern um die Hälfte reduziert.
Umweltfaktoren
übermäßige Exposition gegenüber Sonnenstrahlung und Umweltverschmutzung.
Zustand der Gesundheit
einige Infektionen, Autoimmun- und/oder chronische Krankheiten, etc.

Andererseits hängt die schädliche Wirkung von ROS auch von der Dosis und der Dauer der Exposition ab.

Antioxidantien

Antioxidantien sind natürliche Substanzen mit der Fähigkeit, durch oxidativen Stress verursachte Zellschäden zu verzögern oder zu verhindern, da sie der Wirkung von reaktiven Sauerstoffspezies entgegenwirken.

Der menschliche Körper verfügt über verschiedene antioxidative Systeme wie die folgenden Enzyme und Moleküle: Glutathionperoxidase, Superoxiddismutase, Coenzym Q, Harnsäure usw.

Darüber hinaus gibt es andere exogene Antioxidantien, die wir mit der Nahrung erwerben, unter denen wir Vitamine und Flavonoide hervorheben.

Zu den Antioxidantien, die im Sperma zu finden sind und die für den Schutz der Spermien verantwortlich sind, gehören die Vitamine C und E, das Enzym Superoxiddismutase, Glutathion und Thioredoxin.

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Männer mit Unfruchtbarkeit eine geringere Konzentration dieser Antioxidantien im Sperma haben, was den oxidativen Stress und die schlechte Spermaqualität erhöhen würde.

In der Diät

Der Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Antioxidantien sind, kann für diese Männer mit Unfruchtbarkeit von Vorteil sein und zur Verbesserung der Spermienqualität beitragen.

Im Folgenden werden wir die Top-Antioxidantien für die männliche Fruchtbarkeit und ihre wichtigsten Quellen detailliert beschreiben:

Beta-Carotin
in Karotten, Spinat, Salat, Grünkohl, Kürbis, etc.
Lycopin
in Tomaten, Wassermelonen, Papayas, Weintrauben, etc.
Vitamin A
in Milchprodukten, Eiern, Karotten, Mango, Leber, etc.
Vitamin C
in Zitrusfrüchten, Getreide, Fisch, etc.
Vitamin E
in Nüssen, Samen, nativem Olivenöl, Brokkoli, etc.
Flavonoide
in Brombeeren, Himbeeren, Kirschen, Sojabohnen, Schokolade, Oregano, Tee, Kaffee, Rotwein, etc.

Darüber hinaus sind Elemente wie Selen, Zink oder Mangan in der Ernährung ebenfalls sehr wichtig, da sie für die Verstärkung der Wirkung von Antioxidantien verantwortlich sind. Die Einnahme eines dieser Antioxidantien könnte die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöhen, obwohl die wissenschaftlichen Beweise dafür spärlich sind.

In Nahrungsergänzungsmitteln

Trotz alledem ist es auch möglich, die Ernährung mit Antioxidantien zu ergänzen, um den oxidativen Stress bei Männern zu reduzieren und so ihre Samenqualität zu verbessern. Dabei handelt es sich um Ernährungskomplexe, die diese Vitamine und Mineralien enthalten und in der Apotheke gekauft werden können.

Es ist jedoch ratsam, die Einnahme dieser Medikamente ärztlich überwachen zu lassen, da ein Übermaß an Vitaminen auch schädlich sein kann.

Einige dieser Antioxidans-Ergänzungen sind wie folgt:

Komplexe mit Anden-Maca
maca ist eine peruanische Pflanze mit Eigenschaften, die die Fruchtbarkeit erhöhen und die Libido verbessern. Es kann als Aufguss, Kapseln oder Pulver konsumiert werden.
Androferti
enthält Carnitine und Antioxidantien wie Coenzym Q10, Zink, Folsäure, Selen, Vitamin B12, Vitamin C und Vitamin E.
BrudyFertilAOX
ist reich an DHA, einer Fettsäure der Omega-3-Familie, sowie an anderen Antioxidantien wie Folsäure, Vitamin C und E und Mineralien wie Selen und Zink.

Es gibt mehrere Studien, die darauf hinweisen, dass eine Ernährung, die reich an Omega - ist, die Spermienmorphologie fördert, aber eine Ernährung, die reich an gesättigten Fetten ist, verringert die Konzentration der Spermien bei Männern und reduziert daher ihre Fortpflanzungsfähigkeit.

Normalerweise ist bereits zwischen 3 und 6 Monaten nach der Behandlung mit einem dieser Präparate eine Verbesserung der Samenparameter wie Spermienkonzentration, Spermienmotilität und Spermienmorphologie zu beobachten.

Fragen die Nutzer stellten

Wie helfen Antioxidantien der männlichen Fruchtbarkeit?

durch Mónica Aura Masip (gynäkologin).

Oxidativer Stress ist ein Ungleichgewicht in der zellulären Umgebung. Zellulärer oxidativer Stress wird durch toxische Faktoren erzeugt, die uns umgeben und die besonders aggressiv gegenüber Spermien sind. Spermien können in mehrfacher Hinsicht beeinträchtigt werden: in ihrer Entwicklung im Laufe der Evolution, in ihrer Morphologie, in ihrer Bewegungsfähigkeit (Motilität) und in ihrer Zeugungsfähigkeit, da ihre DNA geschädigt wird. Dies erklärt die Schädigung der Spermien.

Antioxidantien sind Substanzen, im Wesentlichen Naturprodukte, die in unserer Nahrung vorkommen und versuchen, das Gleichgewicht zwischen freien Radikalen (oxidativer Stress) und körpereigenen Antioxidantien (die Fähigkeit des Körpers, sie zu bekämpfen) wiederherzustellen, indem sie letztere erhöhen und die entstandenen Schäden reparieren.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Antioxidantien (L-Carnitin, Coenzym Q10, Vitamin E, Vitamin C, Selen, Zink) sowohl die Anzahl der Spermien als auch deren Mobilität erhöhen.

Trotz alledem ist die Wirksamkeit von Antioxidantien nur durch eine korrekte Diagnose und eine adäquate therapeutische Leitlinie für einen gegebenen Unfruchtbarkeitsprozess gegeben.

Verbessern Antioxidantien die Spermienqualität?

durch Dra. Jana Bechthold (gynäkologe).

Antioxidantien können oxidativen Stress vermindern und so zur Verbesserung der Spermienqualität beitragen.

Oxidativer Stress kann die Spermienqualität beeinträchtigen, zum einen durch Schädigung der Spermienmotilität und zum anderen durch Fragmentierung der DNA, so dass die genetische Veränderung auf den Embryo übertragen werden kann. Das Wichtigste zur Verbesserung der Spermienqualität ist eine gesunde Lebensweise.

Verbessert Knoblauch die Spermienmotilität?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Knoblauch ist ein starkes antioxidatives Lebensmittel, da er reich an den Vitaminen A, B und C, Selen, Phosphor, Silizium, Schwefel, Zink, Kupfer, Kalium usw. ist. Daher trägt es dazu bei, oxidativen Stress in Spermien zu reduzieren und ihre Mobilität, Konzentration und Morphologie zu verbessern.

Darüber hinaus hat Knoblauch antibiotische, krebshemmende und hautregenerierende Eigenschaften.

Verbessern Antioxidantien auch die weibliche Fruchtbarkeit?

durch Zaira Salvador (embryologin).

In der Tat kann eine gesunde Ernährung, die reich an Obst und Gemüse ist, und die Zufuhr von antioxidativen Stoffen dazu beitragen, dass die Eierstöcke besser reagieren und nicht altern.

Vitamin C verbessert den Hormonhaushalt und ein ausgeglichener Vitamin-E-Spiegel beugt Fehlgeburten vor.

Für Sie empfohlen

Andere Gründe, die zu männlicher Unfruchtbarkeit führen, finden Sie hingegen im folgenden Artikel: Männliche Sterilität: Ursachen, Symptome und Lösungen.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Garrido N, Meseguer M, Simon C, Pellicer A, Remohi J. Pro-oxidative and anti-oxidative imbalance in human semen and its relation with male fertility. Asian J Androl. 2004 Mar;6(1):59-65.

Ko EY, Sabanegh ES Jr, Agarwal A. Male infertility testing: reactive oxygen species and antioxidant capacity. Fertil Steril. 2014 Dec;102(6):1518-27.

Mora-Esteves C, Shin D. Nutrient supplementation: improving male fertility fourfold. Semin Reprod Med. 2013 Jul;31(4):293-300.

Riaz M, Mahmood Z, Shahid M, Saeed MU, Tahir IM, Shah SA, Munir N, El-Ghorab A. Impact of reactive oxygen species on antioxidant capacity of male reproductive system. Int J Immunopathol Pharmacol. 2016 Sep;29(3):421-5.

Showell MG, Mackenzie-Proctor R, Brown J, Yazdani A, Stankiewicz MT, Hart RJ. Antioxidants for male subfertility. Cochrane Database Syst Rev. 2014;(12):CD007411.

Tremellen K, Miari G, Froiland D, Thompson J. A randomised control trial examining the effect of an antioxidant (Menevit) on pregnancy outcome during IVF-ICSI treatment. Aust N Z J Obstet Gynaecol. 2007 Jun;47(3):216-21.

Wright C, Milne S, Leeson H. Sperm DNA damage caused by oxidative stress: modifiable clinical, lifestyle and nutritional factors in male infertility. Reprod Biomed Online. 2014 Jun;28(6):684-703.

Fragen die Nutzer stellten: 'Wie helfen Antioxidantien der männlichen Fruchtbarkeit?', 'Verbessern Antioxidantien die Spermienqualität?', 'Verbessert Knoblauch die Spermienmotilität?' Und 'Verbessern Antioxidantien auch die weibliche Fruchtbarkeit?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dra. Jana Bechthold
Dra. Jana Bechthold
Gynäkologe
Dr. Jana Bechthold hat ihr Medizinstudium an der Medizinischen Universität Innsbruck absolviert. Darüber hinaus hat sie einen Kurs in Psychosomatischer Medizin in der Primärversorgung, einen Grundkurs in Palliativmedizin und einen Fortgeschrittenenkurs in Assistierter Reproduktion, der von der IVI-Gruppe gegeben wird. Mehr über Dra. Jana Bechthold
Zulassungsnummer: 282874616
 Marta Barranquero Gómez
Marta Barranquero Gómez
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizin an der Universität Valencia (UV) und spezialisiert auf Assistierte Reproduktion an der Universität Alcalá de Henares (UAH) in Zusammenarbeit mit Ginefiv und in klinischer Genetik an der Universität Alcalá de Henares (UAH). Mehr über Marta Barranquero Gómez
Zulassungsnummer: 3316-CV
 Mónica  Aura Masip
Mónica Aura Masip
Gynäkologin
Dr. Mónica Aura hat einen Abschluss in Medizin und allgemeiner Chirurgie der Autonomen Universität Barcelona (UAB). Sie ist außerdem Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe am Hospital de Santa Creu y Sant Pau und hat einen Master-Abschluss in Human Assisted Reproduction der Universität Juan Carlos I. von Madrid und einen weiteren in Verwaltung von Gesundheitszentren der UB. Mehr über Mónica Aura Masip
Zulassungsnummer: 31588
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.