Refertilisierung: Wie wird eine Tubenligatur rückgängig gemacht?

durch (gynäkologe), (embryologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 01/06/2020

Frauen, die sich dazu entschießen, ihre Eileiter abzubinden, tun dies deshalb, weil sie in Zukunft keine weiteren Kinder bekommen möchten. Die Umstände, die sie zu dieser Entscheidung veranlasst haben, können sich jedoch ändern.

Das Leben ist voller Entscheidungen, die je nach den momentanen Umständen getroffen werden. Diese Umstände können sich aber ändern und uns veranlassen, eine andere Richtung im Leben einzuschlagen.

Beziehungen können zerbrechen, man kann auf eine neue Liebe treffen und trotz einer Sterilisation eine Familie gründen wollen. Es kann aber auch schlicht und ergreifend passieren, dass die Patientin, die operiert wurde, ihre Meinung ändert und wieder Mutter werden möchte.

Es wird geschätzt, dass 14,3% der Frauen, die eine Eileiterunterbindung hinter sich haben, innerhalb der ersten 14 Jahren nach der chirurgischen Sterilisation wieder Mütter werden wollen. Dank der Refertilisierung besteht eine realistische Möglichkeit, doch wieder Mutter zu werden.

Die Refertilisierung ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem die Eileiter freigelegt und rekonstruiert werden, wodurch eine natürliche Empfängis wieder möglich ist. Daher man behaupten, dass eine Eileiterunterbindung oder Tubenligatur nicht immer endgültig ist.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Was ist eine Refertilisierung?

Die Eileiterunterbindung galt als eine dauerhafte Verhütungsmethode, die nur Frauen empfohlen wurde, die bereits Mutter waren und sicher waren, dass sie keine weiteren Kinder mehr wollten. Der Fortschritt der Medizin hat jedoch in bestimmten Fällen die Tubenrekanalisation ermöglicht, wodurch dieser Prozess reversibel wurde.

Die Befruchtung der Eizelle durch die Spermien findet in den Eileitern statt. Wenn die Eileiter miteinander verbunden sind, kann die Vereinigung der beiden Geschlechtszellen (Ei- und Samenzellen) nicht stattfinden, wodurch eine Schwangerschaft verhindert wird. Wenn es gelingt, die Passage durch die Eileiter zu öffnen, kann wieder eine Schwangerschaft erreicht werden.

Voraussetzungen bei einer Refertilisierung

Eine Refertilisierung ist nicht für alle Frauen geeignet. Diejenigen, die sich diesem Verfahren unterziehen möchten, sollten von ihrem Arzt untersucht werden und die folgenden Voraussetzungen und Indikationen erfüllen:

  • Die Patientin hat eine bessere Prognose, wenn die Fimbrien nach der Operation der Tubenligatur erhalten bleiben. Die Fimbria ist eine Struktur, die sich am distalen Ende des Eileiters in Form von Fransen befindet und den Eierstock umschließt. Wenn der Eierstock eine Eizelle freigibt, wird sie von den Fimbrien aufgefangen und in den Eileiter geleitet.
  • Die Frau muss mindestens 4 Zentimeter ihres Eileiters behalten, um die Eileiterfunktion wiederherzustellen.
  • Die Patientin muss unter 40 Jahre alt sein, da ab diesem Alter die Wahrscheinlichkeit, auf natürlichem Wege eine Schwangerschaft zu erreichen, abnimmt.

Voruntersuchungen bei einer Refertilisierungsoperation

Bevor die Eileiterunterbindung rückgängig gemacht wird, muss der Arzt das Paar untersuchen, um sicherzustellen, dass beide nach der Operation in der Lage sind, Eltern zu werden

Daher zielen die vom Arzt geforderten Tests darauf ab, die Fruchtbarkeit der Patientin und ihres Partners zu untersuchen.

Die Hormonanalyse und ein Ultraschall der Eierstöcke der Frau sind die wichtigsten Tests, um zu wissen, dass sie in Zukunft schwanger werden kann. Im Falle des Mannes ist ein Spermiogramm der Test, um festzustellen, ob seine Fruchtbarkeit ausreichend ist.

Um herauszufinden, wie stark beeinträchtigt die Eileiter sind, die bei dem vorherigen Eingriff durchtrennt wurden, wird der Arzt, falls erforderlich, die folgenden Tests anordnen:

  • Hysterosalpingographie: der Arzt kann feststellen, ob der verbleibende Eileiter der Frau wiederhergestellt werden kann, oder ob er vollständig beschädigt ist.
  • Laparoskopie: mit dieser Methode kann der Arzt mithilfe einer kleinene Kamera die Bauchhöhle erkunden. Von dieser Kamera aus untersucht der Arzt, wie beschädigt die Eileiter sind.

Das Ergebnis all dieser Tests wird zeigen, ob die Patientin mit dem Prozess der Wiederherstellung ihrer Fruchtbarkeit fortfahren kann.

Das Verfahren bei einer Refertilisierung

Der Erfolg dieses Verfahrens hängt davon ab, wie die Eileiterunterbindung in der Vergangenheit durchgeführt wurde, da die Patientin einen Abschnitt des Eileiters behalten muss, damit eine Umkehrung möglich ist.

Insgesamt bieten chirurgische Techniken, die zur Wiederherstellung der Fruchtbarkeit nach einer Eileiterunterbindung beitragen, eine durchschnittliche Schwangerschaftsrate von 55%.

Im nächsten Abschnitt erläutern wir die unterschiedlichen Abläufe einer Refertilisierng.

Tubenligatur durch Verschluss oder Schnitt

Tubenligaturen mit den größten Erfolgsaussichten sind solche, bei denen ein kleiner Teil des Eileiters durchtrennt oder abgeschaltet wurde. In diesem Fall handelt es sich um Sterilisationstechniken durch Eileiterverschluss oder Durchtrennung:

  • Eileiterdurchtrennung: Dieser chirurgische Eingriff beruht auf dem Schnitt oder der Durchtrennung eines Teils des Eileiters. Die abgetrennten Enden werden abgebunden. Innerhalb dieser Gruppe von Techniken ist die Tubenligatur als Pomeroy-Methode bekannt..
  • Abbinden der Eileiter: basiert auf der Platzierung einer Vorrichtung, wie z.B. einer Klemme, eines Clips oder Rings, die den Schlauch zusammendrückt und die Befruchtung verhindert.

Die Umkehrung dieser Art der Tubenligatur ist einfach, da sie darin besteht, den verknoteten Abschnitt oder den die Tube blockierenden Gegenstand zu entfernen. Die beiden Enden des Schlauchs werden dann zusammengenäht, um seine Durchlässigkeit wiederherzustellen.

Die Tubenligatur durch Schnitt oder Tubenverschluss kann am einfachsten rückgängig gemacht werden.

Bei der Umkehrung der Pomeroy-Tubenligatur werden 70% der Patientinnen unter 35 Jahren in den ersten 18 Monaten nach der Refertilisierung auf natürliche Weise schwanger.

Tubenligatur durch Entfernung der Fimbrien

Eine Tubenligatur durch Entfernung der Fimbrien weist eine viel geringere Erfolgswahrscheinlichkeit bei einer Refertilisierung auf als die bisherigen Alternativen.

Die Refertilisierungsoperation basiert auf der Rekonstruktion der Fimbrien mit dem Rest des verbliebenen Eileiters der Frau.

Die Chancen, nach der Fimbrienrekonstruktion eine natürliche Schwangerschaft zu erreichen, liegen unter 25%.

Ligatur durch Zerstörung der Eileiter

Die Techniken zur Eileiterunterbindung, die als Verhütungsmethode die größte Wirksamkeit bieten, sind diejenigen, die den größten Teil des Eileiters außer Gefecht setzen. Diese Techniken verringern jedoch die Möglichkeit einer zukünftigen Umkehrung. Diese Operationsmethoden sind wie folgt:

  • Eileiterentfernung: Wenn die Frau durch die vollständige Entfernung des Eileiters sterilisiert wird, sind die Chancen für eine Umkehrung der Sterilität nicht gegeben. In den Fällen, in denen eine Teilentfernung der Eileiter durchgeführt wird, ist es notwendig, mindestens 4-6 cm einer gesunden Eileiter zu haben, um die Tubenligatur rückgängig zu machen.
  • Irreversible Schäden an den Eileitern: Einige Sterilisationssysteme verursachen irreversible Schäden entlang des Eileiters. Zum Beispiel ist das Essure System eine federförmige Vorrichtung, die im Inneren des Eileiters platziert wird, um Spermien fernzuhalten. Aufgrund zahlreicher Fälle, in denen Frauen über Bauchschmerzen oder Allergien berichteten, die durch dieses Gerät hervorgerufen wurden, wird es als Verhütungsmittel nicht mehr verwendet. Heute kann man jedoch immer noch Frauen mit diesem Gerät im Inneren finden.

Eine Umkehr der Sterilisierung bei Patientinnen mit dieser Art von Tubenligatur ist technisch gesehen nicht möglich.

In solchen Fällen wird Frauen mit Kinderwunsch empfohlen, auf eine In-vitro-Fertilisation zurückzugreifen.

Post-operative Nachsorge bei Refertilisierung

Es sollte nicht vergessen werden, dass die Refertilisierung eine viel komplexere Operation als die Sterilisation selbst ist und viel länger dauert.

Während die Tubenligatur etwa fünf Minuten dauert, kann die Eileiterrekanalisierungsoperation bis zu zwei Stunden dauern. Daher sollte der Nutzen der Operation sorgfältig geprüft werden.

Die Genesungszeit des Patienten hängt von der vom Chirurgen verwendeten Operationsmethode ab. Diejenigen Eingriffe, die mittels einer Bauchoperation durchgeführt werden, bei denen eine Kreuzung im unteren Teil des Bauches vorgenommen wird, benötigen mehr Ruhe und Genesungszeit.

Die meisten Operationen zur Wiederherstellung der Funktion der Röhren werden jedoch mit mikrochirurgischen Techniken durchgeführt.

Bei dieser Art von Operation wird die Operation durch kleine Perforationen im Bauchraum durchgeführt, durch die kleine chirurgische Instrumente eingeführt werden, die der Chirurg zur Operation verwendet. Diese Art der Operation ist weniger invasiv und die Patientin kann sich zu Hause erholen.

Nach diesem Eingriff sind die meisten Patientinnen in der Lage, allmählich ihren Alltag aufzunehmen. Die Patientin erholt sich in der Regel innerhalb von 2 Wochen nach der Operation vollständig.

Risiken und Komplikationen einer Refertilisierung

Jeder chirurgische Eingriff ist mit Risiken verbunden, und obwohl diese Risiken nicht sehr häufig sind, sollten sich die Patientinnen bewusst sein, dass nach der Operation folgende Komplikationen auftreten können:

  • Infektionen
  • Blutungen
  • Schäden an benachbarten Organen
  • Narbenbildungen der Eileiter
  • Komplikationen durch Anästhesie
  • Risiko einer Eileiterschwangerschaft
  • Scheitern der Operation und Unmöglichkeit, eine natürliche Schwangerschaft zu erreichen

Erfolgschancen der Refertilisierung

Wie wir gesehen haben, hängt die Erfolgsrate von dem chirurgischen Verfahren ab, mit dem die Tubenligatur durchgeführt wurde.

3 oder 4 Monate nach der Operation muss die Patientin in die Arztpraxis gehen, um die Eileiter mithilfe einer Eileiterdurchgängigkeitsprüfung untersuchen zu lassen.

Normalerweise wird eine neue Hysterosalpingographie durchgeführt um festzustellen, ob die Eileiter wieder für den Durchgang von Spermien offen sind.

In Fällen, in denen die Umkehrung nicht möglich oder gescheitert ist, kann das Paar auf in-vitro-Fertilisation als Alternative zur natürlichen Schwangerschaft zurückgreifen.

Refertilisierung oder In-vitro-Fertilisation?

Es ist nicht einfach, sich zwischen einer Refertilisierung oder IVF-Behandlung zu entscheiden.

Es müssen nicht nur Faktoren wie das Alter der Patientin, die Kosten jeder Behandlung, die Zeit oder das Vorhandensein anderer potenziell negativer Fertilitätsprobleme berücksichtigt werden. Zusätzlich muss die langfristige Familienplanung des Paares berücksichtigt werden.

Wenn Sie eine In-vitro-Fertilisation benötigen um Mutter zu werden, bekommen Sie mit diesem Tool einen personalisierten Bericht, mit allen Einzelheiten der nötigen Behandlung sowie der Kliniken die unseren Qualitätskriterien entsprechen und deren Kostenvoranschläge zugeschickt. Außerdem erhalten Sie nützliche Tipps für Ihren ersten Besuch in der Kinderwunschklinik.

Wenn eine Frau nach einer Eileiterunterbindung ihre Fruchtbarkeit wiederherstellen will, stellt sich daher die Frage: Wie viele Kinder möchte sie haben? was ist die beste Option entsprechend dem Alter der Frau? welche Behandlung hat die höchste Erfolgschancen?

In den folgenden Abschnitten sehen wir die Daten aus mehreren wissenschaftlichen Studien, in denen die unterschiedlichen Schwangerschaftsraten zwischen der Refertilisierung und IVF-Behandlungen in Abhängigkeit vom Alter der Patientinnen analysiert wurden.

Bei Frauen unter 35 Jahren, die sich mehr als ein Kind wünschen

Wenn eine Frau in der Zukunft mehr als ein Kind haben möchte, ist die Umkehrung der Eileiterligatur ihre erste Wahl. Eine Operation zur Rekanalisierung ist immer die beste Entscheidung, wenn eine Frau jung ist, über eine gute Ovarialreserve verfügt und ihre zukünftigen Babys auf natürliche Weise empfangen kann.

Die Refertilisierung bietet eine Schwangerschaftserfolgsrate von über 70% bei jungen Frauen. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Patientinnen, die sich diesen empfängnisverhütenden Maßnahmen unterzogen haben, für eine Operation, um den Prozess umzukehren.

Bei Frauen zwischen 35 und 37 Jahren

In diesem Fall sollte die Entscheidung abhängig von den Kosten und der Wirksamkeit beider Techniken getroffen werden. Wenn die Frau nur ein Kind haben möchte, kann die IVF die geeignetste Option sein, um die mit einer Operation verbundenen Risiken zu vermeiden.

Wenn die Patientin jedoch in der Zukunft mehr als ein Kind haben möchte, ist die Umkehrung der Eileiterligatur für das Paar von größerem Nutzen, wenn frühere Fruchtbarkeitsstudien dies zulassen.

Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft mit IVF bei Frauen unter 37 Jahren, die sich dieser Behandlung unterziehen, weil sie sich einer Eileiterunterbindung unterziehen, liegt bei 52,4%. Diese Erfolgsrate steigt jedoch bei den Frauen, die sich für eine Refertilisierung entscheiden, auf 72,2%. Wenn eine Frau in der Zukunft mehr als ein Kind haben möchte und jünger als 37 Jahre alt ist, ist daher die Refertilisierung die geeignetste Behandlung.

Frauen über 37 Jahren

Alle Forschungsgruppen, die sich mit diesem Thema befasst haben, sind sich einig, dass bei Frauen über 37 Jahren die IVF-Behandlung die rentabelste und wirksamste Behandlung ist, da sie eine Erfolgsrate von 51,4 % aufweist, verglichen mit 36,6 % der Schwangerschaften bei Frauen, bei denen eine Refertilisierung vorgenommen wurde.

Ab dem 37. Lebensjahr ist die Fruchtbarkeit der Frau vermindert, weil die Qualität der Eizellen und die Ovarialreserve drastisch beeinträchtigt ist.

Frauen über 42 und 43 Jahren

Bei Frauen über 42 Jahren sind die Erfolgsraten für das Erreichen einer Schwangerschaft sehr gering, sowohl bei der Umkehroperation als auch bei der IVF-Behandlung. Dies ist auf die Abnahme der ovariellen Reserve zurückzuführen, unter der Frauen am Ende ihrer fruchtbaren Phase leiden.

Frauen über 42 Jahre mit einer Eileiterunterbindung sehen sich nicht nur mit der Unmöglichkeit konfrontiert, nach der Umkehroperation nicht schwanger zu werden, sondern auch mit der geringen Erfolgsrate bei IVF-Prozessen, die zwischen 1 und 3% liegt.

Die Erfolgsraten pro Zyklus bei der IVF sind in allen veröffentlichten Berichten für alle Altersgruppen besser als bei der Refertilisierung.

Fragen die Nutzer stellten

Wie wirksam ist eine Refertilisierung bei Kinderwunsch?

durch Dr. Jon Ander Agirregoikoa (gynäkologe).

Die Eileiterunterbindung besteht darin, den Durchgang von Spermien in die Eileiter zu verhindern und damit die Befruchtung zu verhindern.

Die Aufhebung der Tubenligatur ist nicht immer zufriedenstellend. Die Faktoren, die Einfluss haben können, sind: Alter, Zeit seit der Operation und die angewandte Technik. Bei Frauen unter 34 Jahren können 70% der Schwangerschaften erreicht werden.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Länge der Eileiter nach der Operation, die mehr als 4 cm betragen muss.

Wir können bei Frauen unter 34 Jahren und mit einer verbleibenden Eileiter von über mehr als 4cm, eine Refertilisierung durchaus in Betracht ziehen.

Was ist die beste Lösung für eine Schwangerschaft bei abgebundenen Eileitern?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Für Frauen ohne Eileiterfunktion, die schwanger werden möchte, eignet sich die IVF-Behandlung am besten. Diese ist normalerweise die Methode der Wahl bei Frauen, die eine Eileiterunterbindung durchführen lassen haben und sich ein kind wünschen.

Darüber hinaus hat die IVF den Vorteil, dass sie auch dann Erfolgsgarantien bietet, wenn der Samen des Mannes nicht von guter Qualität ist.

Kann eine Tubenligatur nach Irvin rückgängig gemacht werden?

durch Laura Parra Villar (embryologin).

Nein. Diese Technik wurde entwickelt, um einen größeren Sterilisationsschutz gegenüber anderen Techniken zu bieten, bei denen der Eileiter rekanalisiert und wieder geöffnet wurde.

Da ein Großteil der Eileiter durch diese Methode beschädigt wird, ist es technisch nicht möglich, die Tubenligatur zur Wiederherstellung der Fertilität rückgängig zu machen.

Was ist eine partielle Salpingektomie?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Wie der Name schon sagt, ist die einseitige Salpingektomie die Durchtrennung und Entfernung eines Abschnitts des Eileiters. Diese Methode ist die am häufigsten verwendete Methode zur Durchführung einer Tubenligatur und ist als Pomeroy bekannt.

Für Sie empfohlen

Die In-vitro-Fertilisation ist die am häufigsten verwendete Technik der Kinderwunschbehandlungen für Frauen, die keine funktionierende Eileiter haben. Wenn Sie mehr über diese Behandlung erfahren möchten, laden wir Sie ein, unseren Artikel zu lesen: Die In-vitro-Fertilisation: Ablauf und Kosten.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Boeckxstaens A, Devroey P, Collins J, Tournaye H. Getting pregnant after tubal sterilization: surgical reversal or IVF?. Hum Reprod. 2007 Oct;22(10):2660-4.

Gomel V. The place of reconstructive tubal surgery in the era of assisted reproductive techniques. Reprod Biomed Online. 2015 Dec;31(6):722-31.

Van Seeters JAH, Chua SJ, Mol BWJ, Koks CAM. Tubal anastomosis after previous sterilization: a systematic review. Hum Reprod Update. 2017 May 1;23(3):358-370.

Messinger LB, Alford CE, Csokmay JM, Henne MB, Mumford S5, Segars JH, Armstrong AY. Cost and efficacy comparison of in vitro fertilization and tubal anastomosis for women after tubal ligation. Fertil Steril. 2015 Jul;104(1):32-8.e4.

Berger GS, Thorp JM Jr, Weaver MA. Effectiveness of bilateral tubotubal anastomosis in a large outpatient population. Hum Reprod. 2016 May;31(5):1120-5.

Monteith CW, Berger G, Zerden ML. Pregnancy success after hysteroscopic sterilization reversal. Format: AbstractSend to
Obstet Gynecol. 2014 Dec;124(6):1183-9.

Jayakrishnan K, Baheti SN. Laparoscopic tubal sterilization reversal and fertility outcomes. J Hum Reprod Sci. 2011 Sep;4(3):125-9.

Conway S. Tubal Reversal versus IVF: Which is the best choice?

Fragen die Nutzer stellten: 'Wie wirksam ist eine Refertilisierung bei Kinderwunsch?', 'Was ist die beste Lösung für eine Schwangerschaft bei abgebundenen Eileitern?', 'Kann eine Tubenligatur nach Irvin rückgängig gemacht werden?' Und 'Was ist eine partielle Salpingektomie?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dr. Jon Ander  Agirregoikoa
Dr. Jon Ander Agirregoikoa
Gynäkologe
Medizinstudium an der Universität Baskenland mit Schwerpunkt Geburtshilfe und Gynäkologie. Verfügt über mehrjährige Erfahrung auf dem Gebiet der assistierten Reproduktion und ist Mitdirektor und Mitbegründer von Clínicas ART. Seine medizinische Tätigkeit verbindet er auch mit der Lehrtätigkeit an der Universität Baskenland. Mehr über Dr. Jon Ander Agirregoikoa
Zulassungsnummer: 014809788
 Laura Parra Villar
Laura Parra Villar
Embryologin
Abschluss in Biologie an der Universität Valencia (UV) und Embryologin mit Master in Biotechnologie der Assistierten Reproduktion an der Universität Valencia in Zusammenarbeit dem dem Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI). Mehr über Laura Parra Villar
Zulassungsnummer: 3325-CV
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.