Von WMA, ACSA, HON zertifiziertes Medizinjournal.
Support
7
0
Menü

Tahe Fertilidad Support Group

Fertility Support Group
Diese Klinik ist Mitglied im ProgrammFertility Support Group.
Vom spanischen Gesundheitsministerium anerkanntes Gesundheitszentrum- Zulassungsnummer (CNN): 1430001815

Tahe Fertilidad antwortet auf unsere Leser

Was ist bei leichter Endometriose wirksamer: AI oder IVF?
durch Dr. Manuel Aparicio Caballero. Letzte Aktualisierung: 19/08/2021

Die künstliche Befruchtung (KI) ist die indizierte Behandlung für junge Patientinnen mit leichter Endometriose (Grad I und II). Voraussetzung für diese Behandlung ist, dass die Eileiter nicht blockiert sind. Die jüngsten Veröffentlichungen lassen jedoch ernsthafte Zweifel an der KI aufkommen. Die jüngste europäische Übersicht über die durchschnittliche Schwangerschaftsrate bei der künstlichen Befruchtung in den Jahren 2016-2017 liegt bei höchstens 14 % Erfolgsquote pro Versuch. Daher sollte die Durchführung einer CAI selbst bei leichter Endometriose in hohem Maße gerechtfertigt sein.

Die In-vitro-Fertilisation wäre die Technik der Wahl für Patientinnen mit schwerer Endometriose, Typ III oder IV, sowie bei Versagen der künstlichen Befruchtung bei Frauen mit einer besseren Prognose.

Ist Azoospermie heilbar?
durch Dr. Emilio Gómez Sánchez. Letzte Aktualisierung: 01/06/2020

Bevor nach einer geeigneten Behandlung gesucht wird, sollte zunächst einmal berücksichtigt werden, um welche Art von Azoospermie es sich handelt.

Bei obstruktiver Azoospermie könnte eine Hodenbiopsie eine Lösung zur Spermiengewinnung sein. Weitere Alternativen wären eine Mikrochirurgie namens Epididymovasostomie oder Vasovasostomie zur Beseitigung der Blockade und der anschließenden Verbindung der Samenleite.

Bei sekretorischer Azoospermie hingegen kann eine Hormonbehandlung die Lösung sein, sollte jedoch immer persönlich abgestimmt werden.

Mehr lesen

In welchen Fällen wird der Fertile Chip verwendet?
durch Dr. Emilio Gómez Sánchez. Letzte Aktualisierung: 01/06/2020

Der FERTILE®-Chip ist ein Gerät zur Spermienselektion, das die Mikrofluidik-Technik zur Selektion von Spermatozoen nutzt. Es ahmt die Bedingungen des Vaginaltrakts nach und erleichtert die Auswahl von Spermien mit besserer Motilität, Morphologie und niedriger DNA-Fragmentierungsrate.

Die Samenprobe wird ohne Aufbereitung verwendet, sie wird nicht zentrifugiert, so dass die dabei auftretende Schädigung und die Bildung reaktiver Sauerstoffspezies vermieden wird.

Der FERTILE®-Chip wird in erster Linie für Patienten empfohlen, bei denen eine hohe doppelsträngige Spermien-DNA-Fragmentierung diagnostiziert wurde, obwohl er auch bei Paaren eingesetzt werden könnte, die in früheren Zyklen eine langsamere als normale Embryokinetik, Implantationsversagen oder wiederholte Fehlgeburten gezeigt haben.

Ist das OAT-Syndrom heilbar?
durch Dr. Emilio Gómez Sánchez. Letzte Aktualisierung: 05/11/2019

Die Oligoastenotheratozoospermie kann je nach Ursache geheilt werden. Beispielsweise kann die Varikozele operativ behandelt werden oder ein hypogonadotroper Hypogonadismus mit Hormonpräparaten.

In Fällen, in denen die genaue Ursache der Oligoasthenotheratozoospermie nicht bekannt ist, kann eine empirische Behandlung mit Antioxidantien oder Antiöstrogenen durchgeführt werden. Diese Behandlungen sollten mindestens drei Monate dauern und ihre Wirksamkeit ist nicht erwiesen.

Daher können nur einige wenige Patienten mit Oligoastenotheratozoospermie von einer spezifischen Behandlung profitieren, der Rest der Patienten könnte die empirischen Behandlungen nutzen und versuchen, einen gesunden Lebensstil zu führen. In den meisten Fällen ist die assistierte Reproduktion die einzige Behandlung für sie.

Mehr lesen

Erhöht Übergewicht das Risiko, an Adenomyose zu erkranken?
durch Dra. Ana Maria Villaquirán Villalba. Letzte Aktualisierung: 24/09/2018

Adenomyose ist eine Gebärmutterkrankung, bei der Gewebe aus der inneren Schicht der Gebärmutter (Endometrium) in ihrer Muskelschicht (Myometrium) wächst. Die Ursachen für diese Erkrankung sind unklar- bekannt ist, dass sie vom Hormon Östrogen abhängig ist. Unter den Faktoren, die zu ihrer Entwicklung beitragen, befinden sich eine Schwangerschaft und frühere Operationen an der Gebärmutter (Kaiserschnitt, Hysteroskopie, etc.) Die Erkrankung steht auch im Zusammenhang mit dem Alter, vor allem bei Frauen über 40 Jahren. Bestimmte Arten der Adenomyose kann nur mithilfe spezieller Methoden wie 4D-Ultraschall oder MRT entdeckt werden. In den mildesten Fällen gibt es nur wenige Behandlungen mit nachgewiesener Wirksamkeit und es gibt immer noch keinen Beweis dafür, dass die Erkrankung einen negativen Einfluss auf die Schwangerschaftsraten hat. In schweren Fällen wie der T-förmigen Gebärmutter muss sie jedoch durch eine Hysteroskopie operiert werden.

Wie lange dauert es, bis die Spermien nach der Produktion ejakuliert werden können?
durch Dr. Emilio Gómez Sánchez. Letzte Aktualisierung: 07/09/2018

Die Spermatogenese ist der Prozess der Bildung männlicher Geschlechtszellen, von den unreifen, den Spermatogonien, bis hin zu den reifsten, den Spermatozoen. Dieser ganze komplizierte Prozess findet in den Hodenkanälchen statt und dauert zwischen 64 und 72 Tagen.

Nach der Spermienproduktion verlassen sie den Hoden, um in den Nebenhoden zu gelangen, wo sie in einem etwa 10 Tage dauernden Prozess die nötige Mobilität erlangen. Hier werden sie bis zum Moment der Ejakulation gelagert, in dem sie durch die Samenleiter transportiert werden, um sich mit der Samenflüssigkeit zu vermischen, die aus den den Samen bildenden Sekretdrüsen stammt, um schließlich durch die Harnröhre ausgeschieden zu werden.

Kommt es bei Zwillingen häufiger zu Frühgeburten?
durch Dr. Manuel Aparicio Caballero. Letzte Aktualisierung: 07/09/2018

Laut WHO gilt eine Geburt als Frühgeburt, wenn die Geburt vor der 37. Schwangerschaftswoche erfolgt.

Einige der häufigsten Ursachen im Zusammenhang mit der Geburt eines Frühchens sind:

  • Uterine Überdistension: Verlust des Muskeltonus der Gebärmutter, der verhindert, dass dieses Organ seine natürliche Größe wiedererlangt.
  • Harnwegsinfektion oder Entzündung: Bestimmte bakterielle Komponenten können die fetalen Membranen schädigen, was zu einem Bruch führt und eine vorzeitige Geburt auslöst. Eine Infektion, die spezifisch die Gebärmutter betrifft, kann auch vorzeitige Wehen verursachen.
  • Deziduale Blutungen: sind eine Form von vaginalen Blutungen, die während der Schwangerschaft auftreten können.

Es gibt zahlreiche Risikofaktoren für eine Frühgeburt, wie z.B. Fettleibigkeit, Bluthochdruck, etc. Die Mehrlingsschwangerschaft ist einer dieser Faktoren.

Was passiert, wenn mir nicht genügend Eizellen für meine IVF entnommen werden können?
durch Dr. Manuel Aparicio Caballero. Letzte Aktualisierung: 07/09/2018

Um in einem assistierten Reproduktionszyklus mehr als eine Eizelle befruchten zu können, wird der Eierstock der Frau mit Medikamenten stimuliert.

Die Anzahl der benötigten Eizellen hängt von der Behandlung ab. So benötigen wir für eine Insemination 1 oder 2, während wir für eine IVF/ICSI eher etwa 10 brauchen.

In vielen Fällen und aus unterschiedlichen Gründen spricht der Eierstock der Patientin nicht auf die Medikamente an und es können nur wenige Eizellen gewonnen werden (weniger als 5). In diesen Fällen können wir auf mehrere Strategien zurückgreifen:

  • Den Zyklus vor der Punktion abbrechen und eine Stimulation mit einem anderen Stimulationsprotokoll versuchen.
  • Eizellen kryokonservieren um in mehreren Zyklen eine größere Menge anzuhäufen.
  • Embryonen kryokonservieren um im neuen Zyklus 2 übertragen zu können .

Die Entscheidungen werden basierend auf den Merkmalen der Patientin getroffen.

Zu was dient eine PID?
durch Dra. Ana Maria Villaquirán Villalba. Letzte Aktualisierung: 07/09/2018

Die genetische Präimplantationsdiagnostik ist eine ergänzende Technik zur IVF/ICSI, mit der wir die Existenz genetischer Anomalien im Embryo vor seiner Übertragung in die Gebärmutter nachweisen können.

Derzeit wird eine Biopsie des Blastozysten-Trofoectoderm nach 5-6 Tagen embryonaler Kultur durchgeführt. Das Vorhandensein von chromosomalen Anomalien (Preimplantation Genetic Screening (PGS)) oder genetischen Krankheiten wie der Duchenne-Muskeldystrophie kann in den erhaltenen Zellen untersucht werden.

Kann ich den Embryotransfer am 3. Tag durchführen, wenn meine Embryonen mit der PID getestet wurden?
durch Dr. Emilio Gómez Sánchez. Letzte Aktualisierung: 07/09/2018

Derzeit werden mehr als 90% der Embryobiopsie für die PID am 5. Tag durchgeführt, so dass es unmöglich ist, Embryonen am 3. Tag zu transferieren. In Fällen, in denen die Biopsie jedoch am dritten Tag durchgeführt wird, wird das Ergebnis erst am fünften Tag vorliegen, so dass die Embryonen am fünften Tag im Blastozystenstadium übertragen werden.

Wie funktioniert die ROPA-Methode?
durch Dra. Rebeca Jiménez Alfaro. Letzte Aktualisierung: 06/09/2018

Die ROPA-Methode ist ein IVF-ICSI-Verfahren für Paare von verheirateten Frauen (Ehe Voraussetzung!) mit einem reproduktiven Wunsch, der es beiden ermöglicht, am Schwangerschaftsprozess teilzunehmen, wobei die eine die Eier spendet und die andere die Schwangerschaft des Babys übernimmt.

Konkret gibt es zwei Teile der Behandlung und an jedem von ihnen nimmt eine Frau teil:

Partnerin, die die genetische Ausstattung zur Verfügung stellt
wird einer Follikelstimulation der IVF unterzogen und die Eizellen werden durch Follikelpunktion extrahiert.
Partnerin, die die Schwangerschaft durchführt
erhält im Labor mit Sperma von einem Spender befruchtete Embryonen und trägt das Kind aus.

Beide Frauen erhalten hormonelle Medikamente: die erstgenannte zur Stimulation der Eierstöcke und die zukünftige Schwangere zur Vorbereitung auf die Gebärmutterschleimhaut.

Hat Übergewicht Auswirkungen auf Adenomyose?
durch Dra. Ana Maria Villaquirán Villalba. Letzte Aktualisierung: 06/09/2018

Die Adenomyose, auch bekannt als Innere Endometriose, ist eine Gebärmutterkrankheit, bei der Gewebe aus der inneren Schicht der Gebärmutter (Endometrium) in der Muskelschicht der Gebärmutter (Myometrium) vorhanden ist. Die Ursachen dieser Störung sind nicht eindeutig bekannt, obwohl sie bekanntermaßen östrogenabhängig ist und zu den Faktoren, die für ihre Entstehung verantwortlich sind, gehören mindestens eine Schwangerschaft und frühere Gebärmutteroperationen (Kaiserschnitt, Kürettage, Hysteroskopie usw.).

Sie hängt auch sehr stark mit dem Alter zusammen, vor allem nach dem 40sten Lebensjahr. Deshalb wird es in einigen Fällen umgangssprachlich Uterusalterung genannt.

Bestimmte Adenome werden nur durch spezielle Techniken wie 4D-Ultraschall oder Magnetresonanztomographie erkannt. Für leichte Fälle gibt es nur sehr wenige Behandlungen mit offensichtlicher Wirksamkeit, und es ist nicht vollständig nachgewiesen, dass sie sich negativ auf die Schwangerschaftsraten der Patienten auswirken. Schwere Fälle wie z.B. T-Gebärmutterhalskrebs erfordern jedoch eine korrigierende Operation durch eine Hysteroskopie.

Was ist der Grund für den Rückgang der Samenqualität bei Männern in den letzten Jahren?
durch Dr. Emilio Gómez Sánchez. Letzte Aktualisierung: 06/09/2018

Viele wissenschaftliche Studien bestätigen, dass die Samenqualität in den letzten 50-80 Jahren deutlich abgenommen hat. So sagt eine aktuelle Studie, dass dieser Rückgang 52% in der Konzentration der Spermien pro Milliliter und 59% in der Gesamtmenge im Ejakulat beträgt.

Diese Studien zeigen auch, dass dieser Rückgang in den Industrieländern stärker ausgeprägt ist als in den nicht-industrialisierten Ländern.

Obwohl es sicherlich mehrere Ursachen für dieses Phänomen gibt, scheint es, dass der Hauptgrund in der Umwelt liegt in den hormonellen Störfaktoren. Chemische Substanzen, die die Wirkung von Hormonen nachahmen, so dass sie verwirrende Botschaften an den Körper senden, die verschiedene Funktionsstörungen verursachen, einschließlich der Reduzierung der Spermienproduktion.

Hormonaktive Stoffe sind ein häufiger Bestandteil vieler Konsumgüter, wie Kunststoffe, Körperpflegeprodukte, Reinigungsmittel, Insektizide, Lufterfrischer und können in Lebensmitteln enthalten sein.

Einige endokrine Disruptoren sind DDT, das seit langem verboten ist, Bisphenol A, Phthalat, Styrol, einige Lösungsmittel, Resorcinol, etc.

Was sind die Ursachen von Nekrospermie?
durch Dr. Emilio Gómez Sánchez. Letzte Aktualisierung: 06/09/2018

Von Nekrospermie spricht man, wenn mehr als 58% der Spermien in einem Ejakulat abgestorben sind.

Es ist nicht ganz klar, welche Faktoren zu Nekrospermie führen können, wobei die bekanntesten folgende wären:

  • regelmässiger Konsum von Alkohol und Drogen
  • Ungesunde Ernährung
  • Strahlen- und Chemotherapie
  • Urogenitale Infektionen
  • Hormonelle Störungen

In diesen Fällen ist es schwieriger, die Nekrospermie rückgängig zu machen und die Vitalität der Spermien zu erhöhen, so dass es notwendig sein kann, auf Techniken der assistierten Reproduktion zurückzugreifen, um Kinder zu bekommen.

Hilft ein Blastozystentransfer mit PID dabei, Einnistungsstörungen zu vermeiden?
durch Dra. Ana Maria Villaquirán Villalba. Letzte Aktualisierung: 06/09/2018

Es wird von Implantationsstörung gesprochen, wenn eine Patienin nach 3 Zyklen IVF/ICSI mit ihren Eizellen oder nach 2 Zyklen Ovodonation keine Schwangerschaft erreicht hat, vorausgesetzt, dass Embryonen von guter Qualität übertragen wurden, keine technischen Probleme während des Embryotransfers gegebenhat und keine offensichtlichen Probleme in der Gebärmutter vorliegen.

Eine der Behandlungen für Paare mit Implantationsstörung ist die Präimplantationsdiagnostik (PID) oder Preimplantation Genetic Screening (PGS), um chromosomale Anomalien auszuschließen. In diesen Fällen werden Embryonen, die keine chromosomale Anomalie aufweisen, die die Ursache für das Versagen der Implantation sein könnte, auf die Gebärmutter übertragen, d.h. sie reduzieren die Anzahl der Transfers von veränderten Embryonen und die Anzahl der Transfers, wodurch die Behandlung ohne ganz so vielen Nachteilen erträglicher wird, und reduzieren nebenbei die Fehlgeburtenrate.