Von WMA, ACSA, HON zertifiziertes Medizinjournal.
Support
7
0
Menü

Fertty International Support Group

Fertility Support Group
Diese Klinik ist Mitglied im ProgrammFertility Support Group.
1. Vom spanischen Gesundheitsministerium anerkanntes Gesundheitszentrum – Zulassungsnummer (CNN): 09080122792. Registrierungsnummer für Gesundheitszentren, Dienstleistungen und Einrichtungen des Gesundheitsministeriums (Regierung von Katalonien): E08629688

Fertty International antwortet auf unsere Leser

Was sind die Vorteile von Androferti?
durch Silvia Fernández Fernández. Letzte Aktualisierung: 20/05/2021

Androferti hat mehrere Antioxidantien in seiner Zusammensetzung und bietet somit Vorteile im Zusammenhang mit der Reduzierung des oxidativen Stresses der Spermien.

Zu diesen Vorteilen gehören die Verbesserung von Spermienqualitätsparametern wie Spermienkonzentration, Spermienmorphologie und -motilität sowie die Verringerung der Spermien-DNA-Fragmentierung.

Ist das Turner-Syndrom vererbar?
durch Silvia Fernández Fernández. Letzte Aktualisierung: 11/06/2020

Das Turner-Syndrom ist eine Chromosomenstörung, die durch den vollständigen oder teilweisen Verlust eines der Geschlechtschromosomen des weiblichen Geschlechts gekennzeichnet ist. Daher beträgt der Karyotyp dieser Frauen 45.X0 anstelle des normalen Karyotyps 46.XX. Es ist nicht bekannt, ob die Ursache auf meiotische Probleme (Bildung der Eizellen bei der Mutter) oder mitotische Probleme (Teilung der Zellen im Embryo) zurückzuführen sein könnte.

Deshalb bekommen Frauen mit Turner-Syndrom häufiger Kinder mit Turner-Syndrom oder anderen genetischen Störungen, weil die Trennung ihrer Chromosomen unbalanciert verläuft.

Warum kommt es bei Teratozoospermie zu Fruchtbarkeitsstörungen?
durch Silvia Fernández Fernández. Letzte Aktualisierung: 04/06/2020

Die Teratozoozpermie ist eine Veränderung des männlichen Spermas, bei der die große Mehrheit der Spermien eine abnorme Morphologie aufweist. Die schlechte Morphologie der Spermien kann auf Defekte im Kopf, Mittelstück oder Geißel zurückzuführen sein. Diese Anomalien hindern die Spermien daran, die Eizelle zu befruchten. Deshalb ist sie eine der häufigsten Ursachen der männlichen Unfruchtbarkeit.