Niedrige Eizellreserve: Ursachen und Kinderwunsch

durch BSc, MSc (embryologin), MD (gynäkologe), BSc, MSc (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 08/02/2021

Von einer niedrigen Eizellreserve spricht man, wenn die Anzahl der verfügbaren Eizellen einer Frau abgenommen hat und sie daher größere Probleme hat auf natürlichem Wege schwanger zu werden.

Die häufigste Ursache für eine schlechte Eizellreserve ist das Alter, da die Anzahl der Eizellen mit zunehmendem Alter einer Frau allmählich aufgebraucht werden - der stärkte Rückgang aber zwischen dem 35-38. Lebensjahr statt.

Sobald die Frau ungefähr im Alter von 50 Jahren in die Wechseljahre kommt, ist die Eizellreserve vollständig erschöpft was das Ende ihrer fruchtbaren Jahre bedeutet.

Wie funktioniert die ovarielle Reserve?

Bevor wir die Ovarienreserve und den Grund ihrer Abnahme erklären, müssen wir uns zunächst mit den Grundlagen zur Arbeitsweise der Ovarien in Bezug auf die Eizellenproduktion vertraut machen.

Schon während der Embryoentwicklung, d.h. wenn die zukünftige Frau nur ein Fötus im Mutterleib ist, beginnen sich die Eizellen zu bilden. Diese Periode endet vor der Geburt der Frau und kann nach heutigem Kenntnisstand nicht verlängert werden.

Das bedeutet, dass die Frau mit einer bestimmten Anzahl von Eizellen (Millionen von ihnen) geboren wird, und dass diese als ein großer Schatz in den Eierstöcken aufbewahrt werden müssen bis zu dem Moment, in dem sie bei einem Kinderwunsch verwendet werden.

Außerdem weiß man, dass eine Frau normalerweise nur eine Eizelle pro Monat während ihres Eisprungs ausstößt. Die wenigsten wissen jedoch, dass die Eizellen einen erbitterten Kampf darum führen, wer ovuliert werden darf. Im Allgemeinen strebt die Natur die Arterhaltung an und versucht durch Wettbewerb sicherzustellen, dass ihre Prozesse am effizientesten ablaufen.

Im Falle der Fortpflanzung ist die Idee, dass bei der Erschaffung eines neuen Lebens das beste Sperma zusammen mit der besten Eizelle verwendet wird. Jeder kennt das Rennen an dem Millionen von Spermien teilnehmen; dabei gewinnt nur das beste und schnellste Spermium, das zuerst in die Eizelle eindringen kann, und nimmt an der Entstehung des neuen Babys teil.

Etwas Ähnliches passiert mit Eizellen. Dutzende von inaktiven Eizellen, die sich in der Reserve befinden, werden jeden Monat aussortiert (zumindest wurde es so nach früherem Wissenstand erklärt, heute weiß man, dass der Abstand sogar noch kürzer ist), so dass in einem 3-monatigem Vorgang nur eine von ihnen es schafft, ovuliert zu werden.

Damit nur eine Eizelle ovuliert wird, verwendet die Frau dafür Dutzende von Eizellen. Aus diesem Grund finden im Laufe ihres Lebens keine Millionen von Eisprüngen statt. Jedoch kommt die Frau mit durchschnittlich 50 Jahren in die Wechseljahre.

Merkmale der ovariellen Reserve

So ist die Anzahl der Eizellen, die eine Frau zu einem bestimmten Zeitpunkt hat, im Grunde die Subtraktion zwischen der Anzahl der Eizellen, die die Frau vor ihrer Geburt erzeugen konnte (variabel bei jeder Person) und der Anzahl der Eizellen, die die Frau im Laufe ihres Lebens zum Eisprung verwendet hat.

Dies ist das Konzept der ovariellen Reserve und hat, wie man aus all dem, was erklärt wurde, ableiten kann, die folgenden Eigenschaften:

  • Die Eizellreserve kann sich (soweit wir heute wissen) niemals verbessern. Der Anstieg, den wir manchmal bei den biochemischen Markern der ovariellen Reserve sehen, entsprechen nicht den tatsächlichen Erhöhungen dieser Reserve, sondern sind auf Schwankungen dieser Parameter und auf technische Probleme der Labore zurückzuführen.
  • Die Eizellreserve nimmt mit der Zeit unweigerlich ab, da eine Frau im Laufe ihres Lebens Eisprünge hat und jeden Monat Dutzende von Eizellen verbraucht.
  • Bestimmte äußere Einflüsse können die Anzahl der Eizellen einer Patientin reduzieren (Operationen, bei denen ein Teil des Eierstocks entfernt wird, Entzündungen am Eierstock, Chemo- oder Strahlentherapie usw.). Im Allgemeinen hat alles, was die Eierstöcke chemisch oder mechanisch beschädigt, den Effekt, dass die Eizellreserve abnimmt.
  • Der Prozess, durch den die Eizellen ausgewählt werden, um am Eisprung teilzunehmen, ist unumkehrbar. Wird die Eizelle nicht ovuliert, stirbt sie ab und durchlauft eine so genannte Atresie.

Außerdem ist die Eizellselektion unabhängig von den klassischen weiblichen Hormonen. Das bedeutet, dass dieser Prozess nicht mit der Schwangerschaft oder der Einnahme von Verhütungsmitteln aufhört. Sie tritt sogar bei Mädchen vor der Pubertät auf.

Mit anderen Worten: Hormonbehandlungen wie die Anti-Baby-Pille, künstliche Befruchtung oder Eizellenspende beeinflussen nur das Wachstum der Eizellen, nicht aber deren Aktivierung und haben somit keinen Einfluss auf die ovarielle Reserve.

Ursachen einer verminderten Eizellreserve

Aus dem bisher Gesagten lässt sich leicht schließen, dass der Hauptgrund für die geringe Eizellreserve das Alter der Frau ist.

Zusätzlich zur Abnahme der Anzahl der Eizellen nimmt im Laufe der Jahre auch die Qualität der Eizellen ab, was die Unfruchtbarkeit noch verstärkt. Das Altern der Ovarien erfolgt ganz schrittweise, macht sich aber vor allem ab dem 35. Lebensjahr stark bemerkbar.

Wenn auch seltener, gibt es jedoch auch junge Frauen mit einer niedrigen Ovarienreserve. Daher sind neben dem fortgeschrittenen Alter auch andere Ursachen für eine verminderte Eizellreserve zu nennen:

  • Vorzeitige Wechseljahre
  • Krankheiten wie Endometriose, Autoimmunerkrankungen, chronische Infektionen, etc.
  • Genetische Faktoren, die zu einer geringeren Eizellenausstattung oder einem schnelleren Eizellenabbau führen
  • Anti-Krebs-Behandlungen wie Chemotherapie und Strahlentherapie
  • Chirurgische Eingriffe an den Eierstöcken, um Zysten, Teratome etc. zu entfernen.
  • Ungesunder Lebensstil: Stress, Fettleibigkeit, Magersucht, Rauchen, etc.
  • Umweltverschmutzung

Bei jungen Frauen mit niedriger Eizellreserve ist zu beachten, dass die Qualität der Eizellen nicht beeinträchtigt sein muss, so dass diese Frauen dank Kinderwunschbehandlungen mehr Chancen haben, mit ihren eigenen Eizellen schwanger zu werden.

Kinderwunsch mit niedriger Eizellreserve

Meistens erfährt die Frau erst von ihrer schlechten Eizellreserve, wenn sie versucht schwanger zu werden.

Stellt sich nach einem längerem Zeitraum trotz ungeschütztem Geschlechtsverkehr keine Schwangerschaft ein, ist es an der Zeit, den Fruchtbarkeitstatus überprüfen zu lassen um sich eine mögliche niedrige Eizellreserve diagnostizieren zu lassen.

In diesem Fall und unter Berücksichtigung aller Faktoren des Paares können verschiedene Strategien oder Fruchtbarkeitsbehandlungen durchgeführt werden, damit die Frau Mutter werden kann. Diese erläutern wir hier:

Künstliche Befruchtung

Die künstliche Befruchtung oder In-vitro-Fertilisation (IVF) ist die Methode der Wahl bei Frauen die an einer verminderten Eizellreserve leiden.

Mithilfe der Stimulierung der Ovarien ist es möglich, den Prozess der Eizellselektion, der jeden Monat stattfindet, zu vermeiden und Eizellen zu retten, die normalerweise zum Sterben verurteilt sind. Auf diese Weise kann die Frau während des Zyklus mehrere Eibläßchen entwickeln und dann die reifen Eizellen durch Follikelpunktion gewinnen.

Wenn Sie eine In-vitro-Fertilisation benötigen um Mutter zu werden, bekommen Sie mit diesem Tool einen personalisierten Bericht, mit allen Einzelheiten der nötigen Behandlung sowie der Kliniken die unseren Qualitätskriterien entsprechen und deren Kostenvoranschläge zugeschickt. Außerdem erhalten Sie nützliche Tipps für Ihren ersten Besuch in der Kinderwunschklinik.

Ist die Eizellreserve sehr niedrig, können mehrere IVF-Zyklen notwendig sein um Eizellen zu sammen und so die Erfolgsaussuchten zu erhöhen. Wenn Sie wissen möchten, wie eine IVF abläuft, lesen Sie hier weiter: Was ist eine IVF?

Eizellenspende

In schwereren Fällen, mit einer praktisch so gut wie erschöpften Eierstockreserve und einem fortgeschrittenem Alter, wäre die geeignete Behandlung eine IVF mit Eizellspende.

Auch wenn es sehr schwer fällt auf die Erblast zu verzichten, hat die Eizellspende Tausenden von Frauen ihren Kinderwunsch erfüllt.

Außerdem gehören die Erfolgsraten der Eizellspende zu den höchsten, da die Eizellen jung und von hoher Qualität sind. Aus diesem Grund fällt die emotionale Belastung bei dieser Behandlung viel geringer aus als bei einer IVF.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in folgendem Artikel: Was ist eine Eizellspende und was kostet die Behandlung?

Social Freezing

Aufklärungskampagnen über weibliche Fruchtbarkeit und verzögerte Mutterschaft durch eine Vielzahl von Kliniken haben in letzter Zeit viele Frauen dazu gebracht, sich für den Zustand ihrer ovariellen Reserve zu interessieren.

Dadurch wird es möglich, eine niedrige ovarielle Reserve bei jungen Frauen zwischen 20 und 35 Jahren zu diagnostizieren. Häufig möchten junge Frauen noch nicht Mutter werden, so dass eine Bewahrung der Fruchtbarkeit empfehlenswert ist, bevor die Eizellreserve noch stärker abnimmt.

Bei dieser Behandlung werden die Ovarien stimuliert, um eine Vielzahl von reifen Eizellen zu erhalten und diese in flüssigem Stickstoff für eine unbegrenzte Zeit einzufrieren, bis die Frau sich entscheidet, sie bei aufkommenden Kinderwunsch zu verwenden.

Fragen die Nutzer stellten

Was ist die häufigste Ursache einer niedrigen Eizellreserve?

durch Dr. Sergio Rogel Cayetano MD (gynäkologe).

Die häufigste Ursache für eine niedrige Reserve ist das Alter. Diese Ursache ist physiologisch, unvermeidbar und nimmt zu, da Frauen aus soziokulturellen Gründen immer später Kinder bekommen.

Es gibt viele andere, entweder weil die Patientin im Embryonalstadium nicht genügend Eizellen generiert hat (genetische Ursachen) oder aufgrund einer Schädigung des Eierstocks (Infektion, Ovarialtorsion, Endometriose, Operation, Radio- oder Chemotherapie, etc.) Diese sind seltener und erfordern in der Regel spezialisierte Zentren zur Diagnose, da sie heute ebenso irreversibel sind.

Wie kann ich den Zustand meiner Eizellreserve prüfen lassen?

durch Zaira Salvador BSc, MSc (embryologin).

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Zustand der ovariellen Reserve einer Frau zu ermitteln und festzustellen, ob sie sich in einem optimalen Zustand befindet. Am ratsamsten ist es, zu einem auf Fruchtbarkeit spezialisierten Gynäkologen zu gehen und eine Ultraschalluntersuchung und einen Bluttest durchführen zu lassen.

Mit Hilfe des Ultraschalls, der zu Beginn des Menstruationszyklus durchgeführt werden sollte, kann eine Antralfollikelzählung (AFZ) durchgeführt werden. Andererseits gibt es eine Reihe von biochemischen Markern, die durch einen Hormontest im Blut bestimmt werden können: FSH, Anti-Müller-Hormon, Inhibin B, Östradiol usw.

Woran erkenne ich eine niedrige Eizellreserve?

durch Zaira Salvador BSc, MSc (embryologin).

Im Prinzip gibt es keine Anzeichen oder Symptome, die eine Frau auf eine niedrige Ovarialreserve aufmerksam machen können. Dies kann nur durch einen Basis-Unfruchtbarkeitstest und veränderte Hormonwerte, wie z. B. einen niedrigen Anti-Müller-Hormonwert oder einen erhöhten FSH-Wert, festgestellt werden.

Frauen mit frühem Ovarialversagen und/oder stark beeinträchtigter Ovarialreserve können jedoch unregelmäßige Menstruationszyklen mit ausbleibender Menstruation haben.

Wie kann ich meine Eizellreserve verbessern?

durch Zaira Salvador BSc, MSc (embryologin).

Die ovarielle Reserve kann nicht verbessert werden. Frauen werden mit einer endlichen Anzahl von Eizellen geboren, diese werden im Laufe der Jahre aufgebraucht und im Gegensatz zu dem, was mit Spermien passiert, gibt es keinen Mechanismus für die Produktion neuer Eizellen in den Eierstöcken.

Um jedoch die Fruchtbarkeitsbehandlungen zu optimieren und eine gute Anzahl von Eizellen bei der Stimulation zu erhalten, ist es ratsam, gesunde Lebensgewohnheiten zu befolgen, einen angemessenen BMI zu halten, sich gesund und ausgewogen zu ernähren, Sport zu treiben und gesundheitsschädliche Substanzen wie Tabak oder Alkohol zu vermeiden.

Kann man den AMH-Wert erhöhen?

durch Marta Barranquero Gómez BSc, MSc (embryologin).

Nein, leider nicht. Das Anti-Müller-Hormon (AMH) ist ein guter Marker für die ovarielle Reserve bei Frauen. AMH-Werte zeigen die Anzahl der Eizellen an, die bei einer Frau zu einem bestimmten Zeitpunkt verfügbar sind. Mit fortschreitender Zeit nimmt die ovarielle Reserve und damit die Menge an AMH ab.

Ein gesunder Lebensstil, die Einnahme von Vitaminen, Stressabbau usw. sind jedoch einige Tipps für Frauen mit Kinderwunsch.

Für Sie empfohlen

Eine der Folgen einer niedrigen Eizellreserve ist, dass man nicht die gewünschte Anzahl von Eizellen erhält, um einen IVF-Zyklus durchzuführen und die Möglichkeit einer Schwangerschaft zu erhöhen. Wenn Sie mehr über dieses Thema und die vorhandenen Lösungen erfahren möchten, sollten Sie den folgenden Beitrag nicht verpassen: Low Responder in Stimulationsbehandlungen.

Obwohl nicht immer, kann eine niedrige Ovarienreserve auch mit einer schlechten Eizellqualität einhergehen. Wenn dies Ihr Fall ist und Sie mehr Informationen darüber erhalten möchten, empfehlen wir Ihnen, hier weiterzulesen: Welche Qualität müssen Eizellen für eine IVF aufweisen?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Chang Y, Li J, Li X, Liu H, Liang X. Egg Quality and Pregnancy Outcome in Young Infertile Women with Diminished Ovarian Reserve. Med Sci Monit. 2018 Oct 12;24:7279-7284.

Depmann M, Faddy MJ, van der Schouw YT, Peeters PH, Broer SL, Kelsey TW, Nelson SM, Broekmans FJ. The relation between variation in size of the primordial follicle pool and age at natural menopause. J Clin Endocrinol Metab 2015.

Jirge PR. Poor ovarian reserve. J Hum Reprod Sci. 2016 Apr-Jun;9(2):63-9.

Practice Committee of the American Society for Reproductive Medicine. Testing and interpreting measures of ovarian reserve: a committee opinión. Fertil Steril 2015.

Steiner AZ, Pritchard D, Stanczyk FZ, Kesner JS, Meadows JW, Herring AH, Baird DD. Association Between Biomarkers of Ovarian Reserve and Infertility Among Older Women of Reproductive Age. JAMA. 2017 Oct 10;318(14):1367-1376.

Uncu G, Kasapoglu I, Ozerkan K, Seyhan A, Yilmaztepe AO, Ata B. Prospective assessment of the impact of endometriomas and their removal on ovarian reserve and determinants of the rate of decline in ovarian reserve. Hum Reprod 2013.

Fragen die Nutzer stellten: 'Was ist die häufigste Ursache einer niedrigen Eizellreserve?', 'Wie kann ich den Zustand meiner Eizellreserve prüfen lassen?', 'Woran erkenne ich eine niedrige Eizellreserve?', 'Wie kann ich meine Eizellreserve verbessern?' Und 'Kann man den AMH-Wert erhöhen?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Marta Barranquero Gómez
Marta Barranquero Gómez
BSc, MSc
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizin an der Universität Valencia (UV) und spezialisiert auf Assistierte Reproduktion an der Universität Alcalá de Henares (UAH) in Zusammenarbeit mit Ginefiv und in klinischer Genetik an der Universität Alcalá de Henares (UAH). Mehr über Marta Barranquero Gómez
Zulassungsnummer: 3316-CV
Dr. Sergio  Rogel Cayetano
Dr. Sergio Rogel Cayetano
MD
Gynäkologe
Medizinstudium an der Miguel-Hernández-Universität in Alicante mit Schwerpunkt Gynäkologie und Geburtshilfe am Hospital General de Alicante. Dr. Sergio Rogel vertiefte seine Erfahrungen in der assistierten Reproduktion während seiner Arbeit in verschiedenen Kliniken in Alicante und Murcia, bis er 2011 in das Ärzteteam der IVF Spain aufgenommen wurde. Mehr über Dr. Sergio Rogel Cayetano
Zulassungsnummer: 03-0309100
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
BSc, MSc
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.