Von WMA, ACSA, HON zertifiziertes Medizinjournal.
Was ist eine Nabelschnurpunktion?
7
Menü

Was ist eine Nabelschnurpunktion?

Die Nabelschnurpunktion, auch Chordozentese genannt, ist ein invasiver pränataldiagnostischer Test zum Nachweis von angeborenen und blutbildenden Anomalien beim Fötus. Bei diesem Test wird die Nabelschnur des Fötus punktiert, um sein Blut zu gewinnen und es zu analysieren.

Normalerweise wird die Nabelschnurpunktion zwischen der 18. und 23. Schwangerschaftswoche durchgeführt, sie kann aber auch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Wie bei jeder diagnostischen Technik kann auch dieser invasive pränatale Test ein Risiko für Mutter und Fötus darstellen. Die Hauptgefahr der Nabelschnurpunktion ist die Möglichkeit eines Spontanabortes. Aus diesem Grund wird diese diagnostische Methode heute nur noch selten angewendet.

Imagen: Nabelschnurpunktion