In-vitro-Maturation von Eizellen: Verfahren und Erfolgsaussichten

durch (gynäkologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 17/02/2021

Die In-vitro-Maturation (auch IVM genannt) ist ein Verfahren, bei dem unreife Eizellen in vitro, d.h. im Labor, reifen.

Zur Durchführung dieser Methode unterzieht sich die Patientin normalerweise keiner Hormonbehandlung in einer Stimulationsbehandlung (falls doch, fällt diese niedrig aus). Dabei handelt es sich um eine der größten Vorteile bei dieser Technik.

Allerdings ist die IVM in IVF-Labors keine Standardprozedur und wird daher als experimentelle Technik betrachtet.

Was ist eine in-vitro-Maturation (IVM)?

Die In-vitro-Maturation ist eine Technik in der Kinderwunschbehandlung, bei der unreife Eizellen im Labor heranreifen, bis sie das Stadium der Reife erreichen. Diese ist auch bekannt als Metaphase II.

Der IVM-Prozess besteht aus der Inkubation der unreifen Eizellen für einen Zeitraum, der üblicherweise zwischen 24 und 48 Stunden in einem Kulturmedium mit kontrollierten Bedingungen liegt.

Der größte Unterschied zu klassischen IVF-Zyklen besteht darin, dass die Patientin bei der IVM keine (oder nur eine sehr niedrig dosierte) vorherige Hormonbehandlung erhält. Daher ist bei der IVM im Gegensatz zu regulären IVF-Zyklen keine Stimulierung der Eierstöcke erforderlich.

Dies ist einer der wichtigsten Vorteile der IVM, da sie das Risiko einer ovariellen Überstimulation minimiert, die als Folge der Stimulationsbehandlung auftreten kann.

Indikationen

Die IVM ist eine Technik bei der die Eierstöcke nicht stimuliert werden, was somit das Risiko einer ovariellen Überstimulation reduziert. Daher würde die IVM in folgenden Situationen verwendet werden:

  • Frauen mit polyzystischem Ovarsyndrom (PCOS) oder polyzystischen Eierstöcken. Die IVM eignet sich als assistierte Reproduktionsbehandlung bei PCOS, da diese Patientinnen eine hohe Follikelanzahl (die Strukturen, in denen sich die Eizellen im Eierstock befinden) und ein höheres Risiko der ovariellen Überstimulation bei klassischer IVF haben.
  • Patientinnen, bei denen das Risiko einer ovariellen Überstimulation besteht oder die eine ovarielle Stimulation vermeiden möchten, um die mit der Medikation verbundenen Beschwerden und Kosten zu reduzieren.
  • Fruchtbarkeit erhalten Die IVM ist eine Alternative für Patientinnen, die sich keiner Eierstockstimulation unterziehen können, weil sie einen hormonabhängigen Tumor haben oder weil sie den Beginn der Krebsbehandlung nicht verzögern dürfen. Wenn eine ovarielle Stimulation durchgeführt werden kann, kann die IVM von unreifen Eizellen die Anzahl der für die Konservierung verfügbaren Eizellen erhöhen. Darüber hinaus kann die IVM auch in Verbindung mit der Konservierung von Eierstockgewebe durchgeführt werden.
  • Low Responder Patienten. Bei Low Respondern ist es üblich, den klassischen IVF-Zyklus (mit ovarieller Stimulation) abzubrechen. Die Gewinnung unreifer Eizellen und deren IVM kann jedoch eine Alternative zum Abbruch sein.

Eine weitere Option für Low Responder ist die Durchführung einer „Notfall“-IVM. In diesem Fall beginnt der Zyklus mit der Stimulierung einer klassischen IVF. Alle Eizellen werden durch Follikelpunktion entnommen und eine IVM wird an den unreifen Eizellen durchgeführt, um sie zu "retten". Ziel ist es, diese zu den bereits in reifem Zustand erhaltenen Eizellen hinzuzufügen, um die Chancen auf eine Schwangerschaft dieser Patientinnen zu erhöhen.

Vorteile der IVM

Die IVM-Technik bietet eine Reihe von Vorteilen, die im Laufe des Artikels erwähnt wurden und die wir hier zusammenfassen:

  • Keine Stimulierung nötig, wodurch das Risiko eines ovariellen Überstimulationssyndrom reduziert wird.
  • Reduziert Beschwerden, Kosten und Behandlungszeit in der Kinderwunschbehandlung.
  • Sie bietet eine Alternative zur Fruchtbarkeitserhaltung, wenn eine Stimulation der Eierstöcke vermieden werden soll.

Nachteile

Momentan wird die IVM nur in Sonderfällen eingesetzt. Im Folgenden werden einige der Gründe genannt, warum sich IVM nicht durchgesetzt hat:

  • Sie gilt als experimentelle Technik.
  • Sie ist nicht optimiert da einige der Probleme, die sie lösen sollte, wie z. B. die ovarielle Überstimulierung, auf andere Weise behoben werden können.
  • Es gibt keine aussagekräftigen Ergebnisse, die den Einsatz der IVM gegenüber der klassischen IVF bei Patientinnen mit PCO-Syndrom unterstützen.
  • Sie weißt schlechtere Ergebnisse und eine höhere Fehlgeburtenrate bei Kinderwunschbehandlungen auf.

Wenn Sie eine In-vitro-Fertilisation benötigen um Mutter zu werden, bekommen Sie mit diesem Tool einen personalisierten Bericht, mit allen Einzelheiten der nötigen Behandlung sowie der Kliniken die unseren Qualitätskriterien entsprechen und deren Kostenvoranschläge zugeschickt. Außerdem erhalten Sie nützliche Tipps für Ihren ersten Besuch in der Kinderwunschklinik.

Im Allgemeinen sind die geburtshilflichen und perinatalen Ergebnisse von Babys, die nach IVM geboren werden, gut. Allerdings gibt es nur wenige Studien, und die Neugeborenen werden nur kurz begleitet.

Aus all diesen Gründen ist die IVM derzeit keine Alternative zur klassischen IVF bei Fällen, in denen eine Stimulation der Eierstöcke nicht ratsam ist. Im Gegensatz dazu hat die IVM ein großes Potenzial bei der Erhaltung der Fruchtbarkeit.

Fragen die Nutzer stellten

Was sind die Vorteile der In-vitro-Maturation?

durch Dra. Elena Santiago Romero (gynäkologin).

Die IVM (In Vitro Maturation) von Eizellen ist eine Technik, die seit mehr als 20 Jahren bekannt ist, deren klinische Anwendung aber noch sehr begrenzt ist. Die Ergebnisse der Schwangerschaftsrate bei der IVM sind immer noch schlechter als bei der IVF.

Es gibt jedoch einige Fälle, in denen die IVM Vorteile gegenüber der IVF bieten kann:

  • Zur Optimierung der Ergebnisse von Low Respondern. Es gibt Fälle, in denen Frauen weniger als erwartet auf die ovarielle Stimulation ansprechen, so dass es kleine Follikel gibt, die mit Medikamenten nicht wachsen. Diese Follikel können zusammen mit dem Rest der großen Follikel am Tag der Punktion abgesaugt werden, wodurch man unreife Eizellen erhält, die in vitro gereift werden können, um nach der IVF weitere Embryonen zu erhalten.
  • Für Frauen, bei denen eine Kontraindikation für die Gabe von Gonadotropinen zur Stimulation der Eierstöcke besteht.
  • Für Patientinnen mit polyzystischem Ovar und hohem Risiko für ovarielle Überstimulation mit Gonadotropinen.
  • Für Krebspatientinnen oder Patientinnen mit anderen Erkrankungen die ihre Fruchtbarkeit dringend erhalten müssen.

In den oben genannten Fällen wird die IVM immer wichtiger, da sie es uns ermöglichen würde, die Anzahl der zu erhaltenden Eizellen zu erhöhen, ohne länger warten zu müssen oder eine weitere Hormonbehandlung durchführen zu müssen, bevor wir mit der Behandlung der Krankheit fortfahren.

Ist die In-vitro-Oozytenreifung eine gute Option für Frauen mit PCO-Syndrom?

durch Silvia Azaña Gutiérrez (embryologin).

Frauen mit polyzystischem Ovarsyndrom (PCO-Syndrom) können die IVM als eine mögliche Option in Betracht ziehen.

PCOS-Patientinnen haben eine hohe Follikelzahl und haben auch ein erhöhtes Risiko für ein ovarielles Überstimulationssyndrom.

Da bei der IVM-Technik keine Stimulation der Eierstöcke erforderlich ist, wird das Risiko einer Überstimulation minimiert. Damit eignet sich die IVM perfekt für die Behandlung von Patientinnen mit PCO.

Es gibt jedoch nicht genügend Beweise, um die IVM gegenüber einer konventionellen IVF-Behandlung für PCO-Patientinnen zu empfehlen. Darüber hinaus gibt es auch keine eindeutigen Belege für bessere Ergebnisse in Bezug auf die Schwangerschaftsraten der IVM gegenüber der konventionellen IVF bei PCO.

Für Sie empfohlen

Wir haben das ovarielle Überstimulationssyndrom in diesem Artikel besprochen. Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen diesen Post: Ovarielles Überstimulationssyndrom: Was ist es und wie es behandelt wird

Wenn Sie weitere Informationen über das PCO-Syndrom benötigen, schauen Sie hier vorbei: Polyzystisches Ovarsyndrom (PCOS): Ursachen, Symptome und Behandlung

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Cha KY, Chung HM, Lee DR, Kwon H, Chung MK, Park LS, Choi DH, Yoon TK. Obstetric outcome of patients with polycystic ovary syndrome treated by in vitro maturation and in vitro fertilization-embryo transfer. Fertil Steril. 2005 May;83(5):1461-5.

Escrich L, Grau N, de los Santos MJ, Romero JL, Pellicer A, Escribá MJ. The dynamics of in vitro maturation of germinal vesicle oocytes. Fertil Steril. 2012 Nov;98(5):1147-51.

Holte TO, Norderhaug IN. In Vitro Maturation of Oocytes within Assisted Reproduction [Internet]. Oslo, Norway: Knowledge Centre for the Health Services at The Norwegian Institute of Public Health (NIPH); 2007 Jun. Report from Norwegian Knowledge Centre for the Health Services (NOKC) No. 18-2007.

Lee HJ, Barad DH, Kushnir VA, Shohat-Tal A, Lazzaroni-Tealdi E, Wu YG, Gleicher N. Rescue in vitro maturation (IVM) of immature oocytes in stimulated cycles in women with low functional ovarian reserve (LFOR). Endocrine. 2016 Apr;52(1):165-71.

Liu J, Lu G, Qian Y, Mao Y, Ding W. Pregnancies and births achieved from in vitro matured oocytes retrieved from poor responders undergoing stimulation in in vitro fertilization cycles. Fertil Steril. 2003 Aug;80(2):447-9.

Oktay K, Buyuk E, Rodriguez-Wallberg KA, Sahin G. In vitro maturation improves oocyte or embryo cryopreservation outcome in breast cancer patients undergoing ovarian stimulation for fertility preservation. Reprod Biomed Online. 2010 May;20(5):634-8.

Reavey J, Vincent K, Child T, Granne IE. Human chorionic gonadotrophin priming for fertility treatment with in vitro maturation. Cochrane Database Syst Rev. 2016 Nov 16;11(11):CD008720.

Requena A, Neuspiller F, Cobo AC, Aragonés M, Remohí J, Simón C, Pellicer A. The potential use of maturation in vitro of human oocytes in low responder patients. J Assist Reprod Genet. 2000 May;17(5):239-44.

Shu-Chi M, Jiann-Loung H, Yu-Hung L, Tseng-Chen S, Ming-I L, Tsu-Fuh Y. Growth and development of children conceived by in-vitro maturation of human oocytes. Early Hum Dev. 2006 Oct;82(10):677-82.

Siristatidis CS, Maheshwari A, Vaidakis D, Bhattacharya S. In vitro maturation in subfertile women with polycystic ovarian syndrome undergoing assisted reproduction. Cochrane Database Syst Rev. 2018 Nov 15;11(11):CD006606.

Söderström-Anttila V, Salokorpi T, Pihlaja M, Serenius-Sirve S, Suikkari AM. Obstetric and perinatal outcome and preliminary results of development of children born after in vitro maturation of oocytes. Hum Reprod. 2006 Jun;21(6):1508-13.

Son WY, Lee SY, Yoon SH, Lim JH. Pregnancies and deliveries after transfer of human blastocysts derived from in vitro matured oocytes in in vitro maturation cycles. Fertil Steril. 2007 Jun;87(6):1491-3.

Tan SL, Child TJ, Gulekli B. In vitro maturation and fertilization of oocytes from unstimulated ovaries: predicting the number of immature oocytes retrieved by early follicular phase ultrasonography. Am J Obstet Gynecol. 2002 Apr;186(4):684-9.

Fragen die Nutzer stellten: 'Was sind die Vorteile der In-vitro-Maturation?' Und 'Ist die In-vitro-Oozytenreifung eine gute Option für Frauen mit PCO-Syndrom?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dra. Elena Santiago Romero
Dra. Elena Santiago Romero
Gynäkologin
Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universidad Autónoma de Madrid. Master-Abschluss in Human Reproduction der Universidad Rey Juan Carlos und IVI. Jahrelange Erfahrung als Fachärztin für Gynäkologie in der assistierten Reproduktion. Mehr über Dra. Elena Santiago Romero
Zulassungsnummer: 282864218
 Silvia Azaña Gutiérrez
Silvia Azaña Gutiérrez
Embryologin
Hochschulabschluss in Gesundheitsbiologie an der Universität von Alcalá und Spezialisierung in klinischer Genetik an derselben Universität. Master-Abschluss in Assistierter Reproduktion von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit den IVI-Kliniken. Mehr über Silvia Azaña Gutiérrez
Zulassungsnummer: 3435-CV
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.