Humanes Papillomavirus: Ansteckungswege und Impfstoffe

durch (gynäkologin), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 22/08/2019

Das Humane Papillomavirus (HPV) ist eine sexuell übertragbare Infektion, die durch direkten Kontakt beim Geschlechtsverkehr übertragen wird.

Manchmal ist HPV asymptomatisch und bleibt unbemerkt, aber es kann schwerwiegende langfristige Folgen haben, wie z.B. Gebärmutterhalskrebs.

In diesem Artikel werden wir die verschiedenen Arten von Papillomaviren, wie sie übertragen werden, sowie die Formen der Prävention und Behandlung näher erläutern.

Humanes Papillomavirus

HPV ist die häufigste sexuell übertragbare Krankheit (STD). Etwa 75% der sexuell aktiven Bevölkerung werden sich irgendwann in ihrem Leben, insbesondere im Alter von 15 bis 25 Jahren, mit HPV infizieren.

Die überwiegende Mehrheit der HPV-Infektionen ist harmlos und verschwindet spontan. Allerdings können einige Arten von HPV Genitalwarzen oder Krebs verursachen.

Bei Frauen ist die Infektion mit dem Papillomavirus die Hauptursache für Gebärmutterhalskrebs, weshalb jährliche gynäkologische Untersuchungen wichtig sind.

Arten

Es gibt mehr als 200 verwandte Arten von Papillomaviren, aber nur etwa 40 von ihnen werden sexuell übertragen, indem die Haut und die Schleimhäute der Vulva, der Vagina, des Gebärmutterhalses, des Enddarms, des Anus, des Penis und des Hodensackes sowie der Mund und Rachen in direkten Kontakt gebracht werden.

Menschliche Papillomavirus-Typen werden wie folgt klassifiziert:

Geringes Risiko
sind diejenigen, die Genitalwarzen (Condylomata acuminata) verursachen. In 90% der Fälle sind dies die HPV-Typen 6 und 11.
Hohes Risiko
sind solche, die mit Gebärmutterhalskrebs zusammenhängen, obwohl sie in geringerem Maße auch zu Vulva-, Vaginal-, Penis-, Anus-, Mund- und Rachenkrebs führen können. Es gibt etwa 12 Hochrisiko-Typen von HPV, aber die häufigsten sind die Typen 16 und 18.

Wie steckt man sich an?

Wie wir bereits gesagt haben, ist die Übertragungsart des menschlichen Papillomavirus durch ungeschützten Sex.

Genauer gesagt, kann eine HPV-Infektion sowohl vaginal als auch anal auftreten, wenn ein direkter Kontakt zwischen der Haut oder den Schleimhäuten einer infizierten Person und einer gesunden Person besteht.

Es ist auch zu beachten, dass HPV durch Oralverkehr übertragen werden kann. Tatsächlich ist in den letzten Jahren ein Anstieg der Fälle von Hals- und Mundkrebs durch das humane Papillomavirus zu verzeichnen.

Eine Person kann sich auch ohne Ejakulation oder Penetration mit HPV infizieren. Der einfache direkte Kontakt zwischen Vulva, Vagina, Penis, Anus und Mund reicht aus, damit sich das humane Papillomavirus ausbreiten kann.

Symptome und Folgen

Die meisten HPV-Infektionen bei jungen Frauen sind vorübergehend und unbedeutend und verschwinden nach ein bis zwei Jahren.

In den meisten Fällen hat HPV keine schwerwiegenden Symptome oder Pathologien, während in anderen Fällen Genitalwarzen oder Kondylome auftreten. Es handelt sich um fleischige, weiche Vorsprünge, die an einen kleinen Blumenkohl erinnern.

Diese Warzen sind schmerzlos und können, wie jede andere Art von Warze, leicht entfernt werden, indem man sie mit Stickstoff verbrennt.

Bei schweren Infektionen von HPV hingegen kann die Person die folgenden Krebsarten entwickeln:

  • Zervixkarzinom
  • Analkarzinom
  • Oropharynxkarzinom
  • Vaginalkarzinom
  • Vulvakarzinom
  • Peniskarzinom

Fast alle Fälle von Gebärmutterhalskrebs werden durch das humane Papillomavirus verursacht. Leider können sich die Anzeichen und Symptome dieser Art von Infektion erst im fortgeschrittenen Stadium bemerkbar machen.

Gebärmutterkrebs entwickelt sich langsam. Zuerst gibt es präkanzeröse Läsionen, die im Laufe von etwa 15-20 Jahren zu invasivem Gebärmutterhalskrebs führen können.

Dies bietet viele Möglichkeiten zur Erkennung und Behandlung von präkanzerösen Läsionen, oft mit hohen Heilungsraten.

Vorbeugung und Diagnose

Da die meisten mit HPV infizierten Frauen nicht wissen, dass sie infiziert sind oder keine Symptome aufweisen, ist es sehr wichtig, jedes Jahr einen Pap-Abstrich zu machen, um abnormale Veränderungen in den Zellen des Gebärmutterhalses festzustellen.

Dieser Diagnosetest wird auch als Papanicolaou-Test bezeichnet. Es gibt auch einen spezifischeren Test, der einige risikoreiche Virustypen erkennen kann: den HPV-Screening-Test.

Seitdem diese HPV-Screening- und Früherkennungsinstrumente entwickelt wurden, sind die Todesfälle durch Gebärmutterhalskrebs in den letzten 50 Jahren deutlich zurückgegangen.

Spezialisten empfehlen, jedes Jahr eine gynäkologische Untersuchung durchzuführen, sobald die Frau mit dem Sex beginnt.

Die Verwendung von Barriereverhütungsmethoden für vaginalen, analen oder oralen Sex ist unerlässlich, um das Risiko einer Übertragung des humanen Papillomavirus zu verringern, auch wenn die Person keine Symptome aufweist.

HPV-Impfstoffe

Derzeit gibt es drei Impfstoffe, die auf die Prävention des humanen Papillomavirus abzielen: Cervarix®, Gardasil® und Gardasil®9.

Sie alle verhindern eine Infektion mit den HPV-Typen 16 und 18, die 70% der Gebärmutterhalskrebsfälle verursachen.

Jeder zwischen 9 und 45 Jahren kann unter Berücksichtigung der folgenden Punkte gegen HPV geimpft werden:

  • Personen im Alter von 9 bis 14 Jahren benötigen nur zwei Impfungen, die 6 Monate auseinander liegen.
  • Personen im Alter von 15 bis 45 Jahren benötigen drei Injektionen des Impfstoffs. Die zweite Dosis wird nach 2 Monaten der ersten und die dritte nach 4 Monaten der zweiten verabreicht.
  • Es ist am besten, wenn alle Jungen und Mädchen im Alter von 11-12 Jahren geimpft werden, um vor HPV geschützt zu sein, bevor ihr Sexualleben beginnt.
  • Es ist nicht üblich, einen HPV-Impfstoff nach dem 26. Lebensjahr zu bekommen.
  • Der Impfstoff behandelt keine HPV-Infektion, aber er wirkt zum Schutz vor anderen Arten des Virus.

Am besten konsultieren Sie Ihren Arzt, ob es ratsam ist, sich gegen HPV impfen zu lassen, unabhängig von Geschlecht und Alter der Person.

Cervarix®

Der Cervarix®-Impfstoff enthält als Wirkstoffe das Protein L1 des humanen Papillomavirus Typ 16 und 18.

Wie bereits erwähnt, sind dies die Arten von HPV, die am ehesten Gebärmutterhalskrebs verursachen.

Gardasil®

Neben dem Schutz vor Infektionen mit den HPV-Typen 16 und 18 bietet Gardasil® auch Schutz vor den Serotypen 6 und 11, die 90% der Genitalwarzen verursachen.

Andererseits schützt der Impfstoff Gardasil®9 auch vor fünf weiteren Arten von HPV: 31, 33, 45, 52 y 58. Mit diesem Impfstoff beträgt der Schutz vor präkanzerösen HPV-Läsionen mehr als 90%.

Schließlich ist anzumerken, dass die Verabreichung dieser Impfstoffe zwar sehr relevant ist, sie Frauen jedoch nicht vor allen Arten von HPV schützen, die Gebärmutterhalskrebs verursachen, so dass der Pap-Abstrich auch nach Erhalt des Impfstoffs weiterhin regelmäßig durchgeführt werden sollte.

Fragen die Nutzer stellten

Kann an einer HPV-Patientin eine Kinderwunschbehandlung durchgeführt werden?

durch Dra. Elena Santiago Romero (gynäkologin).

Ja, HPV ist keine Kontraindikation für Schwangerschaft oder Kinderwunschbehandlung, solange das Virus keine Verletzung des Gebärmutterhalses, der Scheide oder der äußeren Genitalien verursacht hat. Aus diesem Grund werden alle Frauen, die sich in Behandlung befinden, vorher um einen Pap-Abstrich gebeten. Wenn eine Läsion vorhanden ist, muss gewartet werden, bis sie behoben ist. Wenn das HPV vorhanden ist und der Pap-Test negativ ist und keine Läsionen vorliegen, kann der Prozess ohne Probleme fortgesetzt werden. Die Patientin wird sich nur an ihre üblichen Untersuchungen halten müssen.

Kann das humane Papilomavirus geheilt werden?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Derzeit gibt es keine Heilung für HPV, aber es gibt Möglichkeiten, es zu verhindern, wie z.B. Impfstoffe für hochriskante Arten von HPV und solche, die Genitalwarzen verursachen.

Normalerweise ist es das Immunsystem des Körpers, das für die Bekämpfung von HPV verantwortlich ist, bevor es zu schwereren Symptomen führt. Dazu bildet das Immunsystem Antikörper gegen das HPV, bis es verschwindet.

Es werden nur präkanzeröse Läsionen behandelt, die durch eine hochriskante HPV-Infektion am Gebärmutterhals, an der Scheide usw. auftreten können.

Kann das humane Papillomavirus während der Stillzeit übertragen werden?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Während es stimmt, dass humane Papillomavirus-DNA in Muttermilchproben gefunden wurde, ist das Risiko einer Übertragung auf das Baby während des Stillens praktisch Null.

Es gab auch keinen Fall einer Übertragung auf das Baby, selbst wenn die Mutter Läsionen an der Brustwarze hatte. HPV-Infektionen sind daher mit dem Stillen vereinbar.

Was kostet der HPV-Impfstoff?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Die Kosten für den HPV-Impfstoff hängen von der Art des Impfstoffs und der benötigten Dosis ab.

Auf der einen Seite kostet eine Dosis Cervarix® ca. 120€, so dass sich die Gesamtkosten von 3 Dosen auf ca. 360€ belaufen würden.

Andererseits ist Gardasil® etwas teurer, da jede Dosis etwa 155€ kostet, so dass die Gesamtkosten von 3 Dosen etwa 465€ betragen würden.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Burd EM, Dean CL. Human Papillomavirus. Microbiol Spectr. 2016 Aug;4(4). Lancet. 2013 Sep 7;382(9895):889-99.

Bzhalava D, Eklund C, Dillner J. International standardization and classification of human papillomavirus types. Virology. 2015 Feb;476:341-344.

Choi YJ, Park JS. Clinical significance of human papillomavirus genotyping. J Gynecol Oncol. 2016 Mar;27(2):e21.

Crosbie EJ, Einstein MH, Franceschi S, Kitchener HC. Human papillomavirus and cervical cancer.

Lowy DR, Schiller JT. Reducing HPV-associated cancer globally. Cancer Prev Res (Phila). 2012 Jan;5(1):18-23.

Winer RL, Feng Q, Hughes JP, O'Reilly S, Kiviat NB, Koutsky LA. Risk of female human papillomavirus acquisition associated with first male sex partner. J Infect Dis. 2008 Jan 15;197(2):279-82.

Fragen die Nutzer stellten: 'Kann an einer HPV-Patientin eine Kinderwunschbehandlung durchgeführt werden?', 'Kann das humane Papilomavirus geheilt werden?', 'Kann das humane Papillomavirus während der Stillzeit übertragen werden?' Und 'Was kostet der HPV-Impfstoff?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dra. Elena Santiago Romero
Dra. Elena Santiago Romero
Gynäkologin
Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universidad Autónoma de Madrid. Master-Abschluss in Human Reproduction der Universidad Rey Juan Carlos und IVI. Jahrelange Erfahrung als Fachärztin für Gynäkologie in der assistierten Reproduktion. Mehr über Dra. Elena Santiago Romero
Zulassungsnummer: 282864218
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.