Fruchtbarkeit nach einem Schwangerschaftsabbruch: Ist eine Schwangerschaft möglich?

durch BSc, MSc (embryologin) Und BSc, MSc (embryologin).
Aktualisiert am 30/06/2021

Es gibt viele Frauen, die sich nach einer Fehlgeburt oder einem Schwangerschaftsverlust fragen, ob sie wieder schwanger werden können oder ob die Fehlgeburt ihre Fruchtbarkeit beeinträchtigt hat.

Dabei muss man nach der Art des Abbruchs unterscheiden. Eine Schwangerschaft nach einer Fehlgeburt ist für die meisten Frauen kein Problem. Der induzierte Abbruch und die Fehlgeburt mit Kürettage können jedoch ein Risiko für die weibliche Fruchtbarkeit darstellen, wenn sie nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden.

In jedem Fall darf nicht vergessen werden, dass eine Fehlgeburt für die Patientin eine belastende Situation sein kann, die sich auf ihren emotionalen Zustand auswirken kann. Aus diesem Grund wird manchmal empfohlen, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen, bevor man eine neue Schwangerschaft versucht, entweder auf natürlichem Wege oder durch assistierte Reproduktionstechniken.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Arten von Fehlgeburten

Eine Fehlgeburt ist der Verlust des Embryos vor der 20. Dies kann spontan (Fehlgeburt) oder induziert (elektiver Abbruch) geschehen. Je nachdem sind die Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und den Körper der Frau mehr oder weniger gravierend.

Fehlgeburt oder Spontanabort

Diese Art der Fehlgeburt tritt auf natürliche Weise auf. Die Patientin ist sich bewusst, dass sie eine Fehlgeburt hat, weil sie beginnt, Blutungen und starke Unterleibsschmerzen zu haben. Eine Fehlgeburt tritt am häufigsten in den ersten Wochen der Schwangerschaft auf. Je früher der Schwangerschaftsverlust eintritt, desto geringer sind die möglichen Folgen für die weibliche Fruchtbarkeit.

In vielen Fällen, insbesondere bei fortgeschrittenen Schwangerschaftsabbrüchen, ist es erforderlich, eine so genannte kürettage. Dabei handelt es sich um eine gynäkologische Technik, bei der die Gebärmutterwände abgeschabt werden, um eventuell in der Gebärmutter verbliebenes embryonales Gewebe zu entfernen. Als chirurgischer Eingriff kann die Uteruskürettage die Fruchtbarkeit einer Frau gefährden, wenn sie nicht korrekt durchgeführt wird.

Die Notwendigkeit einer Kürettage tritt jedoch nicht in allen Fällen auf. Viele Frauen durchleben eine Fehlgeburt, ohne dass dies Auswirkungen auf zukünftige Empfängniszeiten hat.

Wenn es zu wiederholten Fehlgeburten kommt, muss die Situation der Frau analysiert werden, um die Ursache zu ermitteln und eine Lösung zu finden, die es ermöglicht, dass sich die Schwangerschaft weiterentwickelt. Diese Arten von Fehlgeburten sind mit Problemen wie Chromosomenveränderungen, fortgeschrittenem Alter usw. verbunden.

Freiwilliger oder induzierter Schwangerschaftsabbruch

Beim induzierten Abbruch handelt es sich um einen so genannten freiwilligen Schwangerschaftsabbruch, da die Frau selbst entscheidet, die Schwangerschaft zu beenden.

In diesen Situationen wird die embryonale Entwicklung in der Regel mit Hilfe von Pillen gestoppt, was als chemischer Schwangerschaftsabbruch bezeichnet wird chemische Abtreibung. Tritt er jedoch jenseits der ersten acht Schwangerschaftswochen auf, muss er operiert werden und wird als chirurgischer Schwangerschaftsabbruch bezeichnet.

Wenn ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist, um die Schwangerschaft zu beenden, können zwei Methoden angewendet werden:

Ansaugung
ist am häufigsten, wenn der Schwangerschaftsabbruch vor der 12. Woche eingeleitet wird. Bei der chirurgischen Vakuumaspirationsabtreibung wird der Embryo/Fötus durch Absaugen mit einer Spritze oder Vakuumpumpe entfernt. Dieses Verfahren erfordert eine lokale oder allgemeine Anästhesie.
Dilatation und Kürettage
wird durchgeführt, wenn eine Aspiration nicht möglich ist. Dabei wird der Gebärmutterhals geöffnet und ein Teil der Schleimhaut der Höhle durch Ausschabung (Kürettage) entfernt. Das Verfahren ist den Fällen der Kürettage nach einer Fehlgeburt sehr ähnlich.

Wie bei der Fehlgeburt gilt auch hier: Je früher die Fehlgeburt durchgeführt wird, desto geringer ist ihr Risiko. Es ist auch wichtig, dass sie von einem erfahrenen Fachmann durchgeführt wird, um mögliche negative Folgen zu vermeiden.

Abtreibungs-Risiken

Die meisten Mediziner beschreiben den Schwangerschaftsabbruch als einen risikoarmen Eingriff, der keine gravierenden Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und das Zustandekommen zukünftiger Schwangerschaften hat. In der Tat, wenn die Abtreibung normal und unkompliziert verlaufen ist, sollte eine gynäkologische Untersuchung nicht einmal erkennen, dass die Frau diese Situation durchgemacht hat.

Trotzdem handelt es sich (mit Ausnahme einer frühen Fehlgeburt) um einen chirurgischen Eingriff, der als solcher mit Risiken verbunden ist. Die wichtigsten Nebenwirkungen eines Schwangerschaftsabbruchs, die zu Unfruchtbarkeit führen können, sind:

  • Einreißen von Bereichen des weiblichen Fortpflanzungstrakts.
  • Vaginale Blutungen.
  • Infektion des Genitaltrakts.
  • Veränderungen am Gebärmutterhals
  • Reißen in der Gebärmutter.
  • Perforation in der Gebärmutter.
  • Abszess im Unterleib: Unbehandelt kann er zu einer Beckenentzündung führen.

Bei einem chirurgischen Abbruch können neben dem Risiko einer Verletzung der Gebärmutter auch andere Organe wie Darm und Blase betroffen sein. In diesen Fällen ist eine zusätzliche Operation erforderlich, um das beschädigte Organ zu reparieren.

Wir dürfen nicht vergessen, dass, obwohl es sich bei korrekter Durchführung um einen risikoarmen Vorgang handelt, die Anwendung nicht professioneller Methoden zur Herbeiführung eines Abbruchs schwerwiegende Folgen für die Frau haben kann, nicht nur für ihre Fruchtbarkeit, sondern auch für ihre allgemeine Gesundheit.

Schwangerschaftsabbruch und Trächtigkeit

Leider ist die Abtreibung häufiger, als uns lieb ist. Viele Schwangerschaften enden in den frühen Stadien der Embryonalentwicklung mit einer Fehlgeburt. Oft sogar, bevor die Frau entdeckt, dass sie schwanger ist. Die meisten dieser Schwangerschaftsabbrüche sind einmalige Fälle und verhindern keine neue Schwangerschaft.

Die Ausnahme sind wiederkehrende Fehlgeburten, deren Hauptursache eine Chromosomenstörung ist. Auch nach mehrfachen Kürettage kann es Schwierigkeiten geben, eine Empfängnis zu erreichen, da dies die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung der Gebärmutter erhöht. Ein weiterer möglicher Prozess im Zusammenhang mit einer Fehlgeburt, der die Empfängnis erschweren kann, ist die Uterusdilatation.

Dieses Verfahren kann die Gebärmutter schwächen und zu einer Zervixinsuffizienz oder einem inkompetenten Gebärmutterhals führen, d. h. einem Gebärmutterhals, der sich vorzeitig erweitert. In vielen Fällen wird dies durch eine zervikale Cerclage gelöst, ein Verfahren, bei dem der Gebärmutterhals mit einem Stich verschlossen wird.

Fragen die Nutzer stellten

Kann ich versuchen, nach einer Fehlgeburt wieder schwanger zu werden, ohne auf eine ausbleibende Periode zu warten?

durch Andrea Rodrigo BSc, MSc (embryologin).

Obwohl es Studien gibt, die darauf hinweisen, dass es möglich ist, empfehlen viele Fachleute, mindestens einen oder zwei Zyklen seit der Abtreibung zu warten, um wieder nach einer Schwangerschaft zu suchen. In jedem Fall wird es vom Zeitpunkt der Abtreibung, den Eigenschaften der jeweiligen Frau usw. abhängen.

Kann ich nach einer Fehlgeburt ohne Kürettage schwanger werden?

durch Andrea Rodrigo BSc, MSc (embryologin).

In den meisten Fällen, ja. Viele Frauen haben eine frühe Fehlgeburt, ohne dass dies ihre Fruchtbarkeit beeinträchtigt. Besorgniserregend wäre es, wenn sich diese Situation mehr als dreimal wiederholen würde. In diesem Fall würde man von einer wiederkehrenden Fehlgeburt sprechen und es wäre notwendig, spezielle Fruchtbarkeitstests durchzuführen, um die Ursache zu ermitteln.

Wie ist die Behandlung, damit der verpasste Abbruch die Fruchtbarkeit nicht beeinträchtigt?

durch Andrea Rodrigo BSc, MSc (embryologin).

Von einem verzögerten Abbruch oder erhaltenen Abbruch spricht man, wenn die embryonale Entwicklung gestoppt wird, ohne dass der Embryo ausgestoßen wird, d.h. wenn der Embryo/Fötus abstirbt, der Körper der Frau aber nicht in der Lage ist, ihn auszustoßen.

In diesem Fall muss ein induzierter Abbruch durchgeführt werden, meist durch Dilatation und Kürettage. Es ist auch möglich, dass sie mit speziellen Medikamenten für diesen Zweck durchgeführt wird. In jedem Fall muss sie in geeigneter Weise und von einem Spezialisten durchgeführt werden, um die Fruchtbarkeit der Frau nicht zu beeinträchtigen und um zu verhindern, dass sie Probleme beim Erreichen einer neuen Schwangerschaft bekommt.

Wie lang muss ich nach einem Abort warten, wieder versuchen schwanger zu werden?

durch Andrea Rodrigo BSc, MSc (embryologin).

Obwohl die WHO empfiehlt, etwa sechs Monate zu warten, um wieder eine Schwangerschaft versuchen, gibt es zahlreiche Studien, die darauf hindeuten, dass je früher die Schwangerschaft wieder versucht wird, desto unwahrscheinlicher ist es, dass eine neue Abtreibung oder andere Schwangerschaftskomplikationen auftreten.

Die Empfehlungen der WHO basieren im Wesentlichen auf emotionalen Aspekten, da Abtreibung ein schweres Trauma ist und es zweckmäßig ist, diese Trauer überwunden zu haben und bereit zu sein, der neuen Schwangerschaft mit Freude zu entgegnen. Auf der anderen Seite basieren die Studien, die darauf hindeuten, dass es nicht notwendig ist, auf eine erneute Empfängnis nach der Abtreibung zu warten, auf physiologischen Aspekten des weiblichen Körpers.

In jedem Fall ist es wichtig, Ihren Arzt zu konsultieren. Viele Spezialisten empfehlen, vor einem erneuten Versuch durchschnittlich zwei Menstruationsperioden abzuwarten. Dies hängt jedoch sehr stark von der Art der aufgetretenen Fehlgeburt und den Folgen der Fehlgeburt ab, sowohl physisch als auch emotional.

Beeinträchtigt ein Schwangerschaftsabbruch meine Fruchtbarkeit?

durch Marta Barranquero Gómez BSc, MSc (embryologin).

Nein. Generell ist die Chance, schwanger zu werden, nach einem Schwangerschaftsabbruch gleich hoch. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, bei Frauen, die in ihrem Leben einen Schwangerschaftsabbruch hatten, genauso hoch wie bei Frauen, die nicht abgetrieben haben.

Besondere Vorsicht ist nur bei Frauen geboten, die bereits mehrere Episoden von Fehlgeburten hatten, also bei wiederholten Fehlgeburten. Dies wird nach 3 oder mehr Schwangerschaftsverlusten in Betracht gezogen. In diesen Fällen würde man von einem Fruchtbarkeitsproblem sprechen und es wäre notwendig, eine genauere Untersuchung durchzuführen, um die Ursache des Problems zu ermitteln.

Ist es ratsam, nach drei Fehlgeburten vor dem Versuch einer neuen Schwangerschaft einen Test durchzuführen?

durch Marta Barranquero Gómez BSc, MSc (embryologin).

Ja, nach 3 oder mehr Fehlgeburten spricht man von einer Situation wiederholter oder wiederkehrender Fehlgeburten. Ideal wäre es, einen Fruchtbarkeitsspezialisten aufzusuchen, um den Ursprung des Problems festzustellen und die Ursache für die Fehlgeburten zu finden.

Deshalb können einige Untersuchungen wie Karyotyp, Ultraschall, Hysteroskopie, Hysterosalpingographie usw. dem Arzt helfen, eine bessere therapeutische Orientierung zu geben.

Hat ein Schwangerschaftsabbruch Auswirkungen auf zukünftige Schwangerschaften?

durch Marta Barranquero Gómez BSc, MSc (embryologin).

Im Prinzip nicht. Die meisten Patientinnen machen sich Gedanken darüber, ob ein chirurgischer oder chemischer Schwangerschaftsabbruch Auswirkungen auf ihre Fruchtbarkeit und damit auf die Wahrscheinlichkeit, in Zukunft eine Schwangerschaft zu erreichen, haben könnte. Dies sollte sie jedoch nicht beunruhigen, da die meisten Fachleute den Schwangerschaftsabbruch als einen ziemlich einfachen Eingriff betrachten, der keine ernsthaften Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit der Frau hat.

Trotzdem besteht, wie bei jedem anderen chirurgischen Eingriff auch, ein minimales Risiko.

Für Sie empfohlen

Wir haben sowohl über die induzierte Abtreibung als auch über die Spontanabtreibung gesprochen; es ist jedoch die letztere, die Frauen, die Mütter werden wollen, am meisten beunruhigt. Aus diesem Grund lassen wir Ihnen einige Informationen darüber da: Der Spontanabort: Symptome, Ursachen und Folgen.

Schließlich glauben wir, dass es wichtig ist, die Anzeichen einer drohenden Fehlgeburt zu kennen, um rechtzeitig handeln zu können, damit sie nicht eintritt. Hier erklären wir sie näher: Drohende Fehlgeburt: Ursachen, Symptome und Behandlung.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

A Kulczycki, M Potts, A Rosenfield. Abortion and fertility regulation. Lancet. 1996 Jun 15;347(9016):1663-8. doi: 10.1016/s0140-6736(96)91491-9.

Elisabeth L Ahman, Iqbal H Shah. Contraceptive use, fertility, and unsafe abortion in developing countries. Eur J Contracept Reprod Health Care. 2006 Jun;11(2):126-31. doi: 10.1080/13625180500279813.

Hendricks, M. S., Chow, Y. H., Bhagavath, B. and Singh, K. (1999), Previous Cesarean Section and Abortion as Risk Factors for Developing Placenta Previa. Journal of Obstetrics and Gynaecology Research, 25: 137-142. doi:10.1111/j.1447 0756.1999.tb01136.x

McCarthy, F. P., Khashan, A. S., North, R. A., Rahma, M. B., Walker, J. J., Baker, P. N., … Kenny, L. C. (2013). Pregnancy loss managed by cervical dilatation and curettage increases the risk of spontaneous preterm birth. Human Reproduction (Oxford, England), 28(12), 3197–3206.

T Frejka. Induced abortion and fertility. Fam Plann Perspect. Sep-Oct 1985;17(5):230-4.

Yao Wang, Yun Sun, Wen Di, Yan-Ping Kuang, Bing Xu. Association between induced abortion history and later in vitro fertilization outcomes. Int J Gynaecol Obstet. 2018 Jun;141(3):321-326. doi: 10.1002/ijgo.12481. Epub 2018 Mar 27.

Fragen die Nutzer stellten: 'Kann ich versuchen, nach einer Fehlgeburt wieder schwanger zu werden, ohne auf eine ausbleibende Periode zu warten?', 'Kann ich nach einer Fehlgeburt ohne Kürettage schwanger werden?', 'Wie ist die Behandlung, damit der verpasste Abbruch die Fruchtbarkeit nicht beeinträchtigt?', 'Wie lang muss ich nach einem Abort warten, wieder versuchen schwanger zu werden?', 'Beeinträchtigt ein Schwangerschaftsabbruch meine Fruchtbarkeit?', 'Ist es ratsam, nach drei Fehlgeburten vor dem Versuch einer neuen Schwangerschaft einen Test durchzuführen?' Und 'Hat ein Schwangerschaftsabbruch Auswirkungen auf zukünftige Schwangerschaften?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
BSc, MSc
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten Humanreproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
 Marta Barranquero Gómez
Marta Barranquero Gómez
BSc, MSc
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizin an der Universität Valencia (UV) und spezialisiert auf Assistierte Reproduktion an der Universität Alcalá de Henares (UAH) in Zusammenarbeit mit Ginefiv und in klinischer Genetik an der Universität Alcalá de Henares (UAH). Mehr über Marta Barranquero Gómez
Zulassungsnummer: 3316-CV

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.