Von WMA, ACSA, HON zertifiziertes Medizinjournal.
Psychologe für Kinderwunschthemen
7
0
Menü

Psychologe für Kinderwunschthemen

    • <span  class="bbp-author-name">maya22</span>
      maya22

      Hallo liebe Community

      erstmal bisschen zu meinen Hintergründen. Ich bin 40, seit 10 Jahren in einer stabilen Partnerschaft (die aber leider am zerbrechen ist, aber dazu gleich mehr) und seit mehreren Jahren kinderlos.

      Mein Partner und ich haben uns schon diversen Fruchtbarkeitsbehandlungen unterzogen. Erst haben wir uns beide untersuchen lassen. Bei ihm wurde ein Spermiogramm gemacht. Da waren keine Auffälligkeiten soweit vorhanden.
      Ich war beim Gynäkologen und habe mich durchchecken lassen. Alles in Ordnung soweit. Jedoch aufgrund meines Alters sind die Eierreserven nicht mehr so prickelnd, was aber nicht bedeutet, dass überhaupt keine Schwangerschaft möglich ist.
      Am Anfang haben wir mit natürlichen Methoden versucht schwanger zu werden wie GV an fruchtbaren Tagen etc. Später haben wir mit einer Behandlung angefangen. Wir hatten 2 IVF-Zyklen. Dann haben wir es im Ausland mit einer Eizellspende versucht. Das hat auch nicht geklappt. Später hatte ich eine ICSI. Das hat auch gut geklappt und wurde schwanger.

      Nach ein paar Wochen der Schock- ich hatte einen Abgang. Ich habe mich davon bis heute nicht erholt. Ich wünsche mir jeden Tag sehnlicher ein Kind. Ich stresse mich so sehr dass ich sogar schon meine Tage teilweise nicht mehr bekomme. Meine Beziehung leidet darunter. Meinem Partner geht die Kraft mittlerweile aus. Wir streiten fast jeden Tag. Er will keine Behandlungen mehr mitmachen, sagt ich soll mich abfinden.

      Ich hab auch das Thema Leihmutterschaft angeschnitten. Da wehrt er sich vehement dagegen, das sei moralisch und ethisch inakzeptabel. Wenn dann komme überhaupt nur noch eine Adoption infrage.
      Ich will aber lieber ein eigenes Kind..

      Das ganze macht mir ziemlich zu schaffen. Und ich glaube in diesem Zustand wird es erst recht nichts mit einer Familie. Ich möchte meinen Freund nicht verlieren wegen dieser Geschichte. Und mir selbst tut es ganz gut, das ganze zu verarbeiten und wieder ein normales Leben führen zu können. Möchte nicht alleine da stehen .. Meinem Partner zu liebe lass ich mir helfen.. Sonst wars das mit uns..

      Weiß hier jemand von euch einen guten Psychologen der auf diesem Gebiet spezialisiert ist? Oder eine Selbsthilfegruppe?

      Tut mir leid für den langen Text,
      habt einen schönen Tag
      Gruss

      07/06/2019 um 1:27 pm
      Antworten
Sie könnte auch interessieren