Von WMA, ACSA, HON zertifiziertes Medizinjournal.
Nach Fehlgeburt Hass auf Schwangere
5
0
Menü

Nach Fehlgeburt Hass auf Schwangere

  1. <span  class="bbp-author-name">Stracciatella</span>
    Stracciatella

    Hallo
    vielleicht weiß hier jemand Rat. Ich hatte schon drei Fehlgeburten in den letzten vier Jahren. Am Anfang war es noch erträglich aber mit der steigenden Zahl an FG wuchs Hass und Bitterkeit und insgeheim wünsche ich mittlerweile allen Schwangeren das, was mir selbst erfahren ist. Ich weiß, es ist ungerecht, aber es ist auch ungerecht mir gegenüber warum ich keine Kinder haben darf und andere schon, teilweise richtige Asimütter rennen in der Stadt mit fünf Kindern am Wickel rum. Ich versteh’s nicht. Warum ich?

    Als ich beim vierten Mal schwanger wurde und die Schwangerschaft sogar eine Zeit andauerte, wurde ich wieder etwas „weicher“ und konnte mich sogar für andere werdende Mütter freuen.
    Mittlerweile habe ich aber einen richtigen „Grant“ auf alles im Allgemeinen und auf Schwangere im Besonderen.

    Gings jemanden ähnlich und wie habt ihr das überwunden? Vom Kopf her weiß ich, dass mein Verhalten total irrational ist, aber ich kann einfach nicht anders; wenn ich eine Schwangere sehe oder Mütter mit Kinderwägen, „triggert“ mich das ungemein und werfe den ein oder anderen Bösen blick zu.

    26/03/2018 um 8:30 pm
    Antworten
  2. Such dir eine gute Therapeutin. Deine Reaktionen sind normal, da du sehr traumatische Erfahrungen über einen langen Zeitraum durchmachen mussten. Mit deinen starken Emotionen schadest du dir auf Dauer nur selbst, wenn du diese nicht aufarbeitest. Eine Fehlgeburt hinterlässt Spuren und schmerzt. Diese Schmerzen werden dich unter Umständen dein Leben lang begleiten. Du musst lernen, damit leben zu lernen. Der Schmerz wird leichter, aber die Trauer bleibt.
    Lass nicht zu, dass deine Gefühle dein Leben bestimmen.
    Alles Gute

    27/03/2018 um 12:45 pm
    Antworten
  3. Danke für eure Antworten.
    Ja, ich bin neidisch auf anderen Eltern gegenüber. Manchmal freue ich mich richtig, wenn ein Kind stirbt oder Behindert auf die Welt kommt. Da kommt dann so richtige Schadenfreude auf. Ich weiß, dass ich missgünstig bin. Aber der Hass frisst mich langsam auf.

    27/03/2018 um 3:48 pm
    Antworten
  4. Und was unternimmst du nun konkret dagegen? vielleicht ist es für dich auch sinnvoll, dich mit frauen zu treffen, die dasselbe erlebt haben

    29/03/2018 um 7:49 am
    Antworten
  5. Naja im moment habe ich noch nichts unternommen, da ich beruflich eingespannt bin und die Gefühle dann halbwegs abklingen, da ich ja genügend Ablenkung habe. Nur am Wochenende wirds halt etwas schwierig.

    Naja meine einzige Hoffnung wäre noch ein letzter Versuch in der KiWu-Klinik. Ich weiß nicht ob es wirklich hilft mit jemanden darüber zu reden, weil es ja den Grund nicht beseitigt.

    30/03/2018 um 6:52 pm
    Antworten
  6. Ich glaube einfach, deine Reaktion ist einfach nur blanker Neid den Eltern gegenüber. Du projizierst deinen Verlust und deine damit verbunden Gefühle auf andere. Mir ging’s ähnlich, nur dass ich damals eine regelrechte Abneigung gegen Kinder entwickelt habe. Deren Anblick weckten damals immense Verlustgefühle in mir.

    Ich musste mir damals psychologische Hilfe holen, alleine hätte ich das wohl nicht oder zumindest nicht so schnell überwunden.

    26/03/2019 um 10:38 pm
    Antworten
Sie könnte auch interessieren