Von WMA, ACSA, HON zertifiziertes Medizinjournal.
FAQs
9
0
Menü

Wird Slow Freezing heutzutage noch angewendet?

durch Dra. Paloma de la Fuente Vaquero.
Letzte Aktualisierung: 04/02/2019

Das Slow Freezing war die erste Methode, die zur Erhaltung der Eizelle entwickelt wurde. Obwohl es gute Ergebnisse bei der Spermienerhaltung bietet, zeigt es keine guten Überlebensraten bei Eizellen. Die Kristalle, die sich als Folge des "langsamen Einfrierens" gebildet haben, schädigen die Eizelle und verringern die Erfolgsraten bei Behandlungen der assistierten Reproduktion.

Seit dem letzten Jahrzehnt ist die Eizellenvitrifikation die wichtigste Technik der Wahl für die Konservierung von Eizellen. Die Kryokonservierung ermöglicht uns ein blitzschnelles Einfrieren, das die Bildung von Eis aus dem in der betreffenden Zelle enthaltenen Wasser (der Eizelle) verhindert und so eine Verschlechterung verhindert. Während des Vitrifikationsprozesses führen wir die Eizelle in eine flüssige Stickstofflösung ein und erreichen in weniger als einer Sekunde eine Temperatur von -196 °C. Die hohe Geschwindigkeit bedeutet, dass das in der Eizelle enthaltene Wasser nicht gefriert, vitrifiziert und in einen Zustand übergeht, der dem einer konsistenten Gelatine ähnlich ist.

Für Sie empfohlen: Was ist der Unterschied zwischen Slow Freezing und Vitrifikation?.

Dra. Paloma de la Fuente Vaquero
Dra. Paloma de la Fuente Vaquero
Gynäkologin
Abschluss des Medizinstudiums an der Universidad Complutense Madrid mit Master-Abschluss in Humanreproduktion und Doktorat in Medizin und Chirurgie an der Universität Sevilla. Als Mitglied der Spanischen Gesellschaft für Fertilität (SEF) und der Spanischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SEGO) übt sie derzeit ihre Tätigkeit als Gynäkologin mit Schwerpunkt assistierte Reproduktion in der Klinik YES! Reproducción aus.
Zulassungsnummer: 4117294
Gynäkologin. Abschluss des Medizinstudiums an der Universidad Complutense Madrid mit Master-Abschluss in Humanreproduktion und Doktorat in Medizin und Chirurgie an der Universität Sevilla. Als Mitglied der Spanischen Gesellschaft für Fertilität (SEF) und der Spanischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SEGO) übt sie derzeit ihre Tätigkeit als Gynäkologin mit Schwerpunkt assistierte Reproduktion in der Klinik YES! Reproducción aus. Zulassungsnummer: 4117294.