Von WMA, ACSA, HON zertifiziertes Medizinjournal.
FAQs
9
0
Menü

Wann wird Assisted Hatching empfohlen?

durch Dr. Rut Gómez de Segura.
Letzte Aktualisierung: 24/02/2020

Assisted Hatching wird in der Regel als ergänzende Technik eingesetzt, da es in einigen Fällen die Einnistung des Embryos unterstützen kann. Es geht darum, ein kleines Loch in die durchsichtige Schicht zu machen, die den Embryo bedeckt (der Bereich, der den Embryo schützt), um das Schlüpfen zu fördern ( das Verlassen der Membran des Embryos), damit er sich später einnisten kann.

Die Methode wird normalerweise Patientinnen empfohlen, die bei früheren Behandlungen Embryonen von schlechter Qualität erhalten haben, bei älteren Patientinnen (deren Eizellen eine dickere oder verhärtete Membran aufweisen) und bei Implantationsfehlern. Bei der Übertragung von bereits kryokonservierten Embryonen ist der Einsatz von Assisted Hatching eine große Unterstützung.

Es sollte nur in den oben beschriebenen Fällen angewendet werden, in den übrigen klinischen Situationen ist es nicht ratsam, da es keinen bestätigten Nutzen impliziert.

Für Sie empfohlen: Assisted Hatching: Schlüpfhilfe für den Embryo bei der IVF.

Dr. Rut Gómez de Segura
Dr. Rut Gómez de Segura
MD
Gynäkologin
Staatsexamen in der Medizin an der Universidad de Alcalá de Henares. Spezialisierung auf Gynäkologie und Geburtshilfe am Krankenhaus Hospital Costa del Sol de Marbella. Dr. Rut Gómez de Segura ist derzeit als Ärztliche Leitung im Kinderwunschzentrum Procrea Tec Madrid tätig.
Zulassungsnummer: 28/2908776
Gynäkologin. Staatsexamen in der Medizin an der Universidad de Alcalá de Henares. Spezialisierung auf Gynäkologie und Geburtshilfe am Krankenhaus Hospital Costa del Sol de Marbella. Dr. Rut Gómez de Segura ist derzeit als Ärztliche Leitung im Kinderwunschzentrum Procrea Tec Madrid tätig. Zulassungsnummer: 28/2908776.