Von WMA, ACSA, HON zertifiziertes Medizinjournal.
FAQs
9
0
Menü

Kann man primäre Ovarialinsuffizienz verhindern?

durch Dr. Med. Rut Gómez de Segura (gynäkologin).
Letzte Aktualisierung: 02/04/2020

Eine frühe Ovarialinsuffizienz besteht aus der Verminderung oder dem Mangel an Oozyten (Eizellen) bei Patientinnen unter 40 Jahren. Die Prävention von POI hängt von der Ursache der Insuffizienz ab, obwohl die Ursache meist unbekannt ist und daher nicht verhindert werden kann.

Mögliche Ursachen für POI und deren Prävention sind:

Genetische Ursachen
am häufigsten sind Veränderungen des X-Chromosoms Es gibt mehrere mögliche Veränderungen von numerischen Defekten (Monosomien, Trisomien, Mosaikismus) bis hin zu partiellen strukturellen Defekten wie Translokationen und Delektionen (z.B. Fragiles X-Syndrom). Es können auch Veränderungen an Autosomen (nicht-geschlechtliche Chromosomen) wie z.B. Translokationen oder Veränderungen eines Gens vorliegen. Bei frühzeitigem Versagen der Eierstöcke aufgrund genetischer Ursachen ist eine Prävention nicht möglich.
Toxische Ursachen
Bei rauchenden Patientinnen wurde eine Verringerung der ovariellen Reserve und ein Fortschreiten der natürlichen Menopause um 1-3 Jahre beobachtet. Die Daten über den Einfluss von Schwermetallen, Lösungsmitteln, Pestiziden, Kunststoffen und Industriechemikalien sind nicht schlüssig, obwohl sie in endokrine oder immunologische Störungen, DNA-Veränderungen, anormale Zellproliferation oder unangemessenen Zelltod verwickelt sind.
Medikamentöse Ursachen (Yatrogenie)
: Strahlen- und Chemotherapie haben je nach dem verwendeten Medikament, der Dosis und dem Alter des Patienten eine gonadotoxische Wirkung. Eine Ovarialinsuffizienz kann auch als Folge der Verminderung des funktionierenden Ovarialparenchyms oder der chirurgischen Ischämie in den Beckenorganen entstehen. Eine weitere mögliche Ursache von POI ist die Embolisation der Arteria uterina, die zur Behandlung verschiedener gynäkologischer Probleme (z.B. Myome) eingesetzt wird. In all diesen Fällen wäre es empfehlenswert, vor der notwendigen Behandlung eine Behandlung der Ovulationsstimulation und Verglasung der gewonnenen Eizellen (Fertilitätserhalt) durchzuführen.

Obwohl diese Ursachen die häufigsten sind, gibt es noch andere Faktoren, die POI ebenfalls beeinflussen. Frauen mit Epilepsie haben ein höheres Risiko für eine frühe Ovarialinsuffizienz (bis zu 14%), so dass es ratsam ist, sich zur Planung ihres Kinderwunsches beraten zu lassen. Bei diesen Patientinnen wird die Erhaltung der Fruchtbarkeit durch Eizellvitrifikation empfohlen.

Hier können Sie den kompletten Artikel lesen: Primäre Ovarialinsuffizienz: Ursachen, Symptome und Behandlung ( 22).
Dr. Med. Rut Gómez de Segura
Dr. Med. Rut Gómez de Segura
Gynäkologin
Staatsexamen in der Medizin an der Universidad de Alcalá de Henares. Spezialisierung auf Gynäkologie und Geburtshilfe am Krankenhaus Hospital Costa del Sol de Marbella. Dr. Rut Gómez de Segura ist derzeit als Ärztliche Leitung im Kinderwunschzentrum Procrea Tec Madrid tätig.
Zulassungsnummer: 28/2908776
Gynäkologin. Staatsexamen in der Medizin an der Universidad de Alcalá de Henares. Spezialisierung auf Gynäkologie und Geburtshilfe am Krankenhaus Hospital Costa del Sol de Marbella. Dr. Rut Gómez de Segura ist derzeit als Ärztliche Leitung im Kinderwunschzentrum Procrea Tec Madrid tätig. Zulassungsnummer: 28/2908776.