Von WMA, ACSA, HON zertifiziertes Medizinjournal.
FAQs
9
0
Menü

Besteht trotz PID das Risiko einer Trisomie 21?

durch Dr. Med. Victoria Rey Caballero (frauenärztin).
Letzte Aktualisierung: 15/01/2021

Die Präimplantationsdiagnostik oder PID hat eine Fehlermarge von 1-2%, egal ob der Test anzeigt, dass die Chromosomen normal sind oder nicht. Daher ist es, obwohl es sehr selten ist, möglich, dass die PID normal ausfält und der Embryo tatsächlich von Trisomie 21 oder Down-Syndrom betroffen ist.

Grundsätzlich tritt dieser Fehler in Fällen auf, in denen ein Mosaizismus vorliegt, d.h. nicht alle Zellen des Embryos haben 3 Arme des Chromosoms 21. Wenn die in der Biopsie gewonnenen Zellen normal sind, ist auch die PID normal. Je nach Anteil der befallenen und gesunden Zellen sind die diagnostische Genauigkeit und die Fehlertoleranz unterschiedlich.

Hier können Sie den kompletten Artikel lesen: Welche Erbkrankheiten erkennt die PID? ( 9).
Dr. Med. Victoria  Rey Caballero
Dr. Med. Victoria Rey Caballero
Frauenärztin
Dr. Victoria Rey Caballero hat einen Abschluss in Medizin und Chirurgie von der Universität von Sevilla. Sie ist außerdem Expertin für Gesundheitsinformatik und Telemedizin von der UNED und hat ein Diplom in neonataler kardiopulmonaler Wiederbelebung. Darüber hinaus hat Dr. Rey einen Master-Abschluss in Krankenhausmanagement von der Universität Alcalá de Henares.
Ärztelizenz: 41/14915
Frauenärztin. Dr. Victoria Rey Caballero hat einen Abschluss in Medizin und Chirurgie von der Universität von Sevilla. Sie ist außerdem Expertin für Gesundheitsinformatik und Telemedizin von der UNED und hat ein Diplom in neonataler kardiopulmonaler Wiederbelebung. Darüber hinaus hat Dr. Rey einen Master-Abschluss in Krankenhausmanagement von der Universität Alcalá de Henares. Ärztelizenz: 41/14915.