Entwicklung des ovariellen Hyperstimulationssyndroms (OHSS)

durch MD (gynäkologin), BSc, MSc (embryologin) Und BSc, MSc (psychologin).
Aktualisiert am 23/11/2021

Das ovarielle Hyperstimulationssyndrom (OHSS) ist eine Komplikation, die nach Behandlungen zur Stimulation der Eierstöcke im Rahmen der assistierten Reproduktionstechniken auftreten kann.

OHSS steht insbesondere im Zusammenhang mit Choriongonadotropin (hCG), dem Hormon, das etwa 36 Stunden vor der Follikelpunktion in In-vitro-Fertilisationszyklen (IVF) zur Auslösung des Eisprungs verabreicht wird.

OHS verläuft in der Regel mild, kann aber zu schwerwiegenden Komplikationen führen, die einen Krankenhausaufenthalt des Patienten erfordern.

Wann tritt das OHSS auf?

OHSS kann nach der Stimulation der Eierstöcke im Rahmen von Behandlungen zur assistierten Reproduktion auftreten.

Das Hormon hCG wird in der Regel in IVF-Zyklen verabreicht, um nach einer kontrollierten Stimulation der Eierstöcke die endgültige Follikelreifung und den Eisprung einzuleiten. Allerdings ist hCG der Hauptauslöser für OHSS, da es mit der für OHSS charakteristischen erhöhten Gefäßdurchlässigkeit und dem Abfluss von Flüssigkeit in den interzellulären Raum verbunden ist.

Die assistierte Reproduktion erfordert, wie jede medizinische Behandlung, dass Sie der Professionalität der Ärzte und der Klinik, die Sie wählen, vertrauen, denn natürlich ist jede von ihnen anders.

Dieses "Tool" wählt Kliniken in Ihrer Nähe aus, die unseren strengen Qualitätskriterien entsprechen. Außerdem erstellt das System einen Kostenvergleich und Bedingungen, welche die verschiedenen Kliniken anbieten. Somit erleichtern wir Ihnen die Entscheidung.

Aus diesem Grund gibt es ein frühes oder frühes OHSS, das etwa eine Woche nach der hCG-Verabreichung auftreten kann. Im Gegensatz dazu tritt das späte OHSS nach 10 Tagen nach der hCG-Injektion auf und hängt mit dem Anstieg des vom Embryo produzierten hCG zusammen, wenn eine Einnistung stattgefunden hat.

Prävention von OHS

Die erste vorbeugende Maßnahme gegen OHSS besteht darin, die Patientinnen zu identifizieren, die ein höheres Risiko haben, nach einer Stimulation der Eierstöcke ein OHSS zu entwickeln. Dazu ist es notwendig, jede Patientin auf Risikofaktoren für OHSS zu untersuchen:

  • Junges Alter, insbesondere unter 30.
  • Niedriger BMI.
  • Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS).
  • Hohe Anzahl von Antralfollikeln.
  • Vorheriger SHO.
  • Erhöhter Östradiolspiegel (>2500 pg/ml am Tag der hCG-Verabreichung), oder rascher Anstieg während der Stimulation.

Daher muss bei diesen Risikopatientinnen die Stimulation der Eierstöcke mit besonderer Sorgfalt durchgeführt werden, wobei das Stimulationsprotokoll und die Dosis für jede Patientin individuell angepasst und eine umfassende Überwachung durch Analysen und Ultraschalluntersuchungen durchgeführt werden müssen.

Alle Patientinnen sollten jedoch unabhängig von ihrem Risiko während der Stimulation der Eierstöcke überwacht werden, um ihren Hormonspiegel und ihre Reaktion auf die Stimulation zu beurteilen. Auf diese Weise könnte der Spezialist eine übermäßige Reaktion der Eierstöcke bei der Patientin schnell erkennen.

Strategien zur Vermeidung von OHSS

Eine Möglichkeit zur Vermeidung von OHSS im Rahmen der Anpassung von Stimulationsprotokollen besteht darin, die Eierstöcke mit GnRH-Antagonisten zu stimulieren und die Ovulation mit einem GnRH-Agonistenzu induzieren. Dadurch wird die Verabreichung von hCG zur Auslösung des Eisprungs vermieden und das Risiko eines OHSS wirksam verringert.

Die In-vitro-Maturation (IVM) von Eizellen kann bei Patientinnen mit polyzystischem Ovarialsyndrom (PCOS) durchgeführt werden. Für diese Technik ist keine Stimulation der Eierstöcke erforderlich, oder sie wird in niedrigen Dosen verabreicht. Die IVM wird jedoch in den meisten Fertilitätskliniken nicht routinemäßig eingesetzt, und es ist nicht erwiesen, dass sie bessere Ergebnisse als die herkömmliche IVF bringt.

Um eine Verschlimmerung des OHSS zu verhindern, die zu einer Trächtigkeit und einem späten OHSS führen würde, können die im Zyklus gewonnenen Embryonen vitrifiziert und in einem späteren Zyklus übertragen werden, wenn das OHSS vollständig abgeklungen ist.

Außerdem kann sich der Spezialist manchmal dafür entscheiden, den Zyklus abzubrechen, um weitere Risiken für die Patientin zu vermeiden.

Grad der SHO

In den Fällen, in denen ein OHSS nach der Stimulation der Eierstöcke auftritt, ist es in den meisten Fällen mild. Die Patientin hat vergrößerte Eierstöcke und einen erhöhten Östradiolspiegel im Blut. Darüber hinaus können bei der Frau Symptome wie Übelkeit, Erbrechen und eine leichte Dehnung des Bauches auftreten.

Obwohl die meisten Fälle von OHSS leicht sind, gibt es 4 %, bei denen das OHSS moderat ist. Zusätzlich zu den oben genannten Symptomen verursacht Aszites (Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum) eine zunehmende Dehnung des Bauches und ein Unbehagen im Bauchraum des Patienten.

Das klinische Bild kann sich jedoch zu einer schwereren Ausprägung von OHS entwickeln. Eine erhöhte Gefäßdurchlässigkeit kann das Blut zähflüssiger machen und damit das Risiko thrombotischer Erscheinungenerhöhen. OHS kann auch zu Leber- und Nierenproblemen sowie zu Pleuraergüssen (Ansammlung von Flüssigkeit im Rippenfell, das die Lungen und die Brusthöhle auskleidet) führen.

Andererseits können Komplikationen wie eine Ovarialtorsion oder die Ruptur einer Ovarialzyste auftreten, was jedoch selten ist.

Überwachung des SHO

Es ist sehr wichtig, die Entwicklung des OHSS zu überwachen, auch wenn es nur leicht ist, um eine lebensbedrohliche Verschlechterung des Zustands der Patientin schnell zu erkennen.

Aus diesem Grund sollten Frauen auf folgende Aspekte achten:

  • Plötzliche Veränderungen des Gewichts oder des Taillenumfangs.
  • Verringertes Urinvolumen.
  • Atembeschwerden.
  • Schmerzen, insbesondere in den Beinen.

Bei mittelschwerem OHSS werden darüber hinaus häufige Ultraschalluntersuchungen und Tests durchgeführt, um die Entwicklung des OHSS und mögliche Komplikationen zu überwachen.

Ein leichtes OHSS klingt in der Regel nach 48-72 Stunden ab, wenn keine Schwangerschaft besteht, und eine vollständige Remission tritt mit dem Einsetzen der Menstruationein. Wenn eine Schwangerschaft eingetreten ist, kann sich das OHSS verlängern und das Krankheitsbild verschlechtern.

Behandlung von OHSS

Bei Patienten mit leichtem oder mittelschwerem OHS wird dies empfohlen:

  • Wassereinlagerungen
  • Relative Ruhe.
  • Keine anstrengendenÜbungen.
  • Auf Geschlechtsverkehr verzichten.

Der Facharzt kann auch zur Verabreichung bestimmter Schmerzmittel oder anderer Medikamente raten, um die Beschwerden zu lindern.

In schweren Fällen von OHSS kann ein Krankenhausaufenthalterforderlich sein. Auf diese Weise wird die Frau genauer überwacht und kann intravenös mit Flüssigkeit und Medikamenten versorgt werden, wenn der Arzt dies für angemessen hält.

Darüber hinaus können Eingriffe wie eine Parazentese zur Entfernung der im Bauchraum angesammelten Flüssigkeit erforderlichenfalls im Krankenhaus durchgeführt und Komplikationen wie eine geplatzte Eierstockzyste oder Nieren- und/oder Lungenprobleme behandelt werden.

Fragen die Nutzer stellten

Welches Risiko habe ich, wenn ich mit dem ovariellen Überstimulationssyndrom (OHSS) schwanger werde?

durch Dr. Rut Gómez de Segura MD (gynäkologin).

Das ovarielle Überstimulationssyndrom (OHSS) kann bei Frauen auftreten, die sich einer hormonellen Behandlung zur assistierten Reproduktion unterzogen haben.

Gewöhnlich verschwindet der OHSS innerhalb weniger Tage nach der Behandlung, aber wenn eine Frau schwanger wird, kann es schlimmer werden und länger dauern, bis das OHSS ernsthaft wird.

Allerdings ist OHSS heutzutage sehr selten, denn wenn die Patientin Gefahr läuft, an OHSS zu erkranken, wird entschieden, die Embryonen nicht zu transferieren und für spätere Zyklen, bei denen kein Risiko besteht, einzufrieren.
Mehr lesen

Kann ich ein ovarielles Überstimulationssyndrom (OHSS) bekommen, wenn ich mich einer Eierstockstimulation unterziehe und unter 30 bin?

durch Silvia Azaña Gutiérrez BSc, MSc (embryologin).

Sie müssen nicht unter dem ovariellen Hyperstimulationssyndrom leiden, auch nicht, wenn Sie unter 30 sind. Das Alter ist zwar ein Risikofaktor für OHSS, aber nicht alle jungen Patientinnen, die sich einer Stimulation der Eierstöcke unterziehen, entwickeln ein OHSS.

Glücklicherweise gibt es mehrere Strategien, um ein OHSS zu vermeiden. Sollte es dennoch auftreten, werden die Embryonen vitrifiziert, um eine Schwangerschaft im selben Zyklus zu vermeiden, da eine Schwangerschaft den Zustand des OHSS verschlimmern würde.

Kann ich Sport treiben, wenn ich ein leichtes ovarielles Hyperstimulationssyndrom habe?

durch Silvia Azaña Gutiérrez BSc, MSc (embryologin).

Nein, es wird empfohlen, Sport und Geschlechtsverkehr zu vermeiden, auch wenn das ovarielle Hyperstimulationssyndrom leicht ausgeprägt ist. Tatsächlich sollte Sport nach jeder IVF-Behandlung vermieden werden, auch wenn kein OHSS aufgetreten ist.

Dies liegt daran, dass die Eierstöcke vergrößert sind und das Risiko einer Ovarialtorsion, d. h. einer Drehung der Eierstöcke, steigen kann.

Für Sie empfohlen

Wenn Sie mehr über die Stimulation der Eierstöcke erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen den folgenden Link: Was ist eine Stimulation der Eierstöcke - Verfahren, Medikamente und Symptome

Wenn Sie hingegen mehr über das polyzystische Ovarsyndrom erfahren möchten, können Sie den folgenden Artikel lesen: Polyzystisches Ovarsyndrom (PCOS): Ursachen, Symptome und Behandlung

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Blumenfeld Z. The Ovarian Hyperstimulation Syndrome. Vitam Horm. 2018;107:423-451.

Nastri CO, Teixeira DM, Moroni RM, Leitão VM, Martins WP. Ovarian hyperstimulation syndrome: pathophysiology, staging, prediction and prevention. Ultrasound Obstet Gynecol. 2015 Apr;45(4):377-93.

Nelson SM. Prevention and management of ovarian hyperstimulation syndrome. Thromb Res. 2017 Mar;151 Suppl 1:S61-S64.

Petrenko AP, Castelo-Branco C, Marshalov DV, Salov IA, Shifman EM. Ovarian hyperstimulation syndrome. A new look at an old problem. Gynecol Endocrinol. 2019 Aug;35(8):651-656.

Practice Committee of the American Society for Reproductive Medicine. Prevention treatment of moderate and severe ovarian hyperstimulation syndrome: a guideline. Fertil Steril. 2016 Dec;106(7):1634-1647.

Timmons D, Montrief T, Koyfman A, Long B. Ovarian hyperstimulation syndrome: A review for emergency clinicians. Am J Emerg Med. 2019 Aug;37(8):1577-1584.

Fragen die Nutzer stellten: 'Welches Risiko habe ich, wenn ich mit dem ovariellen Überstimulationssyndrom (OHSS) schwanger werde?', 'Kann ich ein ovarielles Überstimulationssyndrom (OHSS) bekommen, wenn ich mich einer Eierstockstimulation unterziehe und unter 30 bin?' Und 'Kann ich Sport treiben, wenn ich ein leichtes ovarielles Hyperstimulationssyndrom habe?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dr. Rut Gómez de Segura
Dr. Rut Gómez de Segura
MD
Gynäkologin
Staatsexamen in der Medizin an der Universidad de Alcalá de Henares. Spezialisierung auf Gynäkologie und Geburtshilfe am Krankenhaus Hospital Costa del Sol de Marbella. Dr. Rut Gómez de Segura ist derzeit als Ärztliche Leitung im Kinderwunschzentrum Procrea Tec Madrid tätig. Mehr über Dr. Rut Gómez de Segura
Zulassungsnummer: 28/2908776
 Silvia Azaña Gutiérrez
Silvia Azaña Gutiérrez
BSc, MSc
Embryologin
Hochschulabschluss in Gesundheitsbiologie an der Universität von Alcalá und Spezialisierung in klinischer Genetik an derselben Universität. Master-Abschluss in Assistierter Reproduktion von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit den IVI-Kliniken. Mehr über Silvia Azaña Gutiérrez
Zulassungsnummer: 3435-CV
Auf deutsch angepasst von:
 Cristina  Algarra Goosman
Cristina Algarra Goosman
BSc, MSc
Psychologin
Abschluss in Psychologie an der Universität Valencia (UV) und Spezialisierung in klinischer Psychologie am Europäischen Universitätszentrum sowie spezielle Ausbildung in Unfruchtbarkeit: Rechtliche, medizinische und psychosoziale Aspekte durch die Universität Valencia (UV) und ADEIT. Mehr über Cristina Algarra Goosman

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.