Wie wirkt sich die Endometriose auf die Fruchtbarkeit der Frau aus?

durch (gynäkologin), (gynäkologe), (embryologin) Und (embryologin).
Aktualisiert am 19/08/2021

Endometriose ist eine relativ häufige Erkrankung bei Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter und steht auch im Zusammenhang mit fruchtbarkeitsprobleme. Etwa 30-50 % der Patientinnen mit Endometriose sind unfruchtbar oder haben Probleme, eine natürliche Schwangerschaft zu erreichen.

Diese Gebärmuttererkrankung ist durch das Vorhandensein von Endometriumgewebe außerhalb der Gebärmutter gekennzeichnet. Zu den damit verbundenen Folgen gehört eine geringere Eizellenqualität, die sich auf die Befruchtungsrate und die Qualität der Embryonen auswirkt.

Daher hat die assistierte Reproduktion diesen Frauen sehr geholfen, eine Schwangerschaft mit Endometriose zu erreichen, insbesondere Techniken wie die In-vitro-Fertilisation (IVF) und die Eizellenspende.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Ursachen für Unfruchtbarkeit aufgrund von Endometriose

Obwohl die Ursachen der Endometriose noch nicht ganz geklärt sind, gibt es inzwischen mehrere Studien, die erklären, warum Endometriose die Fruchtbarkeit beeinträchtigt. Es ist jedoch wichtig, den Grad der Endometriose zu berücksichtigen, da dies ein wichtiger Faktor bei dem Versuch ist, schwanger zu werden.

Die Hauptursachen für diese Pathologie werden im Folgenden erörtert.

Anatomische Ursachen

In erster Linie sind die Eierstöcke und Eileiter vom Wachstum des Endometriumgewebes außerhalb der Gebärmutter betroffen.

Im Eierstock zerstören endometriale Verwachsungen gesundes Gewebe, was die Eierstockreserve beeinträchtigt und die normale Entwicklung von Follikeln und die Reifung von Eizellen behindert. Darüber hinaus können diese Endometriumzysten auch den Eisprung verhindern. Wenn Endometriose in den Eileitern der Gebärmutter auftritt, beeinträchtigt sie die Durchgängigkeit der Eileiter.

Dadurch kann die Eizelle bei der Freisetzung aus dem Eierstock nicht durch die Eileiter gelangen und transportiert werden, so dass sie nicht befruchtet wird und nicht in die Gebärmutter gelangt. Abgesehen von der Durchgängigkeit der Eileiter können die Eileiter aufgrund des erhöhten Volumens der Peritonealflüssigkeit und des Vorhandenseins von Hemmstoffen für die Eizellgewinnung ein weiteres Problem darstellen.

Dies hat zur Folge, dass die Fimbrien im Eileiter nicht mit der Eizelle interagieren können und die Eizelle nach dem Eisprung nicht in den Eileiter gelangt.

Verminderte Empfänglichkeit des Endometriums

Weibliche Unfruchtbarkeit kann auch auf Störungen des Immunsystems zurückzuführen sein. IgG- und IgA-Antikörper sowie Lymphozyten sind im Blut erhöht, was die Empfänglichkeit der Gebärmutterschleimhaut und die Einnistung des Embryos beeinträchtigen kann.

Die Fähigkeit zur Einnistung von Embryonen kann auch dadurch beeinträchtigt sein, dass Patientinnen mit Endometriose Probleme mit der Synthese des endometrialen Bandes haben und darüber hinaus der Gehalt an Integrinen (Zelladhäsionsmoleküle für die Einnistung) sehr niedrig ist.

GiftstoffeSchließlich können Endometriumläsionen oder Endometriome toxische Substanzen absondern, die sowohl die Eizelle als auch die Spermien beeinträchtigen.

Endometriose und natürliche Schwangerschaft

Die erste Möglichkeit für Frauen mit Endometriose, ihre Fruchtbarkeit wiederzuerlangen und mit einer natürlichen Schwangerschaft Kinder zu bekommen, ist eine medikamentöse und/oder chirurgische Behandlung, die vom Grad der Beeinträchtigung und der Krankengeschichte der jeweiligen Patientin abhängt.

Je nach Lage, Anzahl, Tiefe und Größe der Gebärmutterschleimhaut-Implantate kann die Endometriose in 4 Grade unterteilt werden:

  • Klasse I oder Mindestnote.
  • Grad II oder leichter Grad.
  • Grad III oder mäßiger Grad.
  • Grad IV oder schwerer Grad.

Schmerzmittel und Hormonbehandlungen sind wirksam zur Schmerzlinderung und zur Regulierung des Menstruationszyklus. Um die Fruchtbarkeit zu verbessern und die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft zu erhöhen, ist jedoch ein laparoskopischer Eingriff erforderlich. Sie sind vor allem bei leichter Endometriose eine wirksame Behandlung für eine natürliche Schwangerschaft.

Die laparoskopische Chirurgie ist eine minimalinvasive Technik, bei der ein Laparoskop eingeführt wird, um die Bauchhöhle durch einen kleinen Schnitt zu betrachten.

In schwereren Fällen von Endometriose, wenn Frauen Endometriome oder Eierstockzysten, auch Schokoladenzysten genannt, haben, wird eine laparoskopische Zystektomie empfohlen, um die Zysten zu entfernen. Dies führt nachweislich zu höheren Schwangerschaftsraten.

Endometriose und Fruchtbarkeitsbehandlungen

Wenn es nach der Operation und nach mindestens einjährigen Versuchen nicht zu einer Schwangerschaft kommt, sind die Techniken der assistierten Reproduktion eine Hoffnung für jene Frauen, die ihre Mutterschaft in weiter Ferne sehen.

Je nach Schwere der Endometriose und der Entwicklung der Behandlungen hängen die geeigneten Techniken ab:

Künstliche Befruchtung

Die künstliche Befruchtung (AI) ist bei jungen Patientinnen mit leichter Endometriose (Grad I und II) angezeigt.

In der Regel werden der Patientin vor der Insemination Hormone verabreicht. Diese Hormone, die zur Stimulation der Eierstöcke eingesetzt werden, verbessern die Prognose von Frauen mit Endometriose. Voraussetzung für eine wirksame künstliche Befruchtung ist natürlich, dass die Eileiter nicht verstopft sind und die Spermien mit der Eizelle in Kontakt treten können.

Wir empfehlen Ihnen, den folgenden Link aufzurufen, um alle Informationen über diese Technik der assistierten Reproduktion zu erhalten: Intrauterine Insemination (IUI): Methoden, Kosten und Risiken.

In-vitro-Fertilisation

Die IVF ist die Methode der Wahl für Patientinnen mit schwerer Endometriose, d. h. Endometriose vom Typ III oder IV. Eine IVF ist auch dann angezeigt, wenn die künstliche Befruchtung bei Frauen, die eine bessere Prognose hatten, zuvor fehlgeschlagen ist.

Diese Reproduktionsoption bietet eine höhere Schwangerschaftsrate bei Frauen mit Endometriose als die künstliche Befruchtung. Fachleute empfehlen jedoch, bei Frauen, die dafür in Frage kommen, eine erste Insemination zu versuchen, da diese Technik sehr einfach ist.

Wenn Sie mehr über dieses Thema lesen möchten, empfehlen wir Ihnen den folgenden Artikel: In-vitro-Fertilisation (IVF): Die In-vitro-Fertilisaton: Indikationen, Ablauf und Kosten.

Eizellenspende

Im IVF-Labor hat man festgestellt, dass sowohl Eizellen als auch Embryonen von Patientinnen mit Endometriose eine schlechtere Morphologie aufweisen. Darüber hinaus sind auch die Befruchtung und die anschließende Entwicklung des Embryos beeinträchtigt worden.

Daher sind Frauen mit schwerer Endometriose und/oder mehreren fehlgeschlagenen IVF-Zyklen gezwungen, als letzten Ausweg zum Kinderkriegen auf eine Eizellenspende zurückzugreifen. Tatsächlich sind 10 % der Empfängerinnen von Spendereiern Endometriose-Patientinnen.

Wie die Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Dr. Blanca Paraíso, im Interview über Endometriose erzählt:

Die Schwangerschaftsraten bei der Ovodonation sind bei Frauen mit und ohne Endometriose gleich hoch.

Darüber hinaus ist eine Eizellspende auch dann angezeigt, wenn Endometriome in den Eierstöcken eine Follikelpunktion zur Eizellentnahme verhindern.

Fruchtbarkeit bewahren

Da es sich bei der Endometriose um eine fortschreitende Krankheit handelt und das Alter der Frau die Situation der Unfruchtbarkeit zusätzlich verschlimmert, wird Frauen mit Endometriose eine Vitrifikation ihrer Eizellen empfohlen, wenn sie in Zukunft Kinder haben möchten.

Dank der Verglasungstechnik können Eizellen auf unbestimmte Zeit gelagert werden, ohne dass sich die Qualität, mit der sie eingefroren wurden, verändert. Dadurch wird sichergestellt, dass die Qualität der Eizellen nicht nachlässt und die IVF-Behandlung erfolgreicher verläuft.

Außerdem ist zu bedenken, dass bei Endometriose auch die Eierstockreserve beeinträchtigt wird. Das bedeutet, dass die Endometriose zu einer Verringerung der Anzahl der Eizellen führen kann, die der Frau zur Verfügung stehen, und somit die Chancen auf eine Schwangerschaft verringern kann.

Fragen die Nutzer stellten

Haben alle Frauen mit Endometriose Probleme mit der Fruchtbarkeit?

durch Sara Salgado (embryologin).

Nein. Endometriose kann Unfruchtbarkeit verursachen, aber nicht alle Frauen mit Endometriose sind unfruchtbar. Sie hängt vor allem vom Grad der Beteiligung und dem/den betroffenen Gebiet(en) ab.

Warum verursacht die Endometriose Unfruchtbarkeit?

durch Sara Salgado (embryologin).

Da es sich um eine Krankheit handelt, deren Ursache nicht bekannt ist und die mit anderen Veränderungen und Pathologien zusammenhängt, die ebenfalls die Fruchtbarkeit beeinträchtigen können, ist es schwierig festzustellen, warum Unfruchtbarkeit auftreten kann.

In jedem Fall wurde beobachtet, dass sich die Endometriose negativ auf die Eizellen (Eierstockreserve), die Eileiter und die Einnistung des Embryos auswirken kann.
Mehr lesen

Was ist bei leichter Endometriose wirksamer: AI oder IVF?

durch Dr. Manuel Aparicio Caballero (gynäkologe).

Die künstliche Befruchtung (KI) ist die indizierte Behandlung für junge Patientinnen mit leichter Endometriose (Grad I und II). Voraussetzung für diese Behandlung ist, dass die Eileiter nicht blockiert sind. Die jüngsten Veröffentlichungen lassen jedoch ernsthafte Zweifel an der KI aufkommen. Die jüngste europäische Übersicht über die durchschnittliche Schwangerschaftsrate bei der künstlichen Befruchtung in den Jahren 2016-2017 liegt bei höchstens 14 % Erfolgsquote pro Versuch. Daher sollte die Durchführung einer CAI selbst bei leichter Endometriose in hohem Maße gerechtfertigt sein.

Die In-vitro-Fertilisation wäre die Technik der Wahl für Patientinnen mit schwerer Endometriose, Typ III oder IV, sowie bei Versagen der künstlichen Befruchtung bei Frauen mit einer besseren Prognose.

Wird die Endometriose durch eine Schwangerschaft besser?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Eine Schwangerschaft hat tatsächlich eine schützende Wirkung auf die Endometriose. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Menstruationszyklus der Frau ausbleibt und der Östrogenspiegel sinkt, ein Hormon, das am Wachstum von Endometriomen beteiligt ist. Daher fühlt sich die Frau während der Schwangerschaft von Symptomen und Schmerzen befreit. Leider geht das alles wieder los, sobald die Frau entbunden hat.

Kann Endometriose Krebs verursachen?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Es wird geschätzt, dass sich nur etwa 1 % der Endometrioseherde zu bösartigen Tumoren entwickeln, d. h. Krebs verursachen. Es sind jedoch weitere Studien erforderlich, um diese Prävalenz zu bestätigen.
Mehr lesen

Ist Endometriose ein Synonym für Unfruchtbarkeit?

durch Marta Barranquero Gómez (embryologin).

Nein. Endometriose ist eine mögliche Ursache für weibliche Unfruchtbarkeit. Dies bedeutet jedoch nicht, dass alle Frauen mit Endometriose Fruchtbarkeitsprobleme haben.

Wie schwierig es ist, eine Schwangerschaft zu erreichen, hängt vom Schweregrad der Endometriose und den verschiedenen Bereichen ab, die von dem vorhandenen Endometriumgewebe betroffen sind. Eine Endometriose des Grades I ist nicht dasselbe wie eine Endometriose des Grades IV, bei der Sie höchstwahrscheinlich auf eine Eizellentnahme zurückgreifen müssen, um sich Ihren Kinderwunsch zu erfüllen.

Für Sie empfohlen

Die Eierstockreserve kann durch die Endometriose der Eierstöcke beeinträchtigt werden. Um herauszufinden, wie sich dies auf die Fruchtbarkeit einer Frau auswirkt, klicken Sie hier: Was ist eine Eizellenreserve und wie beeinflusst sie die Fruchtbarkeit?

Wir haben die Fertilitätskonservierung als eine Methode zur Vermeidung einer Verschlechterung der Eizellenqualität erörtert. Wenn Sie wissen möchten, was diese Methode beinhaltet und welche Preise sie in Spanien hat, können Sie hier weiterlesen: Fertilitätserhalt: Einfrieren von Spermien und Eizellen.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

ADAEC. Endometriosis: Documento de consenso S.E.G.O. La voz digital [periódico digital] 2007.

Adamson GD, et al. Creating solutions in endometriosis: global collaboration through the World Endometriosis Research Foundation. J of Endometriosis 2010;2(1):3-6.

Allen C, Hopewell S, Prentice A. Non-steroidal anti-inflammatory drugs for pain in women with endometriosis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2005, Issue 4.

American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG). Medical management of endometriosis. Washington (DC): American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG); 1999 Dec. 14 p. (ACOG practice bulletin; no. 11).

ASRM American Society for Reproductive Medicine. Endometriosis. Guía para pacientes. En: Serie de Información para pacientes. Revisado en 2013. Birmingham, Alabama.

Clement PB. The pathology of endometriosis: a survey of the many faces of a common disease emphasizing diagnostic pitfalls and unusual and newly appreciated aspects. Adv Anat Pathol. 2007; 14(4):241-60

Davis L, Kennedy SS, Moore J, Prentice A. Modern combined oral contraceptives for pain associated with endometriosis. Cochrane Database of Systematic Reviews: Reviews 2007, Issue 3.

Di W, Guo SW. Curr Opin Obstet Gynecol. The search for genetic variants predisposing women to endometriosis. 2007; 19(4):395-401.

Dra. MA. Martínez Zamora. (2013). Actualización sobre la etiopatogenia de la endometriosis. Hospital Clínic Universitari de Barcelona. Acadèmia de Ciències Mèdiques i de la Salut de Catalunya i de Balears, Societat Catalana d’Obstetricia i Ginecologia

European Society for Human reproduction (ESHRE). Guideline for the diagnosis and treatment of endometriosis. Human Reproduction, 2005; 20(10):2698-2704.

Giudice LC. Endometriosis. Clinical Practice. N Engl J Med 2010;362(25):2389-98.

Guo S-W, et al. Reassessing the evidence for the link between dioxin and endometriosis: from molecular biology to clinical epidemiology. Mol Hum Reprod 2009;15(10):609-24.

Hughes E, Fedorkow D, Collins J, Vandekerckhove P. Ovulation suppression for endometriosis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2003, Issue 3.

Husby GK1, Haugen RS, Moen MH. Diagnostic delay in women with pain and endometriosis. Acta Obstet Gynecol Scand. 2003 Jul;82(7):649-53.

Marcoux S., Maheux R., Berube S (1987). Laparoscopic surgery in infertile women with minimal or mild endometriosis. Canadian Collaborative Group on Endometriosis. New England Journal of Medicine; 337: 217-22.

Nnoaham KE, et al. Impact of endometriosis on quality of life and work productivity: a multicenter study across ten countries. Fertil Steril 2011;96(2):366-373.

Rogers PA, et al. Priorities for endometriosis research: recommendations from an international consensus workshop. Reprod Sci 2009;16(4):335-46.; Adamson GD, et al. Creating solutions in endometriosis: global collaboration through the World Endometriosis Research Foundation. J of Endometriosis 2010;2(1):3-6.

Royal College of Obstetricians and Gynaecologists. The investigation and management of endometriosis. London: RCOG; 2006. Green-top Guideline No. 24.

Simoens S, Hummelshoj L, D'Hooghe T. Endometriosis: cost estimates and methodological perspective. Hum Reprod Update. 2007; 13(4):395-404.

Society of Obstetricians and Gynaecologists of Canada. Consensus guidelines for the management of chronic pelvic pain. Ottawa: SOGC; 2005. SOGC Clinical Practice Guidelines No 164.

Vigano P, et al. The relationship of endometriosis and ovarian malignancy: a review. Fertil Steril 2008;90(5):1559-70.

Vigano P, Somigliana E, Vignali M, Busacca M, Blasio AM. Genetics of endometriosis: current status and prospects. Front Biosci. 2007; 12:3247-55.

Wieser F, Cohen M, Gaeddert A, Yu J, Burks-Wicks C, Berga SL, Taylor RN. Evolution of medical treatment for endometriosis: back to the roots? Hum Reprod Update. 2007; 13(5):487-99.

Fragen die Nutzer stellten: 'Haben alle Frauen mit Endometriose Probleme mit der Fruchtbarkeit?', 'Warum verursacht die Endometriose Unfruchtbarkeit?', 'Was ist bei leichter Endometriose wirksamer: AI oder IVF?', 'Wird die Endometriose durch eine Schwangerschaft besser?', 'Kann Endometriose Krebs verursachen?' Und 'Ist Endometriose ein Synonym für Unfruchtbarkeit?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dra. Blanca Paraíso
Dra. Blanca Paraíso
Gynäkologin
Medizinstudium und Promotion an der Universität Complutense Madrid (UCM). Diplom in Statistik in den Gesundheitswissenschaften. Facharzt für Gynäkologie und Assistierte Reproduktion. Mehr über Dra. Blanca Paraíso
Zulassungsnummer: 454505579
Dr. Manuel Aparicio Caballero
Dr. Manuel Aparicio Caballero
Gynäkologe
Bachelor in Medizin an der Universität Murcia, Fachgebiet Geburtshilfe und Gynäkologie sowie Master in Humanreproduktion an der Universität Rey Juan Carlos und am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI). Momentan praktizierender Gynäkologe an der Kinderwunschklinik Clínica Tahe Fertilidad. Mehr über Dr. Manuel Aparicio Caballero
Zulassungsnummer: 303008030
 Marta Barranquero Gómez
Marta Barranquero Gómez
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizin an der Universität Valencia (UV) und spezialisiert auf Assistierte Reproduktion an der Universität Alcalá de Henares (UAH) in Zusammenarbeit mit Ginefiv und in klinischer Genetik an der Universität Alcalá de Henares (UAH). Mehr über Marta Barranquero Gómez
Zulassungsnummer: 3316-CV
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.