Qualität der Embryonen für den Embryotransfer oder das Einfrieren von Embryonen

durch BSc, MSc (leitende embryologin), MD, PhD (gynäkologe), BSc, MSc, PhD (senior clinical embryologist), (gynäkologe), BSc, MSc (embryologin), BSc, MSc (embryologin) Und BSc, MSc (psychologin).
Aktualisiert am 11/11/2021

Eine der Etappen der In-vitro-Fertilisationsbehandlung (IVF) ist die Bewertung der Embryoqualität im Labor.

Nicht alle erzeugten Embryonen sind für den Transfer oder die Vitrifikation geeignet, da ihre Lebensfähigkeit beeinträchtigt sein kann. Daher müssen morphologische Kriterien beachtet werden, die den Fachleuten bei der Auswahl von Embryonen mit optimaler Qualität helfen.

Der Hauptzweck der Embryonenselektion besteht darin, den Embryo mit der höchstmöglichen Einnistungsfähigkeit zu identifizieren, der in die Gebärmutter der zukünftigen Mutter übertragen werden soll.

Parameter der Embryoqualität

Um festzustellen, welche Embryonen während ihrer Entwicklung in der Kultur von guter Qualität sind, werden die von der ASEBIR (Association for the Study of Reproductive Biology) aufgestellten Parameter berücksichtigt. Diese sind wie folgt:

  • Anzahl der Zellen oder Blastomere und Teilungsrate
  • Prozentsatz und Art der Zellfragmentierung
  • Symmetrie: stadienabhängige Blastomerengröße
  • Visualisierung von Zellkernen und Multinukleation (mehr als ein Zellkern pro Zelle)
  • Vorhandensein eines zytoplasmatischen Halos oder von Vakuolen im Zytoplasma
  • Zona Pellucida (ZP)
  • Verdichtungsgrad

Diese Parameter werden routinemäßig am zweiten und dritten Tag der Embryonalentwicklung (Tag 2 bzw. Tag 3) unter dem Mikroskop überprüft.

Laut dem Embryologen Edurne Martínez:

Es gibt Kriterien, die uns bei der Auswahl der Embryonen helfen. Diese Kriterien sind größtenteils morphokinetisch, d. h. wir müssen prüfen, ob sie sich zu dem Zeitpunkt, an dem sie sich teilen müssen, und in der Anzahl der Zellen, die sich teilen müssen, teilen.

Klassifizierung der Embryonen an Tag 3

Embryologen teilen die Embryonen je nach den beobachteten Parametern in verschiedene Klassen oder Kategorien ein, wobei Embryonen der Klasse A die höchste Qualität und Embryonen der Klasse D die niedrigste Qualität aufweisen.

Note A

Sie entspricht einem Embryo von ausgezeichneter Qualität mit maximaler Einnistungsfähigkeit. Ihre morphologischen Merkmale sind wie folgt:

  • Anzahl der Zellen 4 an TAG 2 oder 7-8 an TAG 3
  • Es besteht Symmetrie: Blastomere sind gleich groß.
  • Keine Fragmentierung oder weniger als 10% Fragmentierung
  • Es gibt keine mehrkernigen Blastomere
  • Glatte Textur und helle Farbe
  • Normale Zona pellucida

Eine frühe Verdichtung am 3. Tag gilt ebenfalls als guter prognostischer Faktor, obwohl einige Fachleute es vorziehen, sie bei der Klassifizierung nicht zu berücksichtigen.

Note B

Der Embryo ist noch von guter Qualität und einpflanzungsfähig. Ihre morphologischen Merkmale sind wie folgt:

  • Anzahl der Zellen 4-5 an TAG 2 oder 7-10 an TAG 3
  • Leichte Asymmetrie zwischen den Blastomeren
  • Fragmentierung zwischen 10% und 25%
  • Es gibt keine mehrkernigen Blastomere
  • Kleine Vakuolen in der Mitte der Blastomere
  • Abnorme Zona pellucida

Die Veränderungen im PZ können unterschiedlich sein, wie z. B. pigmentiertes oder verdicktes PZ. In diesem Fall wird vor dem Embryotransfer ein assistiertes Brüten in Betracht gezogen. Sie können mehr über diese Technik erfahren, indem Sie auf den Link Assited Hatching klicken.

Note C

Der Embryo gilt als mittelmäßig, von mittlerer Qualität, mit einer geringeren Einnistungswahrscheinlichkeit. Ihre morphologischen Merkmale sind wie folgt:

  • Anzahl der Zellen 2 oder 6 Blastomere am 2. Tag, oder 6 oder 12 Blastomere am 3
  • Asymmetrische Blastomere.
  • Fragmentierung zwischen 25% und 35%
  • 1 oder 2 mehrkernige Blastomere
  • Große Vakuolen in der Mitte der Blastomere
  • Raues Aussehen
  • Abnorme Zona pellucida

Es ist zu beachten, dass der Embryo nach seinem negativsten Merkmal kategorisiert wird. Wenn der Embryo also mehrkernige Zellen aufweist, aber gute morphologische Parameter hat, wird er mit C bewertet.

Note D

Der Embryo ist von schlechter Qualität und hat eine geringe Einnistungswahrscheinlichkeit. Ihre morphologischen Merkmale sind wie folgt:

  • Anzahl der Zellen 3, 6 oder mehr Blastomere an TAG 2 oder 3-5 Blastomere an TAG 3
  • Hochgradig asymmetrische Blastomere
  • Mehr als 35% Fragmentierung
  • Mehrere mehrkernige Blastomere
  • Vakuolen in mehr als der Hälfte der Blastomere
  • Große zytoplasmatische Veränderungen: dunkle Farbe und raues Aussehen
  • Abnorme Zona pellucida

Innerhalb dieser Kategorie gibt es mehrere Anomalien, die die Wahrscheinlichkeit einer Implantation sehr gering machen. Andererseits haben Embryonen, die sich schneller oder langsamer als normal teilen, auch keine gute Prognose. Sie bergen in der Regel ein höheres Risiko für genetische Anomalien, wie z. B. Aneuploidie, weshalb sie normalerweise nicht übertragen oder eingefroren werden.

Welche Embryonen werden übertragen und welche nicht?

Alle Qualitätsstufen der Embryonen haben eine Chance auf Einnistung, aber die Entscheidung, welche Embryonen letztendlich übertragen werden, wird gemeinsam vom Arzt und dem Embryologen getroffen, wobei die gesamte Krankengeschichte des Paares berücksichtigt wird. Es ist zu bedenken, dass die Möglichkeit einer Schwangerschaft auch vom Alter der Frau und dem Zustand ihrer Gebärmutter abhängt, nicht nur von der Qualität der Embryonen.

Wann immer möglich, werden Embryonen der Qualität A oder B übertragen. Diese Embryonen sind von guter Qualität und werden daher auch eingefroren, wenn sie nicht übertragen werden.

Die assistierte Reproduktion erfordert, wie jede medizinische Behandlung, dass Sie der Professionalität der Ärzte und der Klinik, die Sie wählen, vertrauen, denn natürlich ist jede von ihnen anders.

Dieses "Tool" schickt Ihnen einen auf Sie zugeschnittenen Bericht zu, mit allen dazugehörigen Informationen zu den passenden Behandlungen, Kliniken in Ihrer Nähe die unsere strengen Qualitätskriterien erfüllen sowie deren Kostenvoranschläge. Außerdem erhalten Sie wertvolle Tipps zu Ihrem ersten Besuch in der Kinderwunschklinik.

Embryonen der Qualität C sind von mäßiger Qualität, können sich jedoch einnisten und zu einer Schwangerschaft führen. Die Entscheidung, diese Embryonen zu übertragen, wird getroffen, wenn keine Embryonen vom Typ A oder B zur Verfügung stehen. Im Allgemeinen werden Embryonen vom Typ C für künftige Embryotransfers vitrifiziert.

Embryonen der Qualität 4 oder des Grades D haben eine schlechtere Prognose: In den meisten Fällen werden sie verworfen und nicht übertragen. Sie werden in der Kultur belassen und ihre Entwicklung zur Blastozyste wird beobachtet.

Praktisch alle diese Embryonen stellen ihre Entwicklung ein, so dass man davon ausgeht, dass sie auch im Mutterleib nicht überlebt hätten. Wenn sie die Teilungsrate wiederherstellen und gute morphologische Merkmale aufweisen, können sie im Blastozystenstadium vitrifiziert werden.

Mit den Worten von Dr. Gorka Barrenetxea:

Embryonen, die am 3. Tag eine unsichere Morphologie aufweisen, können sich entwickeln, und daher kann es in diesen Fällen ratsam sein, ihre Entwicklung zu beobachten und zu sehen, ob sie das Blastozystenstadium erreichen.

Fragen die Nutzer stellten

Was sind die Ursachen für eine schlechte Embryonenqualität?

durch Dr. Mark P. Trolice (gynäkologe).

Dies ist eine sehr häufig gestellte Frage, die jedoch nicht leicht zu beantworten ist. Zunächst einmal ist der Begriff "Qualität" in der Reproduktionsmedizin nicht genau definiert: Bezieht er sich auf das Aussehen des Embryos, auf die chromosomale Kompetenz des Embryos oder auf die strukturelle/genetische Zusammensetzung? Die ersten beiden Metriken sind definierbar - wir können einen Embryo nach seinem Aussehen klassifizieren; wir können den Chromosomengehalt des Embryos analysieren. Keines dieser Merkmale steht in einem guten Zusammenhang mit der Fähigkeit des Embryos, eine Lebendgeburt hervorzubringen. Die strukturelle/genetische Zusammensetzung kann derzeit noch nicht getestet werden.

Traditionell haben wir das Alter der Frau als die dominierende Kraft betrachtet, die zur "Qualität" der Eizellen beiträgt. Der Anteil chromosomal abnormaler Embryonen steigt mit zunehmendem Alter der Frau. Obwohl die männliche Fruchtbarkeit mit dem Alter abnimmt, haben wir nicht so viele Informationen über ihren Beitrag zur Embryonenqualität.

Kann ich mit C- und D-Embryonen schwanger werden?

durch José Muñoz Ramírez BSc, MSc, PhD (senior clinical embryologist).

Ja, obwohl die Chancen gering sind.

Wenn wir die Embryonen im Labor untersuchen, versuchen wir, sie nach ihrem Einnistungspotenzial zu klassifizieren, d. h. zu wissen, welche Embryonen mehr und welche weniger Einnistungsmöglichkeiten haben. C- und D-Embryonen sind Embryonen von mittlerer oder geringer Qualität (ASEBIR-Klassifizierung: A-optimal, B-gut, C-mittel und D-gering). Das bedeutet, dass ein C- oder D-Embryo eine geringere Chance hat als ein B- oder A-Embryo, aber wenn wir vorschlagen, einen Embryo zu übertragen, dann deshalb, weil er die Fähigkeit hat, sich einzunisten.

Imagen: Embryoqualität-a-b-c-d

Wie ist die Qualität der eingefrorenen Embryonen?

durch Zaira Salvador BSc, MSc (embryologin).

Die Qualität der Embryonen ist zum Zeitpunkt des Einfrierens die gleiche wie nach dem Auftauen, d.h. sie weisen die gleichen morphologischen Merkmale auf. Wenn sie sich nach einigen Stunden weiter entwickeln, können sich diese jedoch verändern. So können beispielsweise Verdichtung, Multinukleation, Fragmentierung usw. auftreten, und der Embryo müsste einer anderen Kategorie zugeordnet werden.

Wie ist die Qualität der Embryonen nach ICSI?

durch Zaira Salvador BSc, MSc (embryologin).

Im Allgemeinen ist die Qualität der Embryonen nach IVF oder ICSI gleich. Sie hängt mehr von der Qualität der Eizelle als von der Technik der In-vitro-Fertilisation ab.

Wie ist die Qualität von Eizellspende-Embryonen?

durch Zaira Salvador BSc, MSc (embryologin).

Embryonen, die im Rahmen eines Eizellspendeprogramms gewonnen werden, stammen von den Eizellen einer jungen, gesunden Frau, so dass es sich in den allermeisten Fällen um Embryonen der Güteklasse A oder B handelt, die eine hohe Einnistungswahrscheinlichkeit aufweisen. Es besteht auch die Möglichkeit, dass einige Embryonen des Grades C vorhanden sind.

Was ist eine Blastozyste des Grades 2?

durch Marta Barranquero Gómez BSc, MSc (embryologin).

Eine Blastozyste 2. Grades, auch kavitierte Blastozyste (CB) genannt, ist ein Embryo des 5. Tages, bei dem eine Differenzierung des Trophoektoderms und der inneren Zellmasse (ICM) möglich ist. Bei dieser Art von Blastozyste ist also jeder ihrer Bestandteile perfekt differenziert.

Für Sie empfohlen

Wenn Sie weiter über die Qualität von Embryonen lesen möchten, können Sie den Link Embryo-Klassifizierung konsultieren, wo Sie auch die Kriterien für die Bewertung von Embryonen im Blastozystenstadium finden.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie und wann der Embryotransfer durchgeführt wird, lesen Sie hier weiter: Embryotransfer.

Im folgenden Beitrag finden Sie die Kriterien, nach denen die Anzahl der zu transferierenden Embryonen in jedem IVF-Zyklus bestimmt wird: Wie viele Embryonen sollen transferiert werden?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Balaban B, Urman B. Comparison of two sequential media for culturing cleavage-stage embryos and blastocysts: embryo characteristics and clinical outcome. Reprod Biomed Online 2005;10:485–91.

Biggers JD, Summers MC. Choosing a culture medium: making informed choices. Fertil Steril 2008;90:473–83.

Ciray HN, Aksoy T, Goktas C, Ozturk B, Bahceci M. Time-lapse evaluation of human embryo development in single versus sequential culture media— a sibling oocyte study. J Assist Reprod Genet 2012;29:891–900.

Lane M, Gardner DK. Embryo culture medium: which is the best? Best Pract Res Clin Obstet Gynaecol 2007;21:83–100.

Mantikou E, Youssef MA, van Wely M, van der Veen F, Al-Inany HG, Repping S, et al. Embryo culture media and IVF/ICSI success rates: a systematic review. Hum Reprod Update 2013;19:210–20.

Mauri AL, Petersen CG, Baruffi RL, Franco JG Jr. A prospective, randomized comparison of two commercial media for ICSI and embryo culture. J Assist Reprod Genet 2001;18:378–81.

Parinaud J, Veiga A, Vieitez G, Busquets A, Milhet P, Calderon G, et al. Randomized comparison of three media used for embryo culture after intracytoplasmic sperm injection. Hum Reprod 1998;13(Suppl 4):212–7.

Paternot G, Debrock S, D’Hooghe TM, Spiessens C. Early embryo development in a sequential versus single medium: a randomized study. Reprod Biol Endocrinol 2010;8:83.
Pool TB, Schoolfield J, Han D. Human embryo culture media comparisons. Methods Mol Biol 2012;912:367–86.

Pool TB. An update on embryo culture for human assisted reproductive technology: media, performance, and safety. Semin Reprod Med 2005; 23:309–18.

Pool TB. Development of culture media for human assisted reproductive technology. Fertil Steril 2004;81:287–9.

Quinn P. Culture systems: sequential. Methods Mol Biol 2012;912: 211–30.
Sepulveda S, Garcia J, Arriaga E, Diaz J, Noriega-Portella L, Noriega-Hoces L. In vitro development and pregnancy outcomes for human embryos cultured in either a single medium or in a sequential media system. Fertil Steril 2009;91:1765–70.

Summers MC, Bird S, Mirzai FM, Thornhill A, Biggers JD. Human preimplantation embryo development in vitro: a morphological assessment of sibling zygotes cultured in a single medium or in sequential media. Hum Fertil (Camb) 2013;16:278–85.

Swain JE. Decisions for the IVF laboratory: comparative analysis of embryo culture incubators. Reprod Biomed Online 2014;28:535–47.

Swain JE. Is there an optimal pH for culture media used in clinical IVF? Hum Reprod Update 2012;18:333–9.

Van Langendonckt A, Demylle D, Wyns C, Nisolle M, Donnez J. Comparison of G1.2/G2.2 and Sydney IVF cleavage/blastocyst sequential media for the culture of human embryos: a prospective, randomized, comparative study. Fertil Steril 2001;76:1023–31.

Zollner KP, Zollner U, Schneider M, Dietl J, Steck T. Comparison of two media for sequential culture after IVF and ICSI shows no differences in pregnancy rates: a randomized trial. Med Sci Monitor 2004;10:CR1–7.

Zollner KP, Zollner U, Schneider M, Dietl J, Steck T. Comparison of two media for sequential culture after IVF and ICSI shows no differences in pregnancy rates: a randomized trial. Med Sci Monitor 2004;10:CR1–7.

Fragen die Nutzer stellten: 'Was sind die Ursachen für eine schlechte Embryonenqualität?', 'Kann ich mit C- und D-Embryonen schwanger werden?', 'Wie ist die Qualität der eingefrorenen Embryonen?', 'Wie ist die Qualität der Embryonen nach ICSI?', 'Wie ist die Qualität von Eizellspende-Embryonen?' Und 'Was ist eine Blastozyste des Grades 2?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Edurne Martínez Sanz
Edurne Martínez Sanz
BSc, MSc
Leitende Embryologin
Abschluss in Biochemie an der Universität Navarra und Master in Biotechnologie am Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI) und an der Universität Valencia (UV). Mehr als 10 Jahre Erfahrung als Embryologe in Kliniken für assistierte Reproduktion, darunter IVI, Grupo Hospitalario Quirónsalud und derzeit Reproducción Bilbao. Mehr über Edurne Martínez Sanz
Dr. Gorka Barrenetxea Ziarrusta
Dr. Gorka Barrenetxea Ziarrusta
MD, PhD
Gynäkologe
Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universität Navarra. Promotion in Medizin und Chirurgie an der Universität Baskenlande/Euskal Herriko Unibertsitatea. Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe (MIR). Er verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung und ist ordentlicher Professor an der Universität Baskenland/Euskal Herriko Unibertsitatea. Er ist außerdem Professor für den Master menschlicher Fortplanzung an der Universität Madrid. Vizepräsident der spanischen Vereinigung für Fruchtbarkeit, SEF. Mehr über Dr. Gorka Barrenetxea Ziarrusta
Zulassungsnummer: 484806591
 José Muñoz Ramírez
José Muñoz Ramírez
BSc, MSc, PhD
Senior Clinical Embryologist
Abschluss in Biologie an der Universität von Malaga. Master-Abschluss in Genetik von der Universität Alcalá und einen Master-Abschluss in assistierter Reproduktion von der Universität Valencia. Arbeitet als klinischer Embryologe in der Klinik Tambre und ist außerdem außerordentlicher Professor an der Universität Murcia. Mehr über José Muñoz Ramírez
Zulassungsnummer: 18454-M
Dr. Mark P. Trolice
Dr. Mark P. Trolice
Gynäkologe
Doktor der Medizin, spezialisiert auf Gynäkologie und Geburtshilfe, von der Rutgers Robert Wood Johnson Medical School of New Jersey (USA). Außerordentlicher Professor an der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe der University of Central Florida College of Medicine. Direktor der Fertilitätsklinik: The IVF-Center. Titel Bester Arzt in Amerika. Mehr über Dr. Mark P. Trolice
Zulassungsnummer Florida: ME 78893
 Marta Barranquero Gómez
Marta Barranquero Gómez
BSc, MSc
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Biomedizin an der Universität Valencia (UV) und spezialisiert auf Assistierte Reproduktion an der Universität Alcalá de Henares (UAH) in Zusammenarbeit mit Ginefiv und in klinischer Genetik an der Universität Alcalá de Henares (UAH). Mehr über Marta Barranquero Gómez
Zulassungsnummer: 3316-CV
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
BSc, MSc
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Cristina  Algarra Goosman
Cristina Algarra Goosman
BSc, MSc
Psychologin
Abschluss in Psychologie an der Universität Valencia (UV) und Spezialisierung in klinischer Psychologie am Europäischen Universitätszentrum sowie spezielle Ausbildung in Unfruchtbarkeit: Rechtliche, medizinische und psychosoziale Aspekte durch die Universität Valencia (UV) und ADEIT. Mehr über Cristina Algarra Goosman
Mitgliedsnummer: CV16874

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.