Wiederholtes Einnistungsversagen: Ursachen und Behandlung

durch (gynäkologin), (gynäkologin), (gynäkologin), (gynäkologe), (gynäkologe), (embryologin) Und (invitra staff).
Aktualisiert am 11/11/2020

Man spricht von Einnistungsversagen wenn eine Frau schwanger werden möchte und sich trotz häufigem ungeschützten Geschlechtsverkehr keine Schwangerschaft einstellt.

Das Problem in solchen Fällen ist, dass Paare nicht wissen ob bei ihnen ein Einnistungsversagen vorliegt oder sich das Spermium nicht mit der Eizelle befruchtet um einen Embryo entstehen zu lassen.

Ob ein Einnistungsversagen vorliegt kann nur mithilfe von IVF-Behandlungen herausgefunden werden, da die Entwicklung des Embryos im Labor überwacht und dieser in die Gebärmutter der Patientin eingeführt wird.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Die Embryoeinnistung

Unter Einnistung oder Implantation versteht man die Anheftung des Embryos an die Wand der Gebärmutter während des Einnistungsfensters, das 6 oder 7 Tage nach der Befruchtung stattfindet und den Beginn einer Schwangerschaft markiert.

Das Einnistungsfenster ist ein Zeitraum von 2-6 Tagen, in denen die Gebärmutterschleimhaut, auch Endometrium genannt, für die Einnistung besonders empfänglich ist d.h. sie bietet die optimalen Bedingungen, um die Einnistung des Embryos zu ermöglichen

Der Prozess teilt sich in zwei Phasen ein:

Präimplantationszeitraum
Es findet die Aufbereitung der Gebärmutterschleimhaut,die frühe Embryoteilung sowie die Anheftung statt.
Implantationszeitraum
der Embryo im Blastozystenstadium heftet sich an die Gebärmutterschleimhaut.

Dabei handelt sich sich um einen komplexen Prozess, der einen gesunden Embryo und ein empfängliches Endometrium erfordert sowie einen engen Dialog und einen synchronen Ablauf zwischen beiden.

Wann spricht man von Einnistungsversagen?

Man spricht von Einnistungsversagen, wenn eine Patientin nach 3 IVF-Zyklen mit ihren Eizellen oder nach 2 Zyklen mit einer Eizellenspende immer noch nicht schwanger geworden und folgende Situation gegeben ist:

  • Es wurden ausschließlich hochwertige Embryonen übertragen
  • Es gab keine technischen Probleme beim Embryotransfer
  • Es liegen keine offensichtliche Probleme in der Gebärmutter vor

In solchen Fällen kann eine ergänzende Methode nötig sein um die Einnistungsrate in die Gebärmutter zu erhöhen.

Ursachen bei Einnistungsversagen

Es gibt verschiedene Probleme im Zusammenhang mit einer gescheiterten Einnistung. Diese können mit dem Embryo, der Gebärmutter oder mit anderen Erkrankungen zusammenhängen.

Im folgenden Abschnitt beschreiben wir die einzelnen Ursachen warum es zu einem Einnistungsversagen kommt.

Ursachen im Embryo

Das Einnistungsversagen aufgrund von Störungen im Embryo sind vor allem auf Gendefekte im Embryo oder in den Keimzellen der Eltern, d.h. in der Eizelle oder im Sperma, zurückzuführen.

Es gibt auch Embryonen mit Störungen in der Zona pellucida die das Schlüpfen verhindern. Beim Schlüpfen wird die Zona Pellucida aufgebrochen und der Embryo löst sich bei der Einnistung von ihr.

Die Zona pellucida (ZP) ist die äußere Schicht die aus Glykoproteine besteht und umgibt nach der Befruchtung die Eizelle und den Embryo.

Ursachen in der Gebärmutter

Unten beschreiben wir die Faktoren, die sich auf die Empfänglichkeit der Gebärmutterschleimhaut negativ auswirken:

  • Chronische asymptomatische endometriale Infektionen.
  • Endokavitäre Veränderungen wie Polypen, Scheidewände oder Verwachsungen.
  • Anomalien im Einnistungsfenster, wie z.B. Verschiebung vor oder nach 6-7 Tagen nach der Befruchtung.

Einige dieser Störungen können mit Medikamenten oder mit Hilfe von Techniken wie der Hysteroskopie behandelt werden.

Systemische Ursachen

Manchmal werden Probleme durch Störungen in der Funktionsweise von Systemen verursacht, die nicht mit dem Fortpflanzungssystem zusammenhängen, wie zum Beispiel:

Thrombophilien
Störungen in den Blutgerinnungsprozessen. Obwohl es sich um eine der Ursachen von Einnistungsversagen handelt, können Blutgerinnungsstörungen auch zu wiederholten Fehlgeburten führen.
Störungen des Immunsystems
Der Embryo wird als Fremdkörper angesehen und abgelehnt. Ein Beispiel dafür ist das Antiphospholipid-Syndrom, bei welchem das Immunsystem der Frau sehr aktiv ist und die embryonalen Zellen schädigt. Damit wird die Embryoeinnistung in die Gebärmutter der Frau abgewehrt.

Warum diese Ursachen die Embryoeinnistung beinflussen ist unbekannt; es werden jedoch neue diagnostische Tests erforscht, um eine angemessene Anwendung einer Behandlung zu ermöglichen.

Behandlung bei Einnistungsversagen

Mögliche Behandlungsmethoden oder Wege, um Einnistungsfehler zu beheben, sind unten aufgeführt:

Blastozystenkultur

Embryonen von Patienten die an Einnistungversagen leiden werden nach der IVF bis zum Blastozystenstadium in Kultur gehalten, um ihre gesamte Entwicklung bis zum Blastozystenstadium zu beobachten. Daher findet der Embryotransfer am 5. Tag statt und der Embryologe kann Anomalien während des Wachstums im Labor nachweisen.

Präimplantationsdiagnostik (PID)

Fälle von Einnistungsstörungen nehmen bei Frauen im fortgeschrittenen Alter aufgrund erhöhter chromosomaler Veränderungen in der Eizelle deutlich zu. Heute ist es durch den Einsatz der PID möglich, gesunde Embryonen im Labor auszuwählen. Dabei handelt es sich um die genetische Analyse einer aus einem Embryo gewonnenen Zelle, ohne deren Entwicklung zu beeinträchtigen.

Um mehr über die PID im Detail zu erfahren, können Sie hier mehr lesen: Die Präimplantationsdiagnostik.

Heparinbehandlung

Bei Frauen mit Thrombophilie-Risiko ist die Behandlung mit Aspirin und Heparin indiziert und erweist sich als sehr wirksam. Dies sollte von der Zeit vor der Schwangerschaft bis zur Geburt des Babys geschehen.

Heparin ist ein natürlicher Gerinnungshemmer, das in allen Geweben des menschlichen Körpers vorkommt.

ERA-Test (Endometrial Receptivity Array)

Der ERA-Test (Endometrial Receptivity Array) ist eine molekulardiagnostische Methode, die es ermöglicht, die Aussagekraft einer Reihe von Genen zu untersuchen, die eng mit dem Zustand der Gebärmutterschleimhaut verbunden sind. Daher gibt uns dieser Test zum Zeitpunkt der Embryobiopsie Informationen über ihre Empfänglichkeit.

Darüber hinaus erkennt diese Technik, ob es zu einer Verschiebung des Einnistungsfensters gekommen ist. Daher sollte die Möglichkeit erwogen werden, die Embryonen einzufrieren und erst zu übertragen, sobald die Gebärmutterschleimhaut empfänglicher geworden ist.

Assisted Hatching

Das assisterte Schlüpfen oder Assisted Hatching besteht darin, ein Loch in die Zona pellucida des Embryos zu machen, um die Einnstung zu erleichtern.

Dies ermöglicht die Implantation von Embryonen mit einer verdickten oder verlängerten Zona pellucida (die ZP wird verlängert, indem der Embryo abgeflacht erscheint).

Wenn Sie mehr über diese Methode lesen möchten, empfehlen wir Ihnen diesen Post: Was ist Assisted Hatching in einer IVF?

Eizellen-und Samenspende

Die Eizellspende ist die beste Option, wenn es zu wiederholtem Einnistungsversagen kommt, sobald Embryos in eine gesunde Gebärmutter mit normaler Gebärmutterschleimhaut übertragen werden. Es wurde beobachtet, dass in einer Eizellenspende die Einnistungsrate bei diesen Patientinnen erhöht werden konnte.

Das liegt daran, dass bei im Labor gezeugten Embryonen hochwertige Eizellen von jungen und gesunden Spenderinnen verwendet werden. Deshalb hat eine IVF mit Spendereizellen bessere Erfolgsraten, auch wenn man trotzdem auf die Merkmale der Gebärmutterschleimhaut bei der Empfängerin zum Zeitpunkt des Transfers achten sollte.

Ist der Partner hingegen mit einem schweren männlichen Faktor diagnostiziert worden, kann sich dies ebenfalls auf die Embryoeinnistung auswirken. Deshalb wäre in solchen Fällen eine IVF mit Samenspende notwendig.

Leihmutterschaft

Sobald es zu häufigem unerklärlichem Einnistungsversagen kommt und keine der oben erwähnten Behandlungsmöglichkeiten Wirkung gezeigt hat, wäre die letzte Möglichkeit eine Leihmutterschaft. In diesem Fall könnten die Eizellen der Patientin verwendet werden, sollten bisher immer gute Embryonen daraus entstanden worden sein.

Jedoch ist in Deutschland die Leihmutterschaft verboten. Patienten, die sich für eine solche Behandlung interessieren, suchen sich daher Möglichkeiten in Ländern, die Leihmutterschaft erlauben.

Alle Informationen erhalten Sie im folgenden Artikel: Was ist eine Leihmutterschaft?

Behandlungskosten

Kinderwunschbehandlungen zur Behebung von Einnistungsversagen sind mit hohen Kosten verbunden- vor allem, wenn Zyklen wiederholt werden müssen, um schwanger zu werden.

Eine IVF-Behandlung kann zwischen 3.500 und 5.500 Euro kosten, Stimulationsmedikamente werden in der Regel jedoch separat zu diesem Budget hinzuaddiert. Ergänzende Techniken wie die PID oder der ERA-Test verteuern die Behandlung zusätzlich.

Bei einer der letzten Optionen wie z.B. die Eizellenspende angekommen, steigt der Preis der Behandlung auf 4.500-9.000 €. Es stimmt durchaus, dass bei Spendereiern die Schwangerschaft in der Regel im ersten Zyklus erreicht wird und es nicht notwendig ist viele Zyklen zu wiederholen.

Sobald Sie einen Termin in der Klinik haben, fragen Sie am besten ob Rabatte ab dem zweiten oder dritten Zyklus gewährt werden. Sie sollten sich auch über alle Techniken informieren, die nicht im Anfangsbudget enthalten sind, damit Sie sich ein Bild von allen Ausgaben machen können, die Sie von nun an zu tragen haben.

Die assistierte Reproduktion erfordert, wie jede medizinische Behandlung, dass Sie der Professionalität der Ärzte und der Klinik, die Sie wählen, vertrauen, denn natürlich ist jede von ihnen anders.

Dieses "Tool" wählt Kliniken in Ihrer Nähe aus, die unseren strengen Qualitätskriterien entsprechen. Außerdem erstellt das System einen Kostenvergleich und Bedingungen, welche die verschiedenen Kliniken anbieten. Somit erleichtern wir Ihnen die Entscheidung.

Fragen die Nutzer stellten

Beeinflusst Vitamin D die Embryoeinnistung?

durch Dra. Blanca Paraíso (gynäkologin).

Obwohl traditionell ausschließlich der Stellenwert von Vitamin D für die Knochengesundheit betont wurde, gewinnt seine mögliche Rolle bei der Fruchtbarkeit immer mehr an Interesse. Dieses Hormon verfügt über Rezeptoren im gesamten Körper, einschließlich des Eierstocks, der Gebärmutterschleimhaut und der Plazenta, und wird mit reproduktiven und geburtshilflichen Ergebnissen in Verbindung gebracht.

Optimale Vitamin-D-Spiegel haben in mehreren Studien gezeigt, dass sie die Chance auf eine Schwangerschaft verbessern. Der Mechanismus, durch den sich die Schwangerschaftsrate erhöht, bleibt jedoch unklar.

In einer Studie an Empfängerinnen von Spendereizellen, bei der davon ausgegangen wird, dass alle Embryonen von guter Qualität sind, wurde festgestellt, dass bei Patientinnen mit korrekten Vitamin-D-Spiegeln die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft höher ist. In einer anderen Studie mit euploidem (chromosomal gesundem) Embryotransfer wurde dieser Effekt jedoch nicht beobachtet. Obwohl also die Evidenz darauf hinzuweisen scheint, dass Vitamin D die Empfänglichkeit der Gebärmutterschleimhaut verbessert, ist seine Rolle wahrscheinlich komplexer, als es auf den ersten Blick scheint.

Ein weiterer möglicher Mechanismus, durch den Vitamin D die Schwangerschaftsraten erhöhen könnte, ist die Verbesserung der Eizellqualität. Es hat sich gezeigt, dass der Vitamin-D-Spiegel im Blut proportional zum Spiegel in der Follikelflüssigkeit ist, und es wird vermutet, dass Vitamin D die Alterung der Eierstöcke lindern kann, obwohl es nicht möglich war, es direkt in Eizellen zu untersuchen.

Was sind die Hauptgründe, die eine Embryoeinnistung in einem Kinderwunschzyklus erschweren?

durch Dr. Manuel Muñoz (gynäkologe).

Es gibt mehrere Arten von Ursachen, die die korrekte Implantation des Embryos behindern können:

  1. Probleme im Uterus. Das Vorhandensein einer Gebärmutterpathologie kann die Implantation der Embryonen beeinflussen. Es geht immer darum, die Existenz derselben (Polypen, Myome, intrauterine Verwachsungen....) vor einer Reproduktionsbehandlung auszuschließen.
  2. Die intrinsische Qualität der übertragenen Embryonen. Hochwertigere Embryonen werden eher implantiert.
  3. Probleme, die sich aus der Durchführung von Behandlungen der assistierten Reproduktion ergeben. Das deutlichste Beispiel ist die signifikante Erhöhung (mehr als 3000 pg/ml) der Östradiolspiegel im Blut.

Welche Behandlung ist für eine erfolgreiche Embryoeinnistung am wirkamsten?

durch Dr. Manuel Muñoz (gynäkologe).

Die ideale Behandlung ist die, die es schafft, qualitativ hochwertige Embryonen zu erzeugen, ohne Umstände, die ihre Chancen auf eine Implantation beeinträchtigen. Darüber hinaus ist es notwendig, diese korrekt in das innere der Gebärmutter zu übertragen.

Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass heute aufgrund der großen Fortschritte in der Kryobiologie (Verglasung von Eizellen und/oder Embryonen) erreicht wurde, dass die negativen Auswirkungen, die kontrollierte ovarielle Hyperstimulationen haben können, gering sind, da die Übertragung der Embryonen auf einen natürlichen Zyklus verschoben werden kann, anstatt sie unter Umständen mit hohem Östrogengehalt, einem physiologischeren Umfeld für die Embryonenimplantation und für die Implantation in den menschlichen Organismus, zu übertragen.

Hilft ein Blastozystentransfer mit PID dabei, Einnistungsstörungen zu vermeiden?

durch Dra. Ana Maria Villaquirán Villalba (gynäkologin).

Es wird von Implantationsstörung gesprochen, wenn eine Patienin nach 3 Zyklen IVF/ICSI mit ihren Eizellen oder nach 2 Zyklen Ovodonation keine Schwangerschaft erreicht hat, vorausgesetzt, dass Embryonen von guter Qualität übertragen wurden, keine technischen Probleme während des Embryotransfers gegebenhat und keine offensichtlichen Probleme in der Gebärmutter vorliegen.

Eine der Behandlungen für Paare mit Implantationsstörung ist die Präimplantationsdiagnostik (PID) oder Preimplantation Genetic Screening (PGS), um chromosomale Anomalien auszuschließen. In diesen Fällen werden Embryonen, die keine chromosomale Anomalie aufweisen, die die Ursache für das Versagen der Implantation sein könnte, auf die Gebärmutter übertragen, d.h. sie reduzieren die Anzahl der Transfers von veränderten Embryonen und die Anzahl der Transfers, wodurch die Behandlung ohne ganz so vielen Nachteilen erträglicher wird, und reduzieren nebenbei die Fehlgeburtenrate.

Verursachen gefrorene Embryonen Einnistungsstörungen?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Im Allgemeinen weisen verglaste Embryonen eine niedrigere Implantationsrate auf als frisch transferierte. Wenn der Embryo jedoch von guter Qualität ist und das Endometrium empfänglich ist, gibt es keinen Grund für ein Versagen der Implantation.

Eine Folge der Verglasung ist die Verdickung der Zona pellucida, die in einigen Fällen ein assisted hatching erfordern würde.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Baart EB, Martini E, van den Berg I, Macklon NS, Galjaard RJ, Fauser BC, Van Opstal D. Preimplantation genetic screening reveals a high incidence of aneuploidy and mosaicism in embryos from young women undergoing IVF. Hum Reprod 2006; 21 (1): 223-33.

Boivin J, Griffiths E, Venetis CA. Emotional distress in infertile women and failure of assisted reproductive technologies: meta-analysis of prospective psychosocial studies. BMJ 2011; 342: d223.

Coughlan C, Ledger W, Wang Q, Liu F, Demirol A, Gurgan T et al. Recurrent implantation failure: definition and management. Reprod Biomed Online. 2014; 28 (1): 14-38.

Di Nisio M, Rutjes AWS, Ferrante N, Tiboni GM, Cuccurullo F, Porreca E. Thrombophilia and outcomes of assisted reproduction technologies: a systematic review and meta-analysis. Blood 2011; 118 (10): 2670-2678.

Fatemi HM, Kasius JC, Timmermans A, van Dissel J, Fauser BC, Devroey P et al. Prevalence of unsuspected uterine cavity abnormalities diagnosed by office hysteroscopy prior to in vitro fertilization. Hum Reprod 2010; 25 (8): 1959–1965.

Mahajan N. Endometrial receptivity array: Clinical application. J Hum Reprod Sci 2015; 8 (3): 121-9.

Pehlivan T, Rubio C, Rodrigo L, Romero J, Remohi J, Simón C, Pellicer A. Impact of preimplantation genetic diagnosis on IVF outcome in implantation failure patients. RBM Online 2003; 6 (2): 232-237.

Sher G, Fisch JD. Vaginal sildenafil improves IVF outcome in women with recurrent IVF failure due to poor endometrial development. Fertil Steril 2004; 82 (2): S213.

Fragen die Nutzer stellten: 'Beeinflusst Vitamin D die Embryoeinnistung?', 'Was sind die Hauptgründe, die eine Embryoeinnistung in einem Kinderwunschzyklus erschweren?', 'Welche Behandlung ist für eine erfolgreiche Embryoeinnistung am wirkamsten?', 'Hilft ein Blastozystentransfer mit PID dabei, Einnistungsstörungen zu vermeiden?' Und 'Verursachen gefrorene Embryonen Einnistungsstörungen?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

Dra. Ana Maria Villaquirán Villalba
Dra. Ana Maria Villaquirán Villalba
Gynäkologin
Medizinstudium an der Universidad del Valle in Kolumbien mit den Schwerpunkten Geburtshilfe und Gynäkologie sowie Master in Humanreproduktion an der Universität Valencia und IVI. Derzeit ist sie leitende Ärztin der Fertilitätsklinik Tahe Fertilidad. Mehr über Dra. Ana Maria Villaquirán Villalba
Zulassungsnummer: 303007571
Dra. Blanca Paraíso
Dra. Blanca Paraíso
Gynäkologin
Medizinstudium und Promotion an der Universität Complutense Madrid (UCM). Diplom in Statistik in den Gesundheitswissenschaften. Facharzt für Gynäkologie und Assistierte Reproduktion. Mehr über Dra. Blanca Paraíso
Zulassungsnummer: 454505579
Dra. Carmen Ochoa Marieta
Dra. Carmen Ochoa Marieta
Gynäkologin
Medizinstudium an der Universität Baskenland, Promotion in Medizin und Chirurgie an der Universität Murcia. Derzeit leitet sie die Abteilung für assistierte Reproduktion im Reproduktionszentrum CER SANTANDER in Santander und die Abteilung für medizinische Diagnostik der Reproduktinsmedizin in Bilbao. Mehr über Dra. Carmen Ochoa Marieta
Zulassungsnummer: 484805626
Dr. Gorka Barrenetxea Ziarrusta
Dr. Gorka Barrenetxea Ziarrusta
Gynäkologe
Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universität Navarra. Promotion in Medizin und Chirurgie an der Universität Baskenlande/Euskal Herriko Unibertsitatea. Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe (MIR). Er verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung und ist ordentlicher Professor an der Universität Baskenland/Euskal Herriko Unibertsitatea. Er ist außerdem Professor für den Master menschlicher Fortplanzung an der Universität Madrid. Vizepräsident der spanischen Vereinigung für Fruchtbarkeit, SEF. Mehr über Dr. Gorka Barrenetxea Ziarrusta
Zulassungsnummer: 484806591
Dr. Manuel Muñoz
Dr. Manuel Muñoz
Gynäkologe
Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universität von Alicante im Jahr 1992. Facharzt für Geburtshilfe und Gynäkologie und Doktor der Medizin an der Universität Valencia (2012). Subspezialisierung in der Reproduktionsmedizin am IVI Valencia. Stufe III Ultraschall SESEGO. Direktor von IVI Alicante und IVI Elche. Mehr über Dr. Manuel Muñoz
Zulassungsnummer: 3005457
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Valenciano de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
inviTRA Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die deutsche Ausgabe von inviTRA. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.